Home / Forum / Sex & Verhütung / Depressionen durch die Pille !?!?

Depressionen durch die Pille !?!?

27. August 2006 um 16:31

Hallo!

Ich hoffe hier bin ich richtig.

Seit ca. 8 Jahren leide ich unter Depressionen, mal mehr mal in abgeschwächter Form. Im Moment ist es wieder besonders schlimm. Ich hatte in den letzten Monaten jede Menge heftigen Stress und extreme Sorgen und Ängste. Im Moment stehe ich total neben mir, kann keine klaren Gedanken fassen und kann mich kaum erinnern was so tagsüber passiert. Ich dümpel einfach vor mich hin...und fühle nichts...

Vor knapp 10 Jahren habe ich mit der Pille angefangen. Damals hatte ich die Valette. In den ersten 2 Jahren hatte ich keinerlei Probleme, dann bekam ich Herzrasen, mir wurde schwindelig und meine Wahrnehmung trübte sich. Ich hatte totale Panik und Ängste ohne Ende. Ich war nicht mehr gut drauf und immer nur negativ denkend (was ich vorher nie kannte) Alles war nicht mehr so klar wie vorher. Ich hatte aber nie die Vermutung, dass ich da schon in einer Depression stecken könnte. Ich setzte die Pille ab, aber besser wurde es nicht. Nach ca einem Jahr begann ich dann mit der Biviol. Ich dachte ich würde sie vertragen, denn körperlich ging es mir eigentlich gut. Vor 3 Jahren dann der nächste Zusammenbruch, ich nahm sie aber (mit Höchstpausen von 2 Monaten) weiter ein. Jetzt habe ich sie vor 2 Monaten erneut abgesetzt und seit 4 Wochen bin ich wieder in einem sehr extremen Tief angelangt.

Ist es möglich, dass die Pille so etwas verursachen kann??? Und vorallem nach dem Absetzen? Kommt der Körper mit der Hormonproduktion nicht nach???

Zum Ende hin, wo ich sie noch nahm, war meine Stimmung schon sehr negativ und streitlustig. Im Moment bin ich einfach nur am Ende. Habe das Gefühl, dass ich ferngesteuert bin und habe keine Macht über mein Denken. Körperlich hingegen bin ich fit. Habe aber Beschwerden wie dauernde Müdigkeit, Magenschmezen, Verspannungen im Nacken und Rücken, ab und an Kopfschmerzen.

Kennt das jemand? Würde mich wirklich freuen, wenn mir jemand etwas dzu schreibt!

Danke schonmal!

Viele Grüße

Susanne

27. August 2006 um 18:13

Ich kenne
das so zwar nicht und auch niemanden, dem es so ergeht, wie dir. habe nur öfter gelesen, dass manche durch die pille insgesamt lustloser waren, aber deine situation hört sich schon was extremer an... warst du deshalb mal bei einem artz oder therapeuthen? denke mal die können eher abschätzen, inwiefern die depressionen von der pille herrühren oder ob es dafür vielleicht noch einen anderen grund gibt. hast du schonmal überlegt eventuell ganz von der pille wegzukommen und auf ein anderes verhütungsmittel umzusteigen?
sorry, dass ich dir dabei nicht wirklich helfen kann...
lg lora

Gefällt mir

27. August 2006 um 19:29

Nicht warten...
Ich habe etwas Erfahrung mit Depressionen und möchte daher gern versuchen, etwas weiterzuhelfen.
Nach dem Beipackzettel kann die Pille zu Depressionen führen, schließlich greift sie in den Hormonhaushalt des Körpers ein. Dies ist aber eher selten. Es klingt - so wie du den Verlauf schilderst - mehr nach einer "üblichen" Depression. Diese treten entweder einmalig oder dann in zeitlichen Abständen wieder auf. Letzteres kann auf Dauer chronisch werden, sodass ein Besuch beim Psychologen sehr anzuraten ist. Ansonsten besteht die Gefahr der Verschlechterung, depressive Phasen können auch in Selbstmordgedanken enden.
Alles in allem kann ich natürlich keine fachliche Beratung geben, würde aber unbedingt zu einem Termin beim Psychologen raten. Nimm eine Person deines Vertrauens mit, dann ist es leichter.

Viele Grüße und baldige Besserung.

Gefällt mir

27. August 2006 um 19:49

Kenne das Problem...
Hallo Susanne

deine Geschichte ist schon extrem, aber ich habe ähnliche Erfahrungen gemacht. Bin inzwischen bei der 4. Pille, die Nebenwirkungen bleiben immer gleich. Vor allem diese extremen Stimmungsschwankungen bis hin zu Heulkrämpfen habe ich erst seit ich mit der Pille angefangen habe. Ganz zu schweigen von starken Kopfschmerzen und extremer Übelkeit (am Mo habe ich es gerade noch so aufs Klo geschafft, frag nicht wie) und dass ich auch während der Arbeit von Müdigkeit geradezu übermannt werde, habe ich auch erst seit ich das "Teufelszeug" Pille nehme. Vielleicht ist bei dir NUVARING sinnvoll.
Bei mir brachte dieser leider nichts, habe davon eine Schwangerschaftsdermatose bekommen Aber für dich wäre das evtl. eine Alternative.

LG
Keks3737

Gefällt mir

27. August 2006 um 20:27

Erst einmal
vielen Dank für Eure Antworten.

Ich werde keine Pille mehr nehmen. Das Thema ist bereits für mich abgehakt. Mein Freund und ich sind auf natürliche Familienplanung umgestiegen.

Ich denke mal schon, dass es noch andere Faktoren gibt. Ich bin ohnehin ein sehr ängtlicher Mensch und habe eigentlich seit Jahren nur Stress, im letzten halben Jahr besonders. Haben uns selbständig gemacht, nachdem wir beide mit Arbeitgebern nur auf die Nase gefallen sind. Bei mir war es u.a. sexuelle Belästigung, extremer Druck usw. Jetzt hängt alles davon ab, wie es läuft. Wir haben einen Haufen Schulden und ich habe Angst, dass alles den Bach runtergeht und wir hinterher vor einem noch größeren Ruin stehen als vorher. Es kommt Druck von allen Seiten, vor allem Sorgen von der Familie. Ich versuche immer, alle Erwartungen zu erfüllen, was aber leider nicht immer geht und dann erntet man Vorwürfe und Belehrungen. Meine Eltern waren immer überfürsorglich und ängstlich, besonders meine Ma, aber ich liebe die beiden über Alles. Im Moment d.h. seit eineinhalb Jahren leben mein Freund und ich auf 20 qm in der Wohnung seiner Mam. Sie ist super lieb und alles, aber ich wünsche mir nichts sehnlicher, als eigene vier Wände mit meinem Schatz. Und die Angst, dies nicht erreichen zu können und ihn evtl. zu verlieren hat mich total kaputt gemacht. Jetzt bin ich da wo ich bin. Ich denke mal, dass die Pille die ganzen Umstände noch verschärft hat.

Bevor ich damit angefangen habe, Hormone zu nehmen, war ich nie so. Ich war immer lebenslustig und fröhlich, hatte keine oder kaum Ängste...es ist sowas von unangenehm...

Finds echt schön, dass ich mich hier austauschen kann! Danke!

Liebe Grüße

Susanne

Gefällt mir

15. September 2009 um 15:06

Depressionen durch Belara
Hallo zusammen, ich hab auch Probleme mit meiner Pille. Ich nehme seit nem halben Jahr die Belara und hatte die ersten vier Monate auch keine Probleme damit. Doch dann hab ich irgendwie Depressionen bekommen, war nur noch am heulen, obwohl ich gar keinen grund hatte. Hatte auch das gefühl meinen freund nicht mehr zu lieben, obwohl alles super läuft. Bin dann einfach nur total down. Ist komischer weiße immer a paar tage nach Einnahme der ersten Pille fürs monat. hab auch oft durchfall und magenschmerzen. Hat jemand die gleichen erfahrungen gemacht? Sollte ich eine andere Pille ausprobieren?

Gefällt mir

25. Februar 2010 um 23:52

Depressionen durch Belara
Ich habe jahrelang die Belara genommen - und immer mal wieder unter unerklärlichen Depressionen gelitten, bis ich irgendwann mal drauf kam, dass es vielleicht an der Pille liegen könnte. Ich war drei Jahre lang in psychotherapeutischer Behandlung. Weder hat mich meine Therapeutin gefragt, ob ich die Pille nehme, noch hat meine Frauenärztin, von der ich mir immer die Überweisung zur Psychotherapie geholt habe, den Zusammenhang hergestellt, was ich ziemlich unglaublich finde. Ich habe jetzt vor drei Wochen von der Belara auf den NuvaRing gewechselt. Bisher geht es mir sehr gut damit.

Gefällt mir

8. März 2010 um 19:45
In Antwort auf lora0123

Ich kenne
das so zwar nicht und auch niemanden, dem es so ergeht, wie dir. habe nur öfter gelesen, dass manche durch die pille insgesamt lustloser waren, aber deine situation hört sich schon was extremer an... warst du deshalb mal bei einem artz oder therapeuthen? denke mal die können eher abschätzen, inwiefern die depressionen von der pille herrühren oder ob es dafür vielleicht noch einen anderen grund gibt. hast du schonmal überlegt eventuell ganz von der pille wegzukommen und auf ein anderes verhütungsmittel umzusteigen?
sorry, dass ich dir dabei nicht wirklich helfen kann...
lg lora

Ich kenne das nur zu gut
Ich habe vor ca zwei Monaten auf die Valette gewechselt in der Hoffnung, dass sich Brustwachstumstechnisch noch was ändern würde. Das hat es auch,war anfänglich super glücklich, allerdings spielen meine Nerven komplett verrückt.....ich bin teilweise tottraurig, gereizt und das von einer auf die andere Sekunde.
Eigentlich war ich immer sehr zufrieden mit meinem Aussehen (bis auf die Größe meiner Brüste), war eine immer gut gelaunte, fröhliche Person, bekomme viele Komplimente, doch fühle ich mich irgendwie doch fett und hässlich, frage mich ob mein Freund mich noch attraktiv findet, obwohl es dazu überhaupt keinen Grund gibt. Ich kann es mir selbst nicht erklären, zumal ich bei 48 kg auf 1,64 m überhaupt nicht "fett" sein kann. Trotzdem habe ich immernoch was an mir auszusetzen und das schlimme ist, keiner kann es nachvollziehen.
Ich erkenne mich in manchen Momenten überhaupt nicht wieder...ich denke, dass das an dem Pillenwechsel liegt, obwohl ich auf eine niedriger dosierte Pille gewechselt habe....ich habe am Donnerstag einen Termin bei meiner FH, hoffe sie kann mir da weiterhelfen, da es so echt kein Zustand mehr ist...

Gefällt mir

25. Juli 2017 um 9:54
In Antwort auf milady911

Hallo!

Ich hoffe hier bin ich richtig.

Seit ca. 8 Jahren leide ich unter Depressionen, mal mehr mal in abgeschwächter Form. Im Moment ist es wieder besonders schlimm. Ich hatte in den letzten Monaten jede Menge heftigen Stress und extreme Sorgen und Ängste. Im Moment stehe ich total neben mir, kann keine klaren Gedanken fassen und kann mich kaum erinnern was so tagsüber passiert. Ich dümpel einfach vor mich hin...und fühle nichts...

Vor knapp 10 Jahren habe ich mit der Pille angefangen. Damals hatte ich die Valette. In den ersten 2 Jahren hatte ich keinerlei Probleme, dann bekam ich Herzrasen, mir wurde schwindelig und meine Wahrnehmung trübte sich. Ich hatte totale Panik und Ängste ohne Ende. Ich war nicht mehr gut drauf und immer nur negativ denkend (was ich vorher nie kannte) Alles war nicht mehr so klar wie vorher. Ich hatte aber nie die Vermutung, dass ich da schon in einer Depression stecken könnte. Ich setzte die Pille ab, aber besser wurde es nicht. Nach ca einem Jahr begann ich dann mit der Biviol. Ich dachte ich würde sie vertragen, denn körperlich ging es mir eigentlich gut. Vor 3 Jahren dann der nächste Zusammenbruch, ich nahm sie aber (mit Höchstpausen von 2 Monaten) weiter ein. Jetzt habe ich sie vor 2 Monaten erneut abgesetzt und seit 4 Wochen bin ich wieder in einem sehr extremen Tief angelangt.

Ist es möglich, dass die Pille so etwas verursachen kann??? Und vorallem nach dem Absetzen? Kommt der Körper mit der Hormonproduktion nicht nach???

Zum Ende hin, wo ich sie noch nahm, war meine Stimmung schon sehr negativ und streitlustig. Im Moment bin ich einfach nur am Ende. Habe das Gefühl, dass ich ferngesteuert bin und habe keine Macht über mein Denken. Körperlich hingegen bin ich fit. Habe aber Beschwerden wie dauernde Müdigkeit, Magenschmezen, Verspannungen im Nacken und Rücken, ab und an Kopfschmerzen.

Kennt das jemand? Würde mich wirklich freuen, wenn mir jemand etwas dzu schreibt!

Danke schonmal!

Viele Grüße

Susanne

Hallo zusammen,

der Beitrag ist zwar schon älter, aber trotzdem möchte ich etwas dazu schreiben, denn mir ging es ganz ähnlich.

Habe fünf Monate die Dienovel (meine erste Pille) genommen. Am Anfang war noch alles gut, ich spürte keinerlei negativen Nebenwirkungen. Doch in der ersten Pillenpause bekam ich nach drei Tagen ohne Einnahme einen fürchterlichen Heulkrampf, der fast vier Stunden dauerte. Ich bin zwar nah am Wasser gebaut, aber sowas hatte ich noch nie erlebt! Ich spürte, wie Tränen in mir aufstiegen, die ich nicht zulassen wollte, weil es keinen Grund gab. Ich haderte eine Stunde mit mir, diese zu unterdrücken. Aber es kamen auch fieße Gedanken dazu, Vergangenheit und dass mein Freund mich nicht mehr lieben würde, all sowas. Doch irgendwann konnte ich die Tränen nicht mehr aufhalten. Das schlimmste an der Sache war, dass ich einfach nicht aufhören konnte! Ich versuchte, mich abzulenken, aber es half alles nichts. Mitten in der Nacht schrieb ich meinem Freund, dass ich wirklich Angst habe, dass die Tränen nicht mehr aufhören. Irgendwann bin ich vor Erschöpfung dann eingeschlafen. Doch am nächsten Morgen fühlte sich alles leer an, als hätten die Tränen jegliche Freude aus mir heraus gespült.
Da ich zuerst gar nicht kapierte, was mit mir passierte, dachte ich, es sei einmalig gewesen und ich freute mich, meinen Freund am Wochenende wieder zu sehen. Doch statt guter Laune fing ich wieder an zu heulen. Drei, vier Stunden, in denen mich mein Freund trösten musste. Der genauso wenig verstand, wie ich, warum ich weine. Es gab nicht nur diese extremen Heulkrämpfe, die mir die Kraft aussaugten, sondern immer wieder auch diese sehr negativen Gedanken. Ich dachte nahezu nur noch negativ. Am schlimmsten dabei, dass mein Freund nicht zu mir halten würde und dass er mich nicht mehr liebt. Ich machte ihm so viele Vorwürfe, weil ich wirklich davon ausging. Aber jedes Mal tröstete er mich. Auch wenn er mit der Zeit immer verzweifelter wurde, weil er nicht wusste, wie er mir helfen soll.
Es ging drei Monate so. Immer wieder Heulkrämpfe, dann wieder eine Phase, in der ich so euphorisch war, dass ich tagelang nur hätte Bäume ausreißen können. Es gab eine größere Pause, was meine Heulattacken anbelangte (circa zwei Wochen). Doch daraufhin folgte die Übelste, die ich seither hatte. Ich heulte etwa sechs Stunden, da versuchte meine Mutter, mich irgendwie zu beruhigen. Aber es ging nicht. Ich schrie sie an, spürte eine richtige Wut in mir! Und ich fühlte mich so verlassen, als ob niemand mich mögen würde, als wäre ich völlig einsam auf der Welt (was überhaupt nicht stimmt, wenn ich es realistisch betrachte). Meine Wut war so erschreckend für mich, denn normalerweise bin ich ein ausgeglichener Mensch. Selbst meine Kollegen machten mich schon darauf aufmerksam, dass ich ziemlich schnell aus der Haut fahre. Nun, an diesem Tag beschloss ich, einen Termin bei der Frauenärztin zu machen, um ihr mein Problem zu schildern. Mir war klar, dass ich die Pille nicht weiter nehmen will, auch wegen anderer Nebenwirkungen. Als ich zu ihr kam, sagte sie nur "das kann nicht an der Pille liegen [...] aber um sicher zu sein, sollten Sie sie absetzen, dann sehen Sie ja, ob Sie diese Heulanfälle immer noch haben".
Vor drei Wochen habe ich sie dann abgesetzt. Das hätte ich viel früher tun sollen. Aber mir war anfangs nicht bewusst, dass es an der Pille liegt. Es gab ein paar Umstände in meinem Leben, von denen ich dachte, die könnten es auslösen. Doch in so extremer Form wohl kaum. Nach einer Woche ohne Pille musste ich wieder heulen, aber nicht so stark. Dann war zwei Wochen Ruhe. Zwar war meine Laune nicht gut, aber es kamen keine Tränen. Bis ich wieder einen heftigen Wutanfall bekam. Diese unerklärliche Wut machte mir sehr zu schaffen und ich fing daraufhin wieder an zu heulen, circa zwei Stunden.
Seitdem bin ich nur noch schlecht gelaunt, mache mir unnötig Gedanken und ich fühle mich so einsam, als wolle niemand etwas mit mir zu tun haben. Egal, was ich mache, nichts kann dagegen ankämpfen. Und wenn ich daran denke, was für ein fröhlicher Mensch ich früher war, dann merke ich erst Recht, was so eine kleine Pille mit einem anrichten kann. Als ich langsam drauf gekommen bin, dass es an der Pille liegen könnte und ich meinem Freund und meiner Familie davon erzählt habe, wollte keiner es glauben. Alle sagten nur "das kann nicht normal sein". War und ist es auch nicht!

Wäre ich früher darauf gekommen oder hätte ich das vorher gewusst, hätte ich dieses Teufelszeug längst nicht (mehr) genommen. Es hat mir ein halbes Jahr meines Lebens genommen, die ich nie wieder zurückholen kann. In den Monaten habe ich nicht nur mich fertig gemacht, sondern auch die Menschen in meinem Umfeld. Wenn man selbst nicht mal weiß, wieso man grade wieder so wütend oder so unendlich traurig ist, obwohl doch alles so schön um mich herum ist! Wenn man seine Liebsten grundlos fertig macht, ihnen Vorwürfe macht, sich nicht mehr von ihnen geliebt fühlt. Manchmal fühlt man gar nichts. Nun kann man sich überlegen, was davon am besten ist. Und wenn es dann doch mal einen Grund für die Laune gibt, steigert man sich so sehr hinein, dass es wieder ins Extreme ausartet.

LG Grapefruit

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Ovestin creme während Periode ?
Von: blairwitch10
neu
24. Juli 2017 um 21:55
Diskussionen dieses Nutzers
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen