Home / Forum / Sex & Verhütung / Bei Risiken und Nebenwirkungen...

Bei Risiken und Nebenwirkungen...

10. April 2010 um 16:55

... lesen sie NICHT die packungsbeilage und fragen sie erst recht nicht ihren Arzt oder Apotheker.

Wenn ich bedenke, wie viele hier mit fragen kommen, die leicht durch das lesen der PB beantwortet werden könnten, denke ich langsam echt, dass viele bei den medikamentenwerbungen nicht richtig hinhören und tatsächlich das oben geschriebene hören.

was die pille angeht, sollte man wohl schon froh sein, dass wenigstens alle wissen, dass sie täglich genommen wird. da hört es dann aber auch schon auf.
nicht mal über die wirkung wissen die meisten bescheid, obwohl das doch auch meistens im sexualkundeuntericht zumindest kurz besprochen wird.

ABER: ist das alles nur die schuld der unwissenden patienten, oder auch die der frauenärzte, die einfach viel zu schnell die pille rausgeben. ich kann mich nicht daran errinnern, das mein frauenarzt mir überhaupt ein bisschen die anwendung der pille erklärt hat (ist jetzt 7/8 jahre her, könnte es vielleicht auch einfach vergessen habe, auch wenn ich eigentlich ein ganz gutes gedächtnis habe).
Ich ging (zum ersten mal) zu ihm und sagte ich möchte die pille haben, weil ich sicher sein möchte und auch weil meine tage unregelmäßig kamen und ich kein bock hatte ständig monate lang unsicher darauf zu warten. er hat gefragt, ob ich schon sex hatte, wann meine letzte blutung war und wie stark. dann hat er mich kurz unten untersucht und das wars. er hat mir die leios verschrieben, weil sie sehr niedrig dosiert sei, und daher von den meisten gut vertragen wird. achja, er hat mir noch erklärt, dass ich damit am ersten tag meiner nächsten blutung anfange.
sonst hat er mir nichts erklärt. er sagte mir nichts über nebenwirkungen, über risiken. auch erklärte er mir nicht, was ich tue, wenn ich mal eine vergesse, oder wenn ich durchfall habe / brechen muss. Auch über das erhöhte risoko bei brustkrebs wurde ich natürlich nicht informiert und er erkundigte sich auch nicht über die medizinische vorgeschichte meiner familie um so vielleicht festzustellen, ob ich für irgendwelche durch die pille geförderten krankheiten prädisponiert bin.

Aufgrund meiner erfahrung und der aussagen hier im forum scheint der rat in der werbung wohl sowieso nur bedingt gut, da anscheinend die meisten ärzte sowieso die wahrheit verschweigen oder zurechtbiegen. kann man denn überhaupt einem arzt vertrauen, wenn er durch die verschreibung eines medikaments provisionen bekommt? sind alle ärzte so, wie ich es erlebt habe? mein frauenarzt hat übrigens auch noch nie meine brust abgetastet oder mich darauf hingewiesen / mir gezeigt, wie ich das selbst machen kann. ist das normal? einmal habe ich ihn danach gefragt mir die brust abzutasten (war natürlich tierisch peinlich nach sowas zu fragen), weil ich mir einfach unsicher war, ob alles normal und gesund ist. er hat es zwar gemacht, sagte aber in dem alter (da war ich aber auch schon fast 20) sei das aber gar nicht nötig. sowirklich konnte ich das nicht glauben aber ich dachte: er ist ja schließlich arzt. der sollte das doch besser wissen als ich. als ich ihm sagte, dass ich wegen brustkrebs einfach wohl zu ängstlich bin und auch deshalb jeden monat selbst abtaste, nun aber einfach unsicher sei, ob ich das den überhaupt richtig mache drückte er mir eine (winzige) brochüre in die hand in der das "erklärt" war. seine worte: "falls sie das UNBEDINGT machen wollen, wird ihne das helfen".

Wenn ich meinen text hier lese werde ich schon richtig wütend. und ich bin nicht nur wütend auf meinen arzt, sondern auch auf mich, weil ich tatsächlich schon so lange bei dem selben arzt geblieben bin. aber es macht mich auch wütend, dass es solche ärzte gibt. wie soll man da noch wissen welchem arzt man vertrauen kann.
ich habe schon öfter überlegt zu wechseln, wusste aber einfach nicht wohin. gerade bei einem frauenarzt, der ja wirklich sehr intime einblicke bekommt, habe ich einfach angst noch schlimmeres zu erleben. ich hatte mal einen sehr unangenehmen termin bei einem urologen (wegen öfterer blasenentzündungen). obwohl er eigentlich nur einen ultraschall gemacht hat, um sich meine blase zu untersuchen habe ich mich total unwohl gefühlt und irgendwie "betatscht". ich weiß nicht ob ich mir das vielleicht alles nur eingebildet habe, aber es war einfach unangenehm, und die vorstellung, wenn ich jetzt den FA wechsel, dass ich dann sowas auch bei dem neuen FA "erlebe", lässt mich halt einfach davor zurückschrecken.

sooooo, und jetzt weiß ich absolut nicht mehr worauf ich eigentlich mit meinem beitrag hinauswollte. ich glaube es ging wohl um 2 themen:
1. warum sind wir alles so blöd und denken nicht besser nach, bevor wir einfach irgendwelche medikamente reinwerfen?
2. woher wissen wir, welchem arzt wir vertrauen können? diese verschreibungssucht scheint ja auch nicht nur bei FÄ so verbreitet zu sein, wenn man mal ließt, wieviele ärzte schon antibiotika bei ner erkältung verschreiben.

ich habe übrigens am dienstag wieder nen termin bei meinem FA um mich über eine alternative Verhütungsmethode zu informieren, da ich nicht mehr die pille nehmen möchte (dazu gibts noch nen anderen beitrag von mir hier im Forum: "Alternative zur Pille"). Ich bin mal echt gespannt, was er mir zu diesem thema sagen wird. Wenn man den frauen hier glauben kann, beharrt jeder arzt auf der pille und preist sie als bestes Mittel an. von der Kupferspirale oder -kette sollte er mir dann nur schauermärchen erzählen. Aber diesmal bin ich gut informiert und vorbereitet. nur eines macht mir im momente etwas sorgen: wenn ich mich jetzt bei meinem FA beraten lasse und danach entscheide, dass ich lieber noch von einem anderen FA beraten werden möchte, weil ich der meinung bin, das mein FA mich schlecht beraten hat, wie kann ich dann den arzt wechseln. der FA wird mir doch keine überweisung zu nem anderen FA geben wollen, oder? bin ich dann dazu verpflichtet, nochmal 10 praxisgebühr zu zahlen? eigentlich sagt man doch immer, man solle sich eine 2. meinung holen, wenn man sich schlecht beraten/behandelt fühlt. wenn aber gleichzeitig nicht 2 mal in einem quartal eine überweisung zum gleichen arzt ausgestellt werden darf, werden wir doch sehr eingeschränkt und haben nicht wirklich die möglichkeit uns umfangreich zu informieren, oder?

ich freue mich schon auf eure (wie immer) konstruktiven Antworten und hoffe der ein oder andere berichtet vielleicht von seinen erfahrung bezüglich (frauen)ärzte.

mfg, amily

10. April 2010 um 17:10

...
Also meine Ärztin hat mir die Pille verschrieben, da ich Bauchschmerzen während der Regelblutung hatte, und sie hat nur per Ultraschall meine Bauchdecke untersucht, um zu schauen, ob dort eine Zyste etc. ist, die für diese Schmerzen verantwortlich sein sollte.

Ich gehöre zu den, leider anscheinend sehr wenigen, die sich die Packungsbeilage gründlich durchlesen, aber wenn ich eine bestimmte Frage habe, muss ich schon sehr genau in den PB suchen, da dort nicht die Unterpunkte aufgelistet sind.
Ich hatte bisher 4 Pillen, und nur eine PB war für mich "gut", das war die der YAZ, das ist ein kleines hübsches Heftchen mit einem Inhaltsverzeichnis, in dem auch die Unterpunkte mit drin waren.
Auch bei der Pille selbst war ein kleines Päckchen, aus dem man die wichtigsten Informationen, wann der Schutz gewährleistet ist, und wann nicht, entnehmen konnte.

Ich denke, die meisten Leute sind zu faul, extra reinzuschauen, was ich aber bei diesen extra großen Packungsbeilagen aber auch verstehen kann.

Meine Frauenärztin scheint aber nicht die Beste zu sein, denn sie hat mir zum Vaginalring geraten, da ich oft Antibiotika nehmen muss, jedoch hat dieser auch Wechselwirkungen mit so einigen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. April 2010 um 17:16
In Antwort auf eser_12628485

...
Also meine Ärztin hat mir die Pille verschrieben, da ich Bauchschmerzen während der Regelblutung hatte, und sie hat nur per Ultraschall meine Bauchdecke untersucht, um zu schauen, ob dort eine Zyste etc. ist, die für diese Schmerzen verantwortlich sein sollte.

Ich gehöre zu den, leider anscheinend sehr wenigen, die sich die Packungsbeilage gründlich durchlesen, aber wenn ich eine bestimmte Frage habe, muss ich schon sehr genau in den PB suchen, da dort nicht die Unterpunkte aufgelistet sind.
Ich hatte bisher 4 Pillen, und nur eine PB war für mich "gut", das war die der YAZ, das ist ein kleines hübsches Heftchen mit einem Inhaltsverzeichnis, in dem auch die Unterpunkte mit drin waren.
Auch bei der Pille selbst war ein kleines Päckchen, aus dem man die wichtigsten Informationen, wann der Schutz gewährleistet ist, und wann nicht, entnehmen konnte.

Ich denke, die meisten Leute sind zu faul, extra reinzuschauen, was ich aber bei diesen extra großen Packungsbeilagen aber auch verstehen kann.

Meine Frauenärztin scheint aber nicht die Beste zu sein, denn sie hat mir zum Vaginalring geraten, da ich oft Antibiotika nehmen muss, jedoch hat dieser auch Wechselwirkungen mit so einigen.

...
Haha, zu dem mit der Krebsvorsorge, den Abstrichen etc. bin ich nie gekommen. Ich hatte seit über einem Jahr mein erstes Mal und bis heute musste ich noch nie auf "den Stuhl", das find ich etwas komisch..

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. April 2010 um 18:25
In Antwort auf eser_12628485

...
Also meine Ärztin hat mir die Pille verschrieben, da ich Bauchschmerzen während der Regelblutung hatte, und sie hat nur per Ultraschall meine Bauchdecke untersucht, um zu schauen, ob dort eine Zyste etc. ist, die für diese Schmerzen verantwortlich sein sollte.

Ich gehöre zu den, leider anscheinend sehr wenigen, die sich die Packungsbeilage gründlich durchlesen, aber wenn ich eine bestimmte Frage habe, muss ich schon sehr genau in den PB suchen, da dort nicht die Unterpunkte aufgelistet sind.
Ich hatte bisher 4 Pillen, und nur eine PB war für mich "gut", das war die der YAZ, das ist ein kleines hübsches Heftchen mit einem Inhaltsverzeichnis, in dem auch die Unterpunkte mit drin waren.
Auch bei der Pille selbst war ein kleines Päckchen, aus dem man die wichtigsten Informationen, wann der Schutz gewährleistet ist, und wann nicht, entnehmen konnte.

Ich denke, die meisten Leute sind zu faul, extra reinzuschauen, was ich aber bei diesen extra großen Packungsbeilagen aber auch verstehen kann.

Meine Frauenärztin scheint aber nicht die Beste zu sein, denn sie hat mir zum Vaginalring geraten, da ich oft Antibiotika nehmen muss, jedoch hat dieser auch Wechselwirkungen mit so einigen.

Stimmt schon...
... nicht jede packungsbeilage ist sehr verständlich. bei so kleiner schrift und so viel inhalt kann man sie auch sehr leicht verlesen.

obwohl ich mir IMMER (wirklich jedes mal wenn ich wieder ein neues rezept bekommen habe) die PB durchgelesen habe, habe ich am anfang vieles nicht verstanden oder überlesen.
z.b. habe ich anfangs gedacht, dass ich, wenn ich eine pille vergessen habe
1. für den rest des monats nicht mehr geschützt bin.
und 2. die vergessene pille auf keinen fall nachnehmen soll, sondern eben erst die nächste pille einnehmen soll.

den irrtum Nr.2 habe ich selbst irgendwann entdeckt, als ich mal wieder die PB gelesen hatte.
bei irrtum nr.1 kam ich zufällig drauf, weil im wartezimmer des FA so ein flyer war, in dem ganz kurz und knapp erklärt wird, was bei vergessener pille gemacht werden muss, wenn man sich in der 1., 2. oder 3. woche befindet.
als ich einige zeit später nochmal die PB gelesen habe, konnte ich es auch auf den ersten blich entdecken. frage mich bis heute noch, wie es mir vorher entgehen konnte.

da man also sogar bei gründlicher recherche der PB fehler machen kann, ist das erst recht ein grund für eine umfangreiche aufklärung durch den FA. z.b. hätte er mir ja auch am anfang gleich die brochüre, die ich zufällig im Wartezimmer gefunden habe, mitgeben können.

mfg, amily

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. April 2010 um 18:28
In Antwort auf eser_12628485

...
Haha, zu dem mit der Krebsvorsorge, den Abstrichen etc. bin ich nie gekommen. Ich hatte seit über einem Jahr mein erstes Mal und bis heute musste ich noch nie auf "den Stuhl", das find ich etwas komisch..

Ich dachte der stuhl gehört immer dazu.
wenn du nichtmal auf den stuhl musst, wie sieht das eine untersuchung beim FA überhaupt aus bei dir?

warum muss man denn überhaupt zum FA und kann sich nicht einfach die pille ohne rezept holen, wenn der arzt sowieso absolut keine untersuchung macht?

mfg, amily

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. April 2010 um 18:36
In Antwort auf tian_12091064

Ich dachte der stuhl gehört immer dazu.
wenn du nichtmal auf den stuhl musst, wie sieht das eine untersuchung beim FA überhaupt aus bei dir?

warum muss man denn überhaupt zum FA und kann sich nicht einfach die pille ohne rezept holen, wenn der arzt sowieso absolut keine untersuchung macht?

mfg, amily

...
Ich war da nur einmal, nachdem ich selbst bei der 4. Pille keine große verbesserung meiner Bauchschmerzen bemerkt habe.
Aber da hat sie nur Ultraschall von innen gemacht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. April 2010 um 18:42

...
Oh Ja, da gibts sehr vieles, was man beachten muss, deswegen will ich jetzt ja auch was anderes, als die Pille
Aber was mich auch bei anderen Ärzten aufregt ist, dass sie Antibiotika verschreiben, egal ob die wechselwirkungen mit der Pille haben oder nicht.
Dann heißt es eben mal, dass man keine Ahnung hat, wann man wieder geschützt ist.
Denn bei manchen Antibiotika ist es so, dass sie auch noch länger nachwirken, als man sie überhaupt nimmt.
Da hab ich schon Angst, dass ich da was falsch mache...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. April 2010 um 11:46

War bei mir ähnlich!
ich bin hin "ich hätt gern die pille", er hat kurz gefragt, wie wir bisher verhütet haben (standpauke, kondom viiiiiel zu unsicher), paar gesundheitsfragen, die er aber wohl nicht so spannend fand, kurz aufn stuhl und die belara in die hand gedrückt: erster periodentag anfangen, 21 stück nehmen, 7 tage pause, 21 stück nehmen...

ja, mehr wurd ich auch nicht drüber aufgeklärt.
hab mir den beipackzettel durchgelesen und dann auch noch auf die homepage der belara geschaut - da wurden die ganzen nebenwirkungen dann schön geredet "passiert sooo selten, zunehmen kann man mit den neuen pillen eh nicht mehr..:" - obwohl das in der pb stand!!

ich finde das ganze sehr unverantwortlich!!
eine gute freundin von mir hat 10jahre die pille genommen + geraucht und jetzt hatte sie nen schlafanfall und war monatelang auf reha...

ich wechsel meinen fa nun zum dritten mal, da ich mich bisher bei keinem wohlgefühlt habe. und auch dort werde ich nur bleiben, wenns mir taugt.
eben weil ich mich da so intim präsentiere, will ich mich nicht immer total verrückt machen müssen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook