Home / Forum / Sex & Verhütung / Die weibliche "Scham" vor Fantasien: Erziehungsfrage oder natürlich

Die weibliche "Scham" vor Fantasien: Erziehungsfrage oder natürlich

9. Februar 2011 um 17:14 Letzte Antwort: 17. Februar 2011 um 15:23

Hallo miteinander,

Ich habe mich hier ein wenig im Forum umgesehen und fand es sehr interessant.

Was mir aufgefallen ist, dass einige Frauen gibt die viel und relativ freizügig posten, mitunter auch über Fantasien die sie haben welche man als "pervers" bezeichnen kann da sie etwas abgehen vom reinen Sex welchen wie eine Basis darstellt.

Es gibt hier einige Umfragen welche auch die Frage nach sexuellen Fantasien aufwirft. Diese Frage wird aber von vielen ausgespart (selbst wenn so ein Fragebogen anonym ausgefüllt werden kann). Ich habe mir überlegt weshalb dem so ist.

Einerseits sehe ich Gründe wie dass es vielleicht etwas riskant ist sich beispielsweise einen Dreier oder Gruppensex zu wünschen wenn man in einer Beziehung ist in welcher man glücklich ist da dies schnell einmal in der Realisierung die Grenzen sprengen kann.

Auf der anderen Seite denke ich dass es beispielsweise bei der Selbstbefriedung doch auch ganz normal ist solche Fantasien als Fantasien zu haben. Soweit ich ein wenig einen Einblick in die Frau haben kann habe ich aber durchaus den Eindruck dass es auch für Frauen keine grosse Ausnahme ist "perverse" Fantasien zu haben.

Liegt es evtl. an der Erziehung dass Frauen sich für diese Fantasien schämen, selbst in der heutigen Zeit? Haben Frauen von Natur aus eine solche Scham und ein Bremsmechanismus sich nicht als "sexhungrig" und mit Fantasien welche die Normen des einfachen partnerschaftlichen Sex überschreiten zu sehen, einzugestehen? Ein unbewusster biologischer Mechanismus läuft welche Frauen dazu bringt sich sonst als "Schlampe" zu sehen? Oder ist etwas daran dass Frauen oft gerne leiten lassen vom Partner in Dingen wie Bondage oder Analverkehr?

Ich habe für mich persönlich den Eindruck dass Frauen auch solche Fantasien haben jedoch sich immer erst "aufweichen" und Anregen lassen von ihrem Partner.

Was denkt ihr dazu, gibt es da Veränderungen in generativer Hinsicht durch den heute etwas anderen Umgang mit dem Thema bedingt durch einen veränderte Sexualerziehung. Ist es vielleicht immer noch so, dass Mädchen impliziert wird eher schamhaft mit der Lust umzugehen.

?

Freue mich über gute differenzierte Beiträge von anderen, was Sie darüber denken.

LG

Mehr lesen

9. Februar 2011 um 18:21

Danke laura
ok, gibt es weitere meinungen dazu?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
17. Februar 2011 um 10:07
In Antwort auf talkabout1

Danke laura
ok, gibt es weitere meinungen dazu?

Also bei uns ist es umgekehrt
Also ich kann nur für ich sprechen, und ich habe in meiner Beziehung eher das Problem, dass ich zuviel über meine Fantasien rede und mein Mann dafüreinfach nichts übrig hat und je mehr ich dann natürlich drüber rede desto mehr fühlt er sich natürlich unter Druck gesetzt. Ich bin aber der Meinung das ich in einer Ehe, die die nächsten 40 Jahre halten soll ein Recht darauf habe meine Wünsche ein Stück weit einzufordern...Tut man das nämlich nicht geht die Beziehung auch irgendwann in die Brüche...

Ein Problem ist auch natürlich wenn der Partner mit bisschen Blümchen-Sex zufrieden ist und einfach keine Fantasien hat, zumindest keine ungewöhnlichen die wir noch nicht probiert haben...

Muss dazu sagen, dass ich jetzt nicht unglaublich perverse Vorstellungen und Wünsche habe...

Es handelt sich dabei lediglich um so Sachen wie, dass er mal mein Poloch streichelt oder mir die Mumu leckt, aber das ist für ihn alles pervers....

Also bei uns habe nicht ich das Problem, vor allem kann ich meinem Mann gegenüber uach Wünsche gut formulieren.

LG
Denise

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
17. Februar 2011 um 15:23
In Antwort auf mayla_12770686

Also bei uns ist es umgekehrt
Also ich kann nur für ich sprechen, und ich habe in meiner Beziehung eher das Problem, dass ich zuviel über meine Fantasien rede und mein Mann dafüreinfach nichts übrig hat und je mehr ich dann natürlich drüber rede desto mehr fühlt er sich natürlich unter Druck gesetzt. Ich bin aber der Meinung das ich in einer Ehe, die die nächsten 40 Jahre halten soll ein Recht darauf habe meine Wünsche ein Stück weit einzufordern...Tut man das nämlich nicht geht die Beziehung auch irgendwann in die Brüche...

Ein Problem ist auch natürlich wenn der Partner mit bisschen Blümchen-Sex zufrieden ist und einfach keine Fantasien hat, zumindest keine ungewöhnlichen die wir noch nicht probiert haben...

Muss dazu sagen, dass ich jetzt nicht unglaublich perverse Vorstellungen und Wünsche habe...

Es handelt sich dabei lediglich um so Sachen wie, dass er mal mein Poloch streichelt oder mir die Mumu leckt, aber das ist für ihn alles pervers....

Also bei uns habe nicht ich das Problem, vor allem kann ich meinem Mann gegenüber uach Wünsche gut formulieren.

LG
Denise

Hallo Denise,
Das hört sich irgendwie schon überraschend an, aber es soll ja Männer geben die Sex als Mittel zur Fortpflanzung sehen. Ich hätte Mühe mit einer Partnerin welche keine Fantasien entwickeln kann, wäre irgendwie öde mit der Zeit und ich käme wohl auch in Partnerschaftsschwierigkeiten, selbst wenn ich sie liebe.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
L`annonce
Von: talkabout1
neu
|
13. Oktober 2013 um 21:44
Erotische Texte verschwunden... Literaturfreundschaften gesucht...
Von: talkabout1
neu
|
28. Juni 2015 um 20:48
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram