Home / Forum / Sex & Verhütung / Bitte ihr müsst mir helfen. Ich bin am Ende...

Bitte ihr müsst mir helfen. Ich bin am Ende...

13. November 2014 um 22:05

Hey liebe Leser/innen,

ich brauche dringend jemanden zum reden ansonsten breche ich zusammen. Es wird etwas länger...

Kurz zu meiner Situation;

Ich bin fast 25 Jahre alt und lebe seit über eineinhalb Jahren in London. Es hat mich nach London gezogen aus zwei verschiedenen Gründen: zum einen, war ich vorher schon für eine längere Zeit auf Reisen gewesen, was mich dazu gebracht hat, dass ich nicht mehr in Deutschland leben wollte und in ein englischsprachiges Land wollte. Und London ist zumal auch nicht sehr weit von Deutschland entfernt. Ich wollte schon immer das grosse Stadtleben erleben und ich bin glücklich, dass ich diesen Schritt getan habe. Der zweite Grund ist, dass ich hier in London so leben kann, wie ich das will. Und damit meine ich, dass ich meine Sexualität ausleben kann. Ich weis, selbst wenn ich mich noch nicht geoutet habe und es wahrscheinlich auch nicht machen kann (ich habe einfach zu viel Angst vor Verlust und Abneigung), dass ich schon immer für Frauen gefühlt habe. Nun seitdem ich nun hier lebe, ist das auch kein Problem. Ich versuche mich so kurz wie möglich zu fassen, aber es ist soviel zu sagen.

Ich habe schon mit mehreren Frauen geschlafen und ich liebe es. Ich bin zwar noch nicht so offen wie manche andere Lesben, aber im tiefen Inneren weis ich, dass es das ist was ich will.

So zu meinem eigentlichen Problem: Ich war noch nie verliebt, so dachte ich. Vor ca. 2 Monaten habe ich dieses Mädchen im Club getroffen. Sie hat mich angesprochen, es war laut, wir konnten nicht viel reden. Diese Gelegenheit hat sie dann auch genutzt und mich schon nach wenigen Minuten geküsst. Wir haben uns danach getroffen, einmal, zweimal....und daraus wurden dann Wochen. Am Anfang war ich auch nicht wirklich interessiert (so wie das immer bei mir ist), ich habe ihr bei meinem ersten Date gesagt, dass ich es mir nicht vorstellen kann, mit einer Frau meine Zukunft zu verbringen. Ich habe ihr gesagt, dass wir einfach nur Spass haben können. Sie war dann offensichtlich einverstanden, ansonsten hätte sie sich ja auch nicht mit mir getroffen. Beim dritten oder vierten Treffen haben wir miteinander geschlafen. Ich habe mich schrecklich gefühlt und konnte den Sex mit ihr nicht geniessen. Aber ich habe sie trotzdem weiterhin getroffen. Sie ist ein wundervoller Mensch. Ich habe selten jemanden so herzvollen getroffen. Sie tut mir gut - auf eine Art und Weise. Wir haben natürlich danach mehrere Male miteinander geschlafen. Ich habe sie an mich so nah rangelassen, und damit meine ich, dass sie mich vaginal befriedigt hat. Meine Gefühle haben mich überwältigt, ich habe Tränen in meinen Augen gehabt - so sehr habe ich es genossen.
Wir haben uns geschrieben, uns gefreut aufeinander. Wir konnten uns nicht oft sehen, sie hat nie Zeit. Sie wohnt ausserhalb von London und ist Lehrerin (26), somit hat sie ständig zu tun. Ich kann ihr das nicht verübeln. Obwohl ich ihr gesagt habe, dass ich mehr von ihrer Zeit möchte. Sie versucht ihr Bestes, zumindest hat sie es gesagt. Vor ca. zwei Wochen haben wir uns wieder getroffen. Und wieder haben wir miteinander geschlafen. Nur dieses Mal habe ich sie verletzt. Verletzt mit meinem Verhalten. Sie hat versucht mir gutes zu tun. Mich zu befriedigen und ich lag nur da und konnte und wollte mich nicht bewegen. Ich wollte sie nicht küssen, ich wollte sie nicht anfassen. Sie hat mich gefragt was los ist und ich habe es ihr erklärt. Am nächsten Morgen habe ich es wieder gut gemacht. Sie war trotzdem verletzt. Das hatte sie mir dann geschrieben. Das war eine Situation, die andere passierte nur eine Woche später. Schon wieder wollte ich nichts machen. Ich habe aufgehört und ihr gesagt, dass ich es nicht fühle. Ich habe mich entschuldigt und ihr versucht mein Verhalten zu erklären. Seit diesem Tag (so habe ich das Gefühl), ist sie auf Abstand gegangen. Es zerreißt mir das Herz, dass sie so distanziert ist. Wir haben trotzdem geschrieben, aber es wurden immer wenigere Nachrichten. Immer länger musste ich auf ihre Antworten warten. Immer weniger hat sie mir nette Sachen gesagt. Mein Klos im Hals verschnürt mir die Luft zum atmen. Tränen laufen mir über meine Wangen wenn ich das schreibe. Am vergangenen Sonntag hatte sie mich dann gefragt, ob wir uns treffen wollen. Ich konnte und wollte natürlich nicht nein sagen. Mein Herz pochte, als sie mir das schrieb. Ich habe vor lauter Aufregung mein Appetit verloren. Und das alles habe ich ihr gesagt. Ich war immer sehr ehrlich zu ihr, immer habe ich meine Gefühle und Gedanken mit ihr geteilt. Also kam es dann gestern zum Treffen. Wir haben uns zum Dinner verabredet. Seit gestern ist alles anders. Wir haben miteinander geredet und ich habe diese Distanz gefühlt. Es gab mir das Gefühl, als hätte ich sie das erste Mal getroffen. Als wäre zwischen uns vorher noch nie etwas passiert. Ich konnte keine Verbindung fühlen. Wir haben über Gott und das Leben gesprochen bzw. sie hat mehr gesprochen und das aus einem Grund, der mich innerlich zerfrisst. Tag für Tag. Das ist der Grund für meinen langen Roman, den ich hier verfasse. Ich habe das Gefühl, nicht gut genug für sie zu sein. Sie ist intelligent, sie weis genau was sie vom Leben will. Und ich kann mich nicht ausdrücken. Mein Englisch ist gut und fliessend. Trotzdem weit davon entfernt, eine Unterhaltung über Gott und die Welt zu führen. Mir fehlen erstens die Wörter und zweitens das Wissen. Mein Allgemeinwissen ist gleichgestellt dem eines 15 Jährigen, wenn nicht sogar schlimmer. Ich habe nur einen Hauptabschluss und Höhere Handelsschule und danach eine Ausbildung zur Industriekauffrau abgeschlossen. Seit drei Jahren bin ich aus der Schule und habe das Gefühl ich habe alles vergessen, was ich gelernt habe. Und es wird immer schlimmer. Tag für Tag komme ich mir dümmer vor. Ich versuche Fachbücher zu lesen, aber ich kann mich einfach nicht konzentrieren und verliere das Interesse und somit alles was ich vorher gelesen habe. Mein Gehirn ist wie ein Sieb. Es macht mich fertig. Und ich glaube das ist der Grund warum sie auch keine Verbindung zu mir aufbauen kann. Wie sollte sie auch. Nun nochmal zurück zum gestrigen Abend. Nachdem wir fertig gegessen haben, hatte sie mir noch den Raum oben im Raustaurant gezeigt. Sie wollte mir den wunderschönen Ausblick auf die Thames zeigen. So standen wir da und es passierte nichts. Im Raum war keiner, weil es gestern geschlossen war. Ich fühlte, dass ich sie küssen wollte und es fühlte sich so an, als ob sie es auch wollte. Sie würde nicht nocheinmal den ersten Schritt machen. Das hatte sie mir vor einigen Wochen gesagt. Aus dem einfachen Grund, weil sie diejenige war, die es immer tat. Somit habe ich sie angeschaut und ihr gesagt, dass ich sie küssen will und es auch gleich tat. Es fühlte sich schön an. Zwar ohne Schmetterlinge im Bauch, aber ich vermisste es irgendwie. Danach sind wir gegangen. Sie hatte mich einwenig begleitet. Der Abschied war kalt und kurz. Ein kurzer Abschiedskuss auf die Lippe. Es fühlte sich an, als ob sie gehen wollte. Ich hätte mit ihr noch die ganze Nacht verbringen wollen, wenn da nicht die Arbeit wäre. Und das beziehe ich nicht auf meine Arbeit. Mir wäre es völlig egal, weil sie mir momentan wichtiger ist. Dieser gestrige Tag macht mich traurig und ich habe Angst sie zu verlieren. Ich weis, dass ich es theoretisch schon habe. Jeder Mensch kann es fühlen ob eine Person Interesse hat oder nicht. Zumindest würde ich das von meiner Person behaupten. Ich habe ihr danach geschrieben, ihr gesagt, dass ich traurig bin und ihre Distanz fühlen konnte. Sie fragte mich (wie seit längerer Zeit, erst nach einer Stunde) warum ich denn so fühle. Überhaupt interessiert es sie wohl kaum, dass ich ihr schreibe. Zumindest gibt sie mir das Gefühl. Und als sie mir endlich antwortete, musste ich mich fast übergeben. Mein Magen hat sich zusammen gezogen. Ich kann dieses Gefühl nicht richtig beschreiben. Sie antwortete (Übersetzung): "Hon, ich denke du bist wunderschön und jedes Mal wenn ich dich anschaue denke ich mir wie atemberaubend du bist, aber ich denke das wir sehr verschieden sind und das wir nicht in die gleiche Richtung gehen. Ich habe Probleme eine Verbindung zu dir aufzubauen bzw. wir haben Probleme eine Verbindung zueinander aufzubauen." Das waren ihre Worte. Die haben mich getroffen, wie ein Schlag. Ich konnte nicht mehr klar denken, geschweige denn schlafen. Sie ist kurz danach einfach "eingeschlafen". Sie hat nicht mehr geschrieben. Das sagt für mich sehr viel aus. Vielleicht ueberreagiere ich auch, aber nein, das würde ich nicht behaupten. Ich habe ihr geschrieben, dass sie Recht hat und es mich traurig macht. Ich hab sie gefragt, ob sie das von Anfang an gefühlt hat auch habe ich ihr gesagt, dass sie sich geändert hat seit dem letzten Mal als wir uns gesehen haben. Damit meine ich den Morgen, als ich keinen Sex mit ihr haben wollte. Sie schrieb mir heute morgen: "Ja ich habe das von Anfang an so gefühlt, weil du mir bei unserem ersten Treffen gesagt hast, dass du niemals eine Frau heiraten würdest und deswegen habe ich mich auch immer etwas zurückgehalten. Ich habe mich nicht geändert, aber ich denke du hast es..." Dann habe ich ihr gesagt; ja ich habe mich geändert und zwar in dem Sinne, dass ich angefangen habe, dich zu mögen und das hast du auch gemerkt und vielleicht schreckt dich ab oder du siehst einfach keinen Sinn darin. Ich habe ihr gesagt, dass Menschen sich ändern. Sie ändern Ihre Meinungen, Sie ändern ihre Pläne. Damit versuchte ich anzudeuten, dass es immer möglich ist, es in Erwägung zu ziehen. Sie hatte nicht wirklich darauf reagiert. Sie sagte nur, dass sie nicht erschreckt sei, sondern es schön findet aber sie möchte mich einfach nicht verletzen. Ich wäre ein toller Mensch und sie hat meine Ehrlichkeit immer von Anfang an geschätzt. Und sollte ich nicht mehr mit ihr Zeit verbringen wollen, würde sie das vollkommen verstehen. Diese Aussage macht mich noch trauriger, weil man raushören kann das es ihr nichts ausmachen würde. Die letzte Nachricht habe ich ihr vorhin geschrieben und ihr gesagt, dass ich es ihr nicht glaube, dass es nur daran liegen würde und ich habe sie gefragt, inwieweit ich mich verändert habe. Und ich weis, dass sie meine letzten Nachrichten ignoriert.

Ich glaube es ist jetzt besser aufzuhören. Es tut mir Leid für den unglaublich langen Text, aber ich musste es jemanden erzählen. Es fühlt sich besser an darüber zu sprechen.

Und ich weis, ich sollte es vergessen, es war ein kurzer Spass, der jetzt leider vorüber ist. Ich vermisse ihre Nähe und die Zärtlichkeiten.

Soeben habe ich eine Nachricht von ihr erhalten. Ich bin so aufgeregt und möchte eigentlich nicht wissen, was sie mir geschrieben hat. Ich weis es wird nicht das sein, was ich hören möchte.

Was soll ich nur tun? Wie bekomme ich mein Selbstbewusstsein wieder. Warum sehne ich mich so stark nach Liebe und Zuneigung. Doch meine Maske verbirgt das alles.

Ich danke euch und hoffe etwas von euch zu hören.

Liebe Grüße

18. November 2014 um 0:52

Liebe und Zweifel
Hi,

bitte entschuldige, dass ich Dir jetzt einfach mal schreibe. Dein langer Text hat mich an Gefühle erinnert, die ich selbst bereits hatte.

- Du liebst bzw. bist verliebt. Das ist gut so. Das ist nichts Schlechtes.
- Es macht den Eindruck als könntest Du manchmal nicht "zugeben", dass Du verliebt bist gegenüber Deiner Partnerin, denn das macht Dich verletzlich und liefert Dich aus.
- Deine Partnerin sendet nicht die Signale aus, die Du "brauchst".

Lass mich Dir sagen, dass Zweifel und Unsicherheit keine guten Ratgeber sind und sich selbstbewusste Menschen davon nicht "angezogen" fühlen. Sie spüren, dass Du Selbstzweifel hast und unsicher bist und dass Du sie dafür verantwortlich siehst ("sie sagt nicht dies oder jenes, sie schreibt nicht gleich zurück"). Das macht Deine Partnerin unzufrieden, die sich wahrscheinlich wünscht, dass Du Ihr Deine positiven Gefühle Ihr gegenüber offen aussprichst, ohne Ihre Reaktion darauf "zu problematisieren".

Lass Ihr da etwas Luft, die sie dann auch ausnutzen darf, ohne dass Du Ihr lange Antwortzeiten oder Zurückhaltung bei einem Kuss bei nächster Gelegenheit vorwirfst. Du meinst das ja gar nicht als Vorwurf, Du beschreibst ja nur Deine Gefühle. Leider verstärkt es Deine eigene Unsicherheit und die Zweifel Deiner Partnerin.

Sei selbstbewusst und gleichzeitig sensibel. Zeige Deiner Partnerin, dass Du "stabil" bist und dass Sie sich Deiner Gefühle sicher sein kann, ohne dass Du Ihr Druck machst, auf gleiche Weise zu zeigen, dass sie ebenso fühlt. Finde heraus, was sie an Dir attraktiv findet/fand und wie Du Ihr gefällst bzw. was an Dir Ihr gefällt.

Wenn es Euch dann gelingt, diese positiven Aspekte Eurer Beziehung zu verstärken, dann stärkt das auch Euer "Band".

Das Problematisieren hilft Dir da nicht, auch wenn Du Dir wahrscheinlich mit jeder Nachricht erneut wünschst, dass sie Dir "zufliegt". Du hast die Kraft, dass "im Rahmen" zu halten und nicht zu stark werden zu lassen.

Ich wünsche Euch alles Gute und sag Ihr einfach, dass sie Dir gut tut, dass Du sie total spannend findest, Ihre Intelligenz aufregend findest und dass Du Dir durchaus vorstellen kannst, dass sie DIE EINE wichtige Person in Deinem Leben sein kann. Gestehe Ihr, dass Du Dich in sie verliebt hast und dass Du gewillt bist, um Ihr Vertrauen zu werben. Sag Ihr, dass Deine Gedanken um sie kreisen und dass Du sie nicht missen möchtest. All das hab ich nämlich aus Deinem Text herausgelesen. Das nenne ich positiv sein...
Lass all die Dinge, die Dich stören erst mal nach gaaanz weit hinten rutschen. Je weniger Du sie betonst, desto unwichtiger werden sie mit der Zeit.

Good luck.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. November 2014 um 0:41
In Antwort auf poldi_12650822

Liebe und Zweifel
Hi,

bitte entschuldige, dass ich Dir jetzt einfach mal schreibe. Dein langer Text hat mich an Gefühle erinnert, die ich selbst bereits hatte.

- Du liebst bzw. bist verliebt. Das ist gut so. Das ist nichts Schlechtes.
- Es macht den Eindruck als könntest Du manchmal nicht "zugeben", dass Du verliebt bist gegenüber Deiner Partnerin, denn das macht Dich verletzlich und liefert Dich aus.
- Deine Partnerin sendet nicht die Signale aus, die Du "brauchst".

Lass mich Dir sagen, dass Zweifel und Unsicherheit keine guten Ratgeber sind und sich selbstbewusste Menschen davon nicht "angezogen" fühlen. Sie spüren, dass Du Selbstzweifel hast und unsicher bist und dass Du sie dafür verantwortlich siehst ("sie sagt nicht dies oder jenes, sie schreibt nicht gleich zurück"). Das macht Deine Partnerin unzufrieden, die sich wahrscheinlich wünscht, dass Du Ihr Deine positiven Gefühle Ihr gegenüber offen aussprichst, ohne Ihre Reaktion darauf "zu problematisieren".

Lass Ihr da etwas Luft, die sie dann auch ausnutzen darf, ohne dass Du Ihr lange Antwortzeiten oder Zurückhaltung bei einem Kuss bei nächster Gelegenheit vorwirfst. Du meinst das ja gar nicht als Vorwurf, Du beschreibst ja nur Deine Gefühle. Leider verstärkt es Deine eigene Unsicherheit und die Zweifel Deiner Partnerin.

Sei selbstbewusst und gleichzeitig sensibel. Zeige Deiner Partnerin, dass Du "stabil" bist und dass Sie sich Deiner Gefühle sicher sein kann, ohne dass Du Ihr Druck machst, auf gleiche Weise zu zeigen, dass sie ebenso fühlt. Finde heraus, was sie an Dir attraktiv findet/fand und wie Du Ihr gefällst bzw. was an Dir Ihr gefällt.

Wenn es Euch dann gelingt, diese positiven Aspekte Eurer Beziehung zu verstärken, dann stärkt das auch Euer "Band".

Das Problematisieren hilft Dir da nicht, auch wenn Du Dir wahrscheinlich mit jeder Nachricht erneut wünschst, dass sie Dir "zufliegt". Du hast die Kraft, dass "im Rahmen" zu halten und nicht zu stark werden zu lassen.

Ich wünsche Euch alles Gute und sag Ihr einfach, dass sie Dir gut tut, dass Du sie total spannend findest, Ihre Intelligenz aufregend findest und dass Du Dir durchaus vorstellen kannst, dass sie DIE EINE wichtige Person in Deinem Leben sein kann. Gestehe Ihr, dass Du Dich in sie verliebt hast und dass Du gewillt bist, um Ihr Vertrauen zu werben. Sag Ihr, dass Deine Gedanken um sie kreisen und dass Du sie nicht missen möchtest. All das hab ich nämlich aus Deinem Text herausgelesen. Das nenne ich positiv sein...
Lass all die Dinge, die Dich stören erst mal nach gaaanz weit hinten rutschen. Je weniger Du sie betonst, desto unwichtiger werden sie mit der Zeit.

Good luck.

Hi
Hallo du

Ich danke dir erstmal, dass du mir zurück geschrieben hast. Ich glaube das was ich geschrieben habe, ist irgendwie falsch aufgefasst worden. Was auch verständlich ist, weil ich es als Aussenstehende wahrscheinlich genauso sehen würde. Die Situation ist aber mittlerweile anders. Ich weis, alles hat sich sehr schnell ergeben. Ich war sehr gekränkt und traurig als sie mir das letzte Woche geschrieben hat. Es war glaube ich eher mein Selbstbewusstsein und mein Selbstzweifel, was am meisten daran gelitten hat. Ich weis nicht genau was der Auslöser für mein Denken war, aber ich habe versucht in mich hinein zu hören. Ich habe mich gefragt - was ist es, was ich von ihr möchte? Warum habe ich so reagiert? Was macht mich so traurig? Warum bin ich so verzweifelt auf der Suche nach Liebe und Geborgenheit? Ich habe viel geschrieben und versucht meine Gefühle in Worte zu fassen und ganz plötzlich habe ich mich so befreit gefühlt. Ich habe mich glücklich gefühlt. Ich habe eingesehen, dass es sich nicht um wahre Gefühle gehandelt hat. Ich habe eingesehen, dass ich mich an etwas geklammert habe, das nicht da ist. Sie hatte so Recht und ich wusste es auch. Ich habe mir nur nie darüber Gedanken gemacht oder besser - ich wollte es nicht. Sie sagte; wir sind zu unterschiedlich. Und Herr Gott, ja wir sind es!
Ich habe eingesehen, dass es MEIN Problem ist. Und das es so tief in mir steckt, dass egal wer in mein Leben eintritt, ich immer gleich sein werde. Ich muss mir erstmal bewusst machen, was ICH will und mit mir im Reinen sein. Ich muss mich akzeptieren wie ich bin. Ich muss mich lieben wie ich bin. Wenn ihr versteht was ich meine.
Ich vermisse nur so sehr die Nähe und Zärtlichkeiten zu einer Person, sodass ich Angst habe wieder das Gleiche zu tun...

Liebe Grüße

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. November 2014 um 6:01

Dein Problem ist ganz einfach zu lösen
Liebe gute Frau,
das ist ganz einfach (sorry das muss ich jetzt mal loswerden, das ein Mann einer Frau eine Frau erklären muss finde ich traurig)

Zu deiner Problemlösung:

Mache Ihr einen Heiratsantrag!

Begründung:
Frauen wollen immer im Mittelpunkt ihres Partners liegen, und Frauen wollen das man zu Ihnen steht.
Entsprechend deiner Ausführungen ist es für mich Klar wo sie hin will, aber du hast ihr von Anfang an den Weg versperrt.
Und um dies Problem zu lösen musst du jetzt diesen Weg gehen oder du verlierst sie.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Komische Periode
Von: love166116
neu
27. November 2014 um 23:59
Wo kann man das kaufen?
Von: flick_12965754
neu
27. November 2014 um 23:13
Schweizer jungs?
Von: sperm4
neu
27. November 2014 um 21:51
Sklavin gesucht
Von: inacio_12108419
neu
27. November 2014 um 21:21
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper