Home / Forum / Sex & Verhütung / Dauer Pillen Problem

Dauer Pillen Problem

17. September um 17:11

Hallo. Ich hatte schon immer Probleme mit meiner Menstruation und habe aus dem Grunde vor knapp 8Jahren mit der Pille angefangen. Ich habe mich bis vor 3 Jahren durch alle möglichen Pillen und Pflaster getestet weil mir nichts gut lag. Dann habe ich vor 3 Jahren mit der zoely angefangen, alles super. Leider gab es vor einiger Zeit lieferprobleme, sodass ich gezwungen war mit einer Alternative anzufangen. Ich habe die velafee verschrieben bekommen, die kam mir jedoch garnicht gut - unregelmäßige Blutungen, Brustschmerzen, Übelkeit. Deswegen habe ich dann auf die Qlaira gewechselt, anderthalb Wochen war alles super, dann gingen jedoch Blutungen an, ich habe nun seit 15 Tagen Blutungen (mal mehr, mal weniger). Keine weiteren Nebenwirkungen. Nun habe ich seit paar Tagen starke Rückenschmerzen im unteren Bereich, sodass ich es keine Stunde aushalte zu sitzen. Meine Hausärztin gab mir eine Überweisung zur Frauenärztin. Telefonisch wurde mir gestern geraten, die Pille weiter zu nehmen und heute hieß es, am besten für drei Monate aufhören.
Ich muss dazu sagen ich habe Thrombose, Durchblutungsstörungen, bin somit auch etwas eingeschränkt mit allen Optionen. Was kann ich hier tun? Ist sowas noch normal?
Hat jemand ähnliche Erfahrungen?

18. September um 1:33

"Ich muss dazu sagen ich habe Thrombose, Durchblutungsstörungen [...]"

Dann ist die Pille für dich ohnehin lebensgefährlich und ein vernünftiger Arzt würde dir unter diesen Bedingungen unmissverständlich von der Pille abraten.

Ich weiß nicht wie alt du vor 8 Jahren warst, aber das mit den Menstruationsproblemen, bei denen nur die Pille "hilft", ist eine ganz üble Masche vieler Frauenärzte. Aufgrund der Abrechnungssysteme verdienen sie an Patientinnen, die die Pille nehmen, mehr Geld. Wen wundert da noch, dass sie so "überzeugt" von der Pille sind? Und gegen Menstruationsprobleme gibt es außerdem sehr viele Ansätze... nur erfährt man von denen so gut wie nichts beim Frauenarzt.

Ebenfalls bedenklich find ich, dass in deiner Aufzählung antiandrogen wirkende Pillen mit einem besonders hohen Thromboserisiko enthalten sind - dieser Pillentyp war vor einiger Zeit mal in den Medien, weil in Frankreich so viele Frauen an den Nebenwirkungen gestorben sind (da der Pillentyp so oft verschrieben wurde).

Ich würd mir an deiner Stelle mal ernsthaft Gedanken machen, ob du für den Rest deines Lebens Hormone einnehmen möchtest. Und die ganzen Risiken und Nebenwirkungen tragen möchtest. Gesünder wird der Körper davon jedenfalls nicht...

Viele Grüße und alles Gute!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen