Home / Forum / Sex & Verhütung / Die postportale Lust - Mütter ich brauche euren Rat

Die postportale Lust - Mütter ich brauche euren Rat

17. Januar 2017 um 9:50 Letzte Antwort: 17. Januar 2017 um 15:01

Hallo ihr Lieben,
 
Bevor ich euch mit meinen privaten Ausschweifungen belästige will ich schon mal die entscheidende Frage stellen. Dann können die jenen unter euch, die der Meinung sind, dass Männer die zu viel quatschen nerven und sowieso gänzlich unsexy sind den Rest überspringen und direkt antworten.
Wie der Titel bereits erwähnt richtet sich meine Frage an alle Mütter. Wie war das nach der Geburt eures Kindes mit eurer Lust auf Liebe und Zärtlichkeit? Das man sexuell mit all den Schnitten, Rissen, Nähten und Narben etwas gehemmt ist, ist ja absolut nachvollziehbar, aber hattet ihr dennoch gleich wieder Lust? Habt ihr die Nähe zu eurem Mann gesucht oder ihn mit dem Besen auf Abstand gehalten? Wie lange hat es gedauert bis ihr euer altes Verlangen wieder hattet? Gab es etwas, dass euer Mann tat (oder hätte tun sollen) um euch wieder auf die Sprünge zu helfen?
Ich freue mich auf eure Antworten!
 
So. Und wenn du jetzt sagst, wo bleibt denn da die Dramatik so ganz ohne einen Kontext?! Dann folgen für dich nun die emotionalen, dramatischen und absolut mitreißenden Ausschweifungen:
Meine Frau und ich haben vor 12 Wochen unser erstes Kind bekommen. Bevor ich jetzt lautstark zu nölen beginne sei nochmal schnell klar gestellt: Der kleine ist super! Ich liebe ihn, genieße jede Minute die ich mit ihm verbringe und möchte ihn nie mehr missen. Aber seit er da ist, ist die Leidenschaft zwischen mir und meiner Frau passé. Nun sind 12 Wochen ja keine unfassbar lange Zeit. Meine Sorge gilt allein der Zukunft, da keine Anzeichen der Besserung in Sicht sind. Sollte das noch Monate oder gar Jahre so bleiben, dann ihr Lieben, dann brauche ich die chemische Kastration.
Das eine Mal, bei dem wir anschließend miteinander schliefen war seltsam und auch wenn meine Frau es nicht gesagt hat war es schwer zu übersehen, dass es ihr keinen sonderlichen Spaß gemacht hat. Jetzt leben wir ja im digitalen Zeitalter und so machte ich es wie jeder der ein Problem hat und fragte Google um Rat. Da kommen solche Gründe wie:
Man hat zu viel Stress. Aber bis her läuft alles ziemlich gelassen. Der kleine schläft fast ausschließlich. Man hat kaum Zeit. Gelegenheiten gab es jedoch reichlich. Frau fühlt sich unsexy und ausgeleiert. Mag sein, ich versuche ihr jedoch bei jeder sich bietenden Gelegenheit zu zeigen wie sehr sie mir gefällt; Und wie gesagt es geht mir nicht um Sex - den hätte ich zwar auch gerne - aber vor allem will ich mich wieder geliebt fühlen. Als Lösung empfiehlt Google die Kommunikation. Tolle Idee. Nützt nur leider nix. Außerdem habe nicht das Gefühl meiner Frau damit einen Gefallen zu tun; Sie übersieht geflissentlich das dezente winken mit dem Zaunpfahl und fühlt sich bei einer direkteren Konfrontation unter Druck gesetzt. Ersteres tut mir weh, Letzteres ihr.
Beim Sex zwickt zieht und sticht es wohl noch ziemlich bei ihr. Das sie darauf nicht so scharf ist, kann ich mir sehr gut vorstellen. Allerdings habe ich ihr mehrfach versichert, dass es mir nicht um Sex sondern um die Nähe dabei geht. Das mehr Nähe auch ihr wichtig wäre beteuert sie dann auch, aber kommt mal wieder eine Gelegenheit zur Zweisamkeit hat sie plötzlich ganz viele andere Dinge zu tun. Das vorsichtige Vorschlagen einander übergangsweise oral zu verwöhnen wurde ebenfalls Kommentarlos übergangen. Natürlich brauch ich euch nicht zu erzählen, dass sie oral vor der Geburt super supi fand.
Das klingt jetzt alles so als wäre ich höchst unglücklich und würde meiner Frau ganz wahnsinnig viele Vorwürfe machen. Das ist jedoch ganz und gar nicht der Fall, sie ist eine ganz wundervolle Mutter und ich liebe sie wie am ersten Tag. Jedoch gibt es diese eine Sache (die von der ich die ganze Zeit spreche, nur das ich mich auch klar ausdrücke) und die vermisse ich doch sehr. Sehr. Sehr. Sehr.
 
Gut, das war's jetzt erstmal von meiner Seite. Ich danke dir fürs zuhören und freue mich auf deine Kommentare.

Mehr lesen

17. Januar 2017 um 11:09
In Antwort auf triefnase

Hallo ihr Lieben,
 
Bevor ich euch mit meinen privaten Ausschweifungen belästige will ich schon mal die entscheidende Frage stellen. Dann können die jenen unter euch, die der Meinung sind, dass Männer die zu viel quatschen nerven und sowieso gänzlich unsexy sind den Rest überspringen und direkt antworten.
Wie der Titel bereits erwähnt richtet sich meine Frage an alle Mütter. Wie war das nach der Geburt eures Kindes mit eurer Lust auf Liebe und Zärtlichkeit? Das man sexuell mit all den Schnitten, Rissen, Nähten und Narben etwas gehemmt ist, ist ja absolut nachvollziehbar, aber hattet ihr dennoch gleich wieder Lust? Habt ihr die Nähe zu eurem Mann gesucht oder ihn mit dem Besen auf Abstand gehalten? Wie lange hat es gedauert bis ihr euer altes Verlangen wieder hattet? Gab es etwas, dass euer Mann tat (oder hätte tun sollen) um euch wieder auf die Sprünge zu helfen?
Ich freue mich auf eure Antworten!
 
So. Und wenn du jetzt sagst, wo bleibt denn da die Dramatik so ganz ohne einen Kontext?! Dann folgen für dich nun die emotionalen, dramatischen und absolut mitreißenden Ausschweifungen:
Meine Frau und ich haben vor 12 Wochen unser erstes Kind bekommen. Bevor ich jetzt lautstark zu nölen beginne sei nochmal schnell klar gestellt: Der kleine ist super! Ich liebe ihn, genieße jede Minute die ich mit ihm verbringe und möchte ihn nie mehr missen. Aber seit er da ist, ist die Leidenschaft zwischen mir und meiner Frau passé. Nun sind 12 Wochen ja keine unfassbar lange Zeit. Meine Sorge gilt allein der Zukunft, da keine Anzeichen der Besserung in Sicht sind. Sollte das noch Monate oder gar Jahre so bleiben, dann ihr Lieben, dann brauche ich die chemische Kastration.
Das eine Mal, bei dem wir anschließend miteinander schliefen war seltsam und auch wenn meine Frau es nicht gesagt hat war es schwer zu übersehen, dass es ihr keinen sonderlichen Spaß gemacht hat. Jetzt leben wir ja im digitalen Zeitalter und so machte ich es wie jeder der ein Problem hat und fragte Google um Rat. Da kommen solche Gründe wie:
Man hat zu viel Stress. Aber bis her läuft alles ziemlich gelassen. Der kleine schläft fast ausschließlich. Man hat kaum Zeit. Gelegenheiten gab es jedoch reichlich. Frau fühlt sich unsexy und ausgeleiert. Mag sein, ich versuche ihr jedoch bei jeder sich bietenden Gelegenheit zu zeigen wie sehr sie mir gefällt; Und wie gesagt es geht mir nicht um Sex - den hätte ich zwar auch gerne - aber vor allem will ich mich wieder geliebt fühlen. Als Lösung empfiehlt Google die Kommunikation. Tolle Idee. Nützt nur leider nix. Außerdem habe nicht das Gefühl meiner Frau damit einen Gefallen zu tun; Sie übersieht geflissentlich das dezente winken mit dem Zaunpfahl und fühlt sich bei einer direkteren Konfrontation unter Druck gesetzt. Ersteres tut mir weh, Letzteres ihr.
Beim Sex zwickt zieht und sticht es wohl noch ziemlich bei ihr. Das sie darauf nicht so scharf ist, kann ich mir sehr gut vorstellen. Allerdings habe ich ihr mehrfach versichert, dass es mir nicht um Sex sondern um die Nähe dabei geht. Das mehr Nähe auch ihr wichtig wäre beteuert sie dann auch, aber kommt mal wieder eine Gelegenheit zur Zweisamkeit hat sie plötzlich ganz viele andere Dinge zu tun. Das vorsichtige Vorschlagen einander übergangsweise oral zu verwöhnen wurde ebenfalls Kommentarlos übergangen. Natürlich brauch ich euch nicht zu erzählen, dass sie oral vor der Geburt super supi fand.
Das klingt jetzt alles so als wäre ich höchst unglücklich und würde meiner Frau ganz wahnsinnig viele Vorwürfe machen. Das ist jedoch ganz und gar nicht der Fall, sie ist eine ganz wundervolle Mutter und ich liebe sie wie am ersten Tag. Jedoch gibt es diese eine Sache (die von der ich die ganze Zeit spreche, nur das ich mich auch klar ausdrücke) und die vermisse ich doch sehr. Sehr. Sehr. Sehr.
 
Gut, das war's jetzt erstmal von meiner Seite. Ich danke dir fürs zuhören und freue mich auf deine Kommentare.

Wenn ich
dir einen Zeitraum nenne, rennst wahrscheinlich gegen ne Wand . Spass beiseite, das ist echt ne üble Hormongeschichte.....erstmal sind da jede Menge Bindungshormone und die werden für's Kind "aufgebraucht". Stillt deine Frau den Kleinen? Wenn ja sorgt das - widerrum hormonbedingt - dafür, dass unten echt Wüste ist, sprich staubtrocken. Das fördert die Lust auf Sex auch nicht gerade. Hmm, Reden....hat bei mir eher auch zu Druck und noch weniger Lust geführt. Durchhalten!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
17. Januar 2017 um 11:23

Also bei mir hat es gute 5-6 Wochen gedauert nach der Geburt, bevor ich wieder so etwas wie Lust gespürt habe ... wir sind es dann ganz langsam angegangen, und nach etwas 3 Monaten war es dann ziemlich normal.
Habe allerdings meinen damaligen Freund bereits vorher "verwöhnt" - d.h. es ist ihm kaum etwas abgegangen ...

Was genau die Ursache bei deiner Frau ist, kann man schwer beurteilen - sicher auch die hormonelle Umstellung, die neue Situation, die Unsicherheit mit dem eigenen Körper usw.

Ich würde dir noch zu etwas Geduld raten .... zärtlich sein JA, aber Sex mal weglassen bzw. nicht fordern.
ich hoffe es gibt sich doch wieder ...
 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
17. Januar 2017 um 12:38
In Antwort auf grace01281

Wenn ich
dir einen Zeitraum nenne, rennst wahrscheinlich gegen ne Wand . Spass beiseite, das ist echt ne üble Hormongeschichte.....erstmal sind da jede Menge Bindungshormone und die werden für's Kind "aufgebraucht". Stillt deine Frau den Kleinen? Wenn ja sorgt das - widerrum hormonbedingt - dafür, dass unten echt Wüste ist, sprich staubtrocken. Das fördert die Lust auf Sex auch nicht gerade. Hmm, Reden....hat bei mir eher auch zu Druck und noch weniger Lust geführt. Durchhalten!!!

Vielen loeben Dank für deine Antwort. Ja meine Frau stillt und da liegt auch meine Hauptsorge, denn das wir sie ja nun noch eine ganze Weile tun. Also Butter bei die Fische: Wie lang hat's bei dir gedauert? Und war Gleitgel generell eine Hilfe gegen die Trockenheit oder warst du trocken weil du eh so gar keinen bock hattest?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
17. Januar 2017 um 13:37

2-3 Monate klingt ja schon mal vielversprechend. Allerdings ist gefühlt schon vor 2 Wochen die Sitiuation eingetreten, die du beschrieben hast. Alles ist gut und man hat wieder etwas mehr Zeit. Darf ich fragen, ob du gestillt hast?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
17. Januar 2017 um 13:56
In Antwort auf triefnase

Hallo ihr Lieben,
 
Bevor ich euch mit meinen privaten Ausschweifungen belästige will ich schon mal die entscheidende Frage stellen. Dann können die jenen unter euch, die der Meinung sind, dass Männer die zu viel quatschen nerven und sowieso gänzlich unsexy sind den Rest überspringen und direkt antworten.
Wie der Titel bereits erwähnt richtet sich meine Frage an alle Mütter. Wie war das nach der Geburt eures Kindes mit eurer Lust auf Liebe und Zärtlichkeit? Das man sexuell mit all den Schnitten, Rissen, Nähten und Narben etwas gehemmt ist, ist ja absolut nachvollziehbar, aber hattet ihr dennoch gleich wieder Lust? Habt ihr die Nähe zu eurem Mann gesucht oder ihn mit dem Besen auf Abstand gehalten? Wie lange hat es gedauert bis ihr euer altes Verlangen wieder hattet? Gab es etwas, dass euer Mann tat (oder hätte tun sollen) um euch wieder auf die Sprünge zu helfen?
Ich freue mich auf eure Antworten!
 
So. Und wenn du jetzt sagst, wo bleibt denn da die Dramatik so ganz ohne einen Kontext?! Dann folgen für dich nun die emotionalen, dramatischen und absolut mitreißenden Ausschweifungen:
Meine Frau und ich haben vor 12 Wochen unser erstes Kind bekommen. Bevor ich jetzt lautstark zu nölen beginne sei nochmal schnell klar gestellt: Der kleine ist super! Ich liebe ihn, genieße jede Minute die ich mit ihm verbringe und möchte ihn nie mehr missen. Aber seit er da ist, ist die Leidenschaft zwischen mir und meiner Frau passé. Nun sind 12 Wochen ja keine unfassbar lange Zeit. Meine Sorge gilt allein der Zukunft, da keine Anzeichen der Besserung in Sicht sind. Sollte das noch Monate oder gar Jahre so bleiben, dann ihr Lieben, dann brauche ich die chemische Kastration.
Das eine Mal, bei dem wir anschließend miteinander schliefen war seltsam und auch wenn meine Frau es nicht gesagt hat war es schwer zu übersehen, dass es ihr keinen sonderlichen Spaß gemacht hat. Jetzt leben wir ja im digitalen Zeitalter und so machte ich es wie jeder der ein Problem hat und fragte Google um Rat. Da kommen solche Gründe wie:
Man hat zu viel Stress. Aber bis her läuft alles ziemlich gelassen. Der kleine schläft fast ausschließlich. Man hat kaum Zeit. Gelegenheiten gab es jedoch reichlich. Frau fühlt sich unsexy und ausgeleiert. Mag sein, ich versuche ihr jedoch bei jeder sich bietenden Gelegenheit zu zeigen wie sehr sie mir gefällt; Und wie gesagt es geht mir nicht um Sex - den hätte ich zwar auch gerne - aber vor allem will ich mich wieder geliebt fühlen. Als Lösung empfiehlt Google die Kommunikation. Tolle Idee. Nützt nur leider nix. Außerdem habe nicht das Gefühl meiner Frau damit einen Gefallen zu tun; Sie übersieht geflissentlich das dezente winken mit dem Zaunpfahl und fühlt sich bei einer direkteren Konfrontation unter Druck gesetzt. Ersteres tut mir weh, Letzteres ihr.
Beim Sex zwickt zieht und sticht es wohl noch ziemlich bei ihr. Das sie darauf nicht so scharf ist, kann ich mir sehr gut vorstellen. Allerdings habe ich ihr mehrfach versichert, dass es mir nicht um Sex sondern um die Nähe dabei geht. Das mehr Nähe auch ihr wichtig wäre beteuert sie dann auch, aber kommt mal wieder eine Gelegenheit zur Zweisamkeit hat sie plötzlich ganz viele andere Dinge zu tun. Das vorsichtige Vorschlagen einander übergangsweise oral zu verwöhnen wurde ebenfalls Kommentarlos übergangen. Natürlich brauch ich euch nicht zu erzählen, dass sie oral vor der Geburt super supi fand.
Das klingt jetzt alles so als wäre ich höchst unglücklich und würde meiner Frau ganz wahnsinnig viele Vorwürfe machen. Das ist jedoch ganz und gar nicht der Fall, sie ist eine ganz wundervolle Mutter und ich liebe sie wie am ersten Tag. Jedoch gibt es diese eine Sache (die von der ich die ganze Zeit spreche, nur das ich mich auch klar ausdrücke) und die vermisse ich doch sehr. Sehr. Sehr. Sehr.
 
Gut, das war's jetzt erstmal von meiner Seite. Ich danke dir fürs zuhören und freue mich auf deine Kommentare.

Bevor ich mich in das Thema vertiefe...
Was bedeutet  POSTPORTAL

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
17. Januar 2017 um 14:56
In Antwort auf triefnase

Hallo ihr Lieben,
 
Bevor ich euch mit meinen privaten Ausschweifungen belästige will ich schon mal die entscheidende Frage stellen. Dann können die jenen unter euch, die der Meinung sind, dass Männer die zu viel quatschen nerven und sowieso gänzlich unsexy sind den Rest überspringen und direkt antworten.
Wie der Titel bereits erwähnt richtet sich meine Frage an alle Mütter. Wie war das nach der Geburt eures Kindes mit eurer Lust auf Liebe und Zärtlichkeit? Das man sexuell mit all den Schnitten, Rissen, Nähten und Narben etwas gehemmt ist, ist ja absolut nachvollziehbar, aber hattet ihr dennoch gleich wieder Lust? Habt ihr die Nähe zu eurem Mann gesucht oder ihn mit dem Besen auf Abstand gehalten? Wie lange hat es gedauert bis ihr euer altes Verlangen wieder hattet? Gab es etwas, dass euer Mann tat (oder hätte tun sollen) um euch wieder auf die Sprünge zu helfen?
Ich freue mich auf eure Antworten!
 
So. Und wenn du jetzt sagst, wo bleibt denn da die Dramatik so ganz ohne einen Kontext?! Dann folgen für dich nun die emotionalen, dramatischen und absolut mitreißenden Ausschweifungen:
Meine Frau und ich haben vor 12 Wochen unser erstes Kind bekommen. Bevor ich jetzt lautstark zu nölen beginne sei nochmal schnell klar gestellt: Der kleine ist super! Ich liebe ihn, genieße jede Minute die ich mit ihm verbringe und möchte ihn nie mehr missen. Aber seit er da ist, ist die Leidenschaft zwischen mir und meiner Frau passé. Nun sind 12 Wochen ja keine unfassbar lange Zeit. Meine Sorge gilt allein der Zukunft, da keine Anzeichen der Besserung in Sicht sind. Sollte das noch Monate oder gar Jahre so bleiben, dann ihr Lieben, dann brauche ich die chemische Kastration.
Das eine Mal, bei dem wir anschließend miteinander schliefen war seltsam und auch wenn meine Frau es nicht gesagt hat war es schwer zu übersehen, dass es ihr keinen sonderlichen Spaß gemacht hat. Jetzt leben wir ja im digitalen Zeitalter und so machte ich es wie jeder der ein Problem hat und fragte Google um Rat. Da kommen solche Gründe wie:
Man hat zu viel Stress. Aber bis her läuft alles ziemlich gelassen. Der kleine schläft fast ausschließlich. Man hat kaum Zeit. Gelegenheiten gab es jedoch reichlich. Frau fühlt sich unsexy und ausgeleiert. Mag sein, ich versuche ihr jedoch bei jeder sich bietenden Gelegenheit zu zeigen wie sehr sie mir gefällt; Und wie gesagt es geht mir nicht um Sex - den hätte ich zwar auch gerne - aber vor allem will ich mich wieder geliebt fühlen. Als Lösung empfiehlt Google die Kommunikation. Tolle Idee. Nützt nur leider nix. Außerdem habe nicht das Gefühl meiner Frau damit einen Gefallen zu tun; Sie übersieht geflissentlich das dezente winken mit dem Zaunpfahl und fühlt sich bei einer direkteren Konfrontation unter Druck gesetzt. Ersteres tut mir weh, Letzteres ihr.
Beim Sex zwickt zieht und sticht es wohl noch ziemlich bei ihr. Das sie darauf nicht so scharf ist, kann ich mir sehr gut vorstellen. Allerdings habe ich ihr mehrfach versichert, dass es mir nicht um Sex sondern um die Nähe dabei geht. Das mehr Nähe auch ihr wichtig wäre beteuert sie dann auch, aber kommt mal wieder eine Gelegenheit zur Zweisamkeit hat sie plötzlich ganz viele andere Dinge zu tun. Das vorsichtige Vorschlagen einander übergangsweise oral zu verwöhnen wurde ebenfalls Kommentarlos übergangen. Natürlich brauch ich euch nicht zu erzählen, dass sie oral vor der Geburt super supi fand.
Das klingt jetzt alles so als wäre ich höchst unglücklich und würde meiner Frau ganz wahnsinnig viele Vorwürfe machen. Das ist jedoch ganz und gar nicht der Fall, sie ist eine ganz wundervolle Mutter und ich liebe sie wie am ersten Tag. Jedoch gibt es diese eine Sache (die von der ich die ganze Zeit spreche, nur das ich mich auch klar ausdrücke) und die vermisse ich doch sehr. Sehr. Sehr. Sehr.
 
Gut, das war's jetzt erstmal von meiner Seite. Ich danke dir fürs zuhören und freue mich auf deine Kommentare.

Oh je.....

Nicht, daß ich Dich in Panik bringen möchte....aber so wurde schon mancher Ehe der Garaus gemacht. Bei leider viel zu viel Freunden und Bekannten, auch bei mir war es genau so. Am Anfang sieht man natürlich drüber weg, verständnisvoll, geduldig, liebevoll, aufmerksam....
Nach einem halben Jahr wurde es zäh, nach einem Jahr war das Sicherheitsventil am Anschlag, nach zwei Jahren begannen die Selbstzweifel, Du fühlst Dich nur noch ausgenutzt, als Nettozahler (das bleibst Du auch, so viel ist sicher). Nach zehn Jahren massive Gesundheitsprobleme, ja, lebensbedrohlich. Nach vierzehn Jahren endlich Trennung. Der Spuk hatte ein Ende. Doch das Leben begann irgendwann neu. Es ist nicht alles verloren.

Drum übernimm die Initiative: Sag ihr ganz ehrlich und ruhig, wie Du dich fühlst. Frag sie, ob sie sich in Dich hineinversetzen kann, in Deine Gefühlswelt. Sag ihr, Du fühlst Dich ungeliebt, sag ihr, wie sehr Du sie liebst und begehrst, aber von ihrer Seite leider nichts mehr kommt. Weil irgendwann ist das Fass, aus dem Du gibst, einfach leer, wenn nichts mehr hinein kommt ist das nur eine Frage der Zeit.
Geht bitte rechtzeitig zur Eheberatung oder zur Psychotante.
Ich wünsch Dir, ich wünsch Euch viel Glück, möget Ihr die Krise überstehen und gestärkt draus hervorgehen!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
17. Januar 2017 um 15:01

ich ich dachte schon, das *partal wird nach der Geburt zum Portal

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Frühere Diskussionen
3. Pillenwoche Magen Verdorben und Durchfall vor Pilleneinnahme
Von: neyin
neu
|
17. Januar 2017 um 14:35
Zwischenblutung trotz Pille mit Schmerzen?
Von: kuno_12517816
neu
|
16. Januar 2017 um 23:15
Diskussionen dieses Nutzers
Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen