Home / Forum / Sex & Verhütung / Angststörung durch Pille ausgelöst?Wie lange dauerts nach absetzen bis die Hormone aus meinem Körper

Angststörung durch Pille ausgelöst?Wie lange dauerts nach absetzen bis die Hormone aus meinem Körper

8. Januar 2013 um 16:27

Hallo...
Also,ich fange mal an zu erzählen...
Hab vor ca. 1,5 Monaten mit einer neuen Pille angefangen (Cilest).Seit meiner Pillenpause habe ich richtige angstzustände und diese halten jetzt schon zwei wochen an...bin langsam schon richtig verzeweifelt.Die angstzustände äussern sich in Herzrasen nervosität und ganz schlimmen Gedanken.Seit Beginn meiner Angstzustände begleiten mich nun auch erbrechen und durchfall (Denke psyschich bedingt)
Seit Samstag hab ich nun wieder meine Periode..Pille hat wohl nicht mehr gewirkt durch erbrechen.War am Monat beim Hausarzt.Der öffnete die Packungsbeilage meiner Pille und meinte nur :soo viel?Das sieht schon gefährlich aus".Ich solle meine Pille sofort absetzen was ich auch tat.

Na ja,wie auch immer....meint ihr das diese Angstzustände durch die Pille ausgelöst wurden und wie lange dauert es nach absetzen der Pille bis sich mein Hormonhaushalt wieder normalisiert und ich nichtmehr diese zustände habe??

8. Januar 2013 um 17:22

Es..
war richtig von deinem Arzt darauf hinzuweisen das findet man nicht so oft! und es war auch richtig sie abzusetzen. Das kann eine Weile dauern, das ist aber von Frau zu Frau unterschiedlich. Der Körper muss erstmal lernen wieder selbst Hormone "herzustellen".So genau kann man das bei dir nicht sagen. Du kannst aber mal deine Schilddrüsen Werte untersuchen lassen..die Pille triggert diese nämlich häufig!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. Januar 2013 um 18:15
In Antwort auf lmle_11982661

Es..
war richtig von deinem Arzt darauf hinzuweisen das findet man nicht so oft! und es war auch richtig sie abzusetzen. Das kann eine Weile dauern, das ist aber von Frau zu Frau unterschiedlich. Der Körper muss erstmal lernen wieder selbst Hormone "herzustellen".So genau kann man das bei dir nicht sagen. Du kannst aber mal deine Schilddrüsen Werte untersuchen lassen..die Pille triggert diese nämlich häufig!

Also
glaubst du auch das die pille solche angstzustände auslòsen kann? ich bete nur das sie durch absetzen der pille wieder weg gehen...es ist wie ein nie endender horrortrip

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. Januar 2013 um 19:26
In Antwort auf hanan_12476727

Also
glaubst du auch das die pille solche angstzustände auslòsen kann? ich bete nur das sie durch absetzen der pille wieder weg gehen...es ist wie ein nie endender horrortrip

Zumindest..
kann die Pille zu Labilität, Depressionen etc führen. Es war auf jeden Fall gut dass du Abgesetzt hast. Du kannst ja auch hormonfrei sicher verhüten (Gynefix, NFP)

falls es nicht besser wird gehe echt mal zum Endokrinologen..vielleicht hat die Pille die SD geschrottet und das kann sich auch auf die psyche schlagen

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Januar 2013 um 6:34
In Antwort auf lmle_11982661

Zumindest..
kann die Pille zu Labilität, Depressionen etc führen. Es war auf jeden Fall gut dass du Abgesetzt hast. Du kannst ja auch hormonfrei sicher verhüten (Gynefix, NFP)

falls es nicht besser wird gehe echt mal zum Endokrinologen..vielleicht hat die Pille die SD geschrottet und das kann sich auch auf die psyche schlagen

Was
ist sd?
also in der packungsbeilage sind echt ne menge nebenwirkungen...depressionen, nervosität,ängstlichkeit,herzr asen usw.
hätte nie gedacht das ne pille sowas auslösen kann...hab von meinen ha tabletten gegen übelkeit bekommen.verzichte aber erstmal drauf da diese depressionen auslösen können...diese kann ich nu nicht auch noch gebrauchen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Januar 2013 um 10:47
In Antwort auf hanan_12476727

Was
ist sd?
also in der packungsbeilage sind echt ne menge nebenwirkungen...depressionen, nervosität,ängstlichkeit,herzr asen usw.
hätte nie gedacht das ne pille sowas auslösen kann...hab von meinen ha tabletten gegen übelkeit bekommen.verzichte aber erstmal drauf da diese depressionen auslösen können...diese kann ich nu nicht auch noch gebrauchen

Ich meinte damit die Schilddrüse
Wenn man die Pille nimmt hat man ein sehr stark ehöhten Bedarf an Schilddrüsenhormonen. Das kann die Schilddrüse in manchen Fällen nicht mehr kompensieren und das führt dann zu einer Fehlfunktion. Auch so eine Fehlfunktion kann Depressionen etc. auslösen. Wenn du also in den nächsten Monaten keine Besserung bemerkst solltest du mal zu einem Endokrinologen gehen. Aber sei optimistisch...das wird bestimmt wieder alles!

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Januar 2013 um 13:08

War bei mir auch so.
Ich habe meine Pille auch 1,5 Monate genommen bevor ich meine erste "Attacke" bekam (Minette). Allerdings bin ich nicht so schnell darauf gekommen wie du, dass es an ihr lag und habe sie noch etwa 4 Monate weitergenommen. Unnötig zu erwähnen wie furchtbar diese Zeit war. Selbst als ich es rausfand haben die Ärzte mir nicht geglaubt und waren davon überzeugt dass ich Depressionen hatte. Obwohl ich davor nie Anzeichen gezeigt habe und der Arzt mich seit der Kindheit kennt.

Ich hatte Angstzustände bei Dingen die absolut kindisch waren (wie zum Beispiel, dass meine Mutter bei der Arbeit stirbt. Richtig unrealistische Sachen eben). Konnte nichts mehr essen weil man Magen verrückt spielte, hab etwa 4 kilo abgenommen, obwohl ich davor schon unteres Normalgewicht hatte. Dauerhafte Kopfschmerzen, Müdigkeit. Leichte Depressionen. Im Prinzip war es so als ob ich in Watte gepackt rumlaufen würde. Ich hab mich furchtbar elend gefühlt und war absolut nicht mehr ich selbst.

Ich hab dann die hormonelle Verhütung komplett sein lassen. Jetzt, nach einem halben Jahr etwa habe ich immernoch Panikattacken. Ich weiß nicht ob dass immernoch an der hormonellen Veränderung liegt, meine Schilddrüsenwerte sind aber scheinbar normal sonst hätte mein Arzt ja was gesagt. Vielleicht liegt es auch an einer Art Trauma, weil diese Zeit so schlimm war. Allerdings merke ich persönlich dass es zyclisch bedingt ist und es sich immer zwischen Eisprung und Periode zuspizt. Nach der Periode gehts mir dann wieder prächtig.
Ich habe gelernt damit umzugehen. Psychisch gehts mir davon abgesehen gut, ich bin wieder ich selbst.

Trotzdem wünsche ich dir natürlich, dass es bei dir vollkommen weggeht. Bei mir hat es etwa 3 Monate gedauert bis die körperlichen Symptome wieder langsam weggegangen sind.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Januar 2013 um 17:30
In Antwort auf lalage_11904051

War bei mir auch so.
Ich habe meine Pille auch 1,5 Monate genommen bevor ich meine erste "Attacke" bekam (Minette). Allerdings bin ich nicht so schnell darauf gekommen wie du, dass es an ihr lag und habe sie noch etwa 4 Monate weitergenommen. Unnötig zu erwähnen wie furchtbar diese Zeit war. Selbst als ich es rausfand haben die Ärzte mir nicht geglaubt und waren davon überzeugt dass ich Depressionen hatte. Obwohl ich davor nie Anzeichen gezeigt habe und der Arzt mich seit der Kindheit kennt.

Ich hatte Angstzustände bei Dingen die absolut kindisch waren (wie zum Beispiel, dass meine Mutter bei der Arbeit stirbt. Richtig unrealistische Sachen eben). Konnte nichts mehr essen weil man Magen verrückt spielte, hab etwa 4 kilo abgenommen, obwohl ich davor schon unteres Normalgewicht hatte. Dauerhafte Kopfschmerzen, Müdigkeit. Leichte Depressionen. Im Prinzip war es so als ob ich in Watte gepackt rumlaufen würde. Ich hab mich furchtbar elend gefühlt und war absolut nicht mehr ich selbst.

Ich hab dann die hormonelle Verhütung komplett sein lassen. Jetzt, nach einem halben Jahr etwa habe ich immernoch Panikattacken. Ich weiß nicht ob dass immernoch an der hormonellen Veränderung liegt, meine Schilddrüsenwerte sind aber scheinbar normal sonst hätte mein Arzt ja was gesagt. Vielleicht liegt es auch an einer Art Trauma, weil diese Zeit so schlimm war. Allerdings merke ich persönlich dass es zyclisch bedingt ist und es sich immer zwischen Eisprung und Periode zuspizt. Nach der Periode gehts mir dann wieder prächtig.
Ich habe gelernt damit umzugehen. Psychisch gehts mir davon abgesehen gut, ich bin wieder ich selbst.

Trotzdem wünsche ich dir natürlich, dass es bei dir vollkommen weggeht. Bei mir hat es etwa 3 Monate gedauert bis die körperlichen Symptome wieder langsam weggegangen sind.

Oh man...
nicht mehr wieder weg gegangen?
ich hab soo angst das ich das nicht mehr los werde.das ist echt der absolute horror.hab jetzt auch in zwei wochen 5,5 kilo abgenommen...appetitlosigkeit plus erbrechen.hab also die letzte zeit ksum etwas gegessen.fange solangsam schritt für schritt wieder damit an.
na ja,und das andere schlimme übel ist jetzt das meine pille wohl vor absetzten schon versagt hat.denn ich hab samstsg die letzte genommen und sonntag beteits meine periode bekommen was ja nun eig. nicht sein kann da ich einfach zwischendrin aufgehört hab.(hab eig. noch für 10 tage die pille)
ich bin nur froh das ich bei meinem hausarzt anstatt bei meiner fa war..denn die hätte mir das sowieso nicht geglaubt.werd jetzt mal nen termin bei ihr machen und mal hören was sie von der ganzen sache hält..aber ich kann mir xchon denken was dabei rum kommt. "kann ich mir nicht vorstellen"

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Januar 2013 um 17:34
In Antwort auf lmle_11982661

Ich meinte damit die Schilddrüse
Wenn man die Pille nimmt hat man ein sehr stark ehöhten Bedarf an Schilddrüsenhormonen. Das kann die Schilddrüse in manchen Fällen nicht mehr kompensieren und das führt dann zu einer Fehlfunktion. Auch so eine Fehlfunktion kann Depressionen etc. auslösen. Wenn du also in den nächsten Monaten keine Besserung bemerkst solltest du mal zu einem Endokrinologen gehen. Aber sei optimistisch...das wird bestimmt wieder alles!

Ich muss
ja eh in spätestens zwei wochen wieder hin...und dann werde ich die sache mit der schilddrüse mal ansprechen...
ich bin echt dankbar für euren rat/beistand...und vorallendingen das ihr mir glaubt

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Januar 2013 um 21:46
In Antwort auf hanan_12476727

Oh man...
nicht mehr wieder weg gegangen?
ich hab soo angst das ich das nicht mehr los werde.das ist echt der absolute horror.hab jetzt auch in zwei wochen 5,5 kilo abgenommen...appetitlosigkeit plus erbrechen.hab also die letzte zeit ksum etwas gegessen.fange solangsam schritt für schritt wieder damit an.
na ja,und das andere schlimme übel ist jetzt das meine pille wohl vor absetzten schon versagt hat.denn ich hab samstsg die letzte genommen und sonntag beteits meine periode bekommen was ja nun eig. nicht sein kann da ich einfach zwischendrin aufgehört hab.(hab eig. noch für 10 tage die pille)
ich bin nur froh das ich bei meinem hausarzt anstatt bei meiner fa war..denn die hätte mir das sowieso nicht geglaubt.werd jetzt mal nen termin bei ihr machen und mal hören was sie von der ganzen sache hält..aber ich kann mir xchon denken was dabei rum kommt. "kann ich mir nicht vorstellen"

Lass dir...
...auf keinen Fall etwas einreden. Wenn DU dich mit der Pille nicht wohlfühlst und dir sicher bist, dass es daran liegt, dann IST das auch so. In diesem Fällen ist es am besten auf sein Gefühl zu hören. Mir wurde auch gesagt ich soll doch erstmal wechseln und nach dieser kurzen Zeit können die Nebenwirkungen gar nicht so stark sein, das ist die Psyche etc.. Das ist quatsch. Du weißt am besten was dir gut tut, dir kann niemand in den Körper gucken.
Bei mir hat das Wechseln nichts gebracht und ich habe nach einem weiteren Monat Quälerei die Entscheidung getroffen hormonfrei zu verhüten. Hat super geklappt, meine FA hat mich unterstüzt, auch wenn sie nicht ganz überzeugt war.

Es ist nicht vollständig weggegangen. Aber wie gesagt, ich weiß nicht inwiefern das noch mit den Hormonen zusammenhängt. Ich merke nur dass mein Zyklus da mitreinspielt.
Die körperlichen Symptome: Also Magenprobleme, Schlafstörungen, Kopfschmerzen, Angstgedanken sind alle weggegangen. Ich merke nur noch dass mein Magen empfindlicher ist als vorher und eben die Panikattacken. Meine Kilos hab ich leider auch nicht mehr zurückbekommen .

Ich weiß ja nicht, ob es bei dir auch Attacken sind oder allgemein Angstgedanken? Denn wie gesagt Angst habe ich keine mehr. Alles wieder in Ordnung^^.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Januar 2013 um 5:56
In Antwort auf lalage_11904051

Lass dir...
...auf keinen Fall etwas einreden. Wenn DU dich mit der Pille nicht wohlfühlst und dir sicher bist, dass es daran liegt, dann IST das auch so. In diesem Fällen ist es am besten auf sein Gefühl zu hören. Mir wurde auch gesagt ich soll doch erstmal wechseln und nach dieser kurzen Zeit können die Nebenwirkungen gar nicht so stark sein, das ist die Psyche etc.. Das ist quatsch. Du weißt am besten was dir gut tut, dir kann niemand in den Körper gucken.
Bei mir hat das Wechseln nichts gebracht und ich habe nach einem weiteren Monat Quälerei die Entscheidung getroffen hormonfrei zu verhüten. Hat super geklappt, meine FA hat mich unterstüzt, auch wenn sie nicht ganz überzeugt war.

Es ist nicht vollständig weggegangen. Aber wie gesagt, ich weiß nicht inwiefern das noch mit den Hormonen zusammenhängt. Ich merke nur dass mein Zyklus da mitreinspielt.
Die körperlichen Symptome: Also Magenprobleme, Schlafstörungen, Kopfschmerzen, Angstgedanken sind alle weggegangen. Ich merke nur noch dass mein Magen empfindlicher ist als vorher und eben die Panikattacken. Meine Kilos hab ich leider auch nicht mehr zurückbekommen .

Ich weiß ja nicht, ob es bei dir auch Attacken sind oder allgemein Angstgedanken? Denn wie gesagt Angst habe ich keine mehr. Alles wieder in Ordnung^^.

Na ja...
diese blöde angst dreht sich um meinen ganzen tagesablauf...bin schon angespannt wenn ich morgens die augen aufmache.und so führt das den ganzen tag weiter.wenn ich mit meinen kindern raus muss in schule/kindergarten ist das der absolute horror...es könnte ja was passieren oder aber auch das letzte mal sein das ich sie sehe...wenn ich abends schlafen will drehen sich meine gedanken darum ob ich auch wieder aufwache...oder aber ich könnte schlimm krank werden. versuche mich immer abzulenken und mich mit medis ruhig zustellen...zwischendurch bekomm ich dann wie ich sage "anfälle" in denen es dann ganz extrem wird.herzrasen,schweissausbrüc he werde total nervös usw. und dann ist auch gleich jedes ziepen in herz oder auch magen gegend ein schlechtes zeichen...
so langsam kann ich einfach nicht mehr.
das wünsche ich noch nicht mal meinem grössten feind...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Januar 2013 um 6:22
In Antwort auf hanan_12476727

Na ja...
diese blöde angst dreht sich um meinen ganzen tagesablauf...bin schon angespannt wenn ich morgens die augen aufmache.und so führt das den ganzen tag weiter.wenn ich mit meinen kindern raus muss in schule/kindergarten ist das der absolute horror...es könnte ja was passieren oder aber auch das letzte mal sein das ich sie sehe...wenn ich abends schlafen will drehen sich meine gedanken darum ob ich auch wieder aufwache...oder aber ich könnte schlimm krank werden. versuche mich immer abzulenken und mich mit medis ruhig zustellen...zwischendurch bekomm ich dann wie ich sage "anfälle" in denen es dann ganz extrem wird.herzrasen,schweissausbrüc he werde total nervös usw. und dann ist auch gleich jedes ziepen in herz oder auch magen gegend ein schlechtes zeichen...
so langsam kann ich einfach nicht mehr.
das wünsche ich noch nicht mal meinem grössten feind...

Fernseh
schauen und vorrausplanen fallen mir auch besonders schwer...
hast du medikamente gegen deine angst genommen oder hast du sie so durch gestanden?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Januar 2013 um 16:12
In Antwort auf hanan_12476727

Fernseh
schauen und vorrausplanen fallen mir auch besonders schwer...
hast du medikamente gegen deine angst genommen oder hast du sie so durch gestanden?

Lasst euch..
unbedingt von einem Endokrinologen untersuchen!
SD = Schilddrüse..sie reguliert so gut wie alle Hormone im Körper und wenn die nicht mehr richtig funktioniert kann es zu solchen Symptomen kommen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Januar 2013 um 18:10
In Antwort auf lmle_11982661

Lasst euch..
unbedingt von einem Endokrinologen untersuchen!
SD = Schilddrüse..sie reguliert so gut wie alle Hormone im Körper und wenn die nicht mehr richtig funktioniert kann es zu solchen Symptomen kommen

Ich
denke das werde ich jetzt auch tun.hab grad ein paar berichte darüber gelesen.vielleicht ein kleiner hoffnungsschimmer wieder ein normales leben führen zu kònnen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Januar 2013 um 12:51
In Antwort auf hanan_12476727

Fernseh
schauen und vorrausplanen fallen mir auch besonders schwer...
hast du medikamente gegen deine angst genommen oder hast du sie so durch gestanden?

Ohne Medikamente
Ich habe das ganze ohne Medikamente durchgestanden.
Ich war noch nie ein Fan davon Medikamente zu nehmen. Ich hatte sogar schon den Gedanken, dass ich vielleicht deswegen so extrem auf die Pille reagiert habe. Davor war das stärkste Medikament was ich je genommen hatte Hustensaft^^.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Januar 2013 um 12:56
In Antwort auf lmle_11982661

Lasst euch..
unbedingt von einem Endokrinologen untersuchen!
SD = Schilddrüse..sie reguliert so gut wie alle Hormone im Körper und wenn die nicht mehr richtig funktioniert kann es zu solchen Symptomen kommen

Ich war beim Arzt...
.. bevor ich die Pille nahm, weil ich wegen meinem da schon ziemlich geringen Gewicht dachte, ich hätte eine Überfunktion. Aber nein. Alle Werte lagen im Normbereich, sie lagen sogar leicht in Richtung Unterfunktion.
Nach dem Pillenkrieg war ich auch noch mal da um mich untersuchen zu lassen. Aber da war scheinbar auch alles in Ordnung, er hat zumindest nichts gegenteiliges gesagt.
Das Problem beim Aufsuchen eines Endokrinologen wäre, dass ich von meinem Arzt eine Überweisung bräuchte. Er wird sie mir aber vermutlich nicht geben, denn er war auch derjenige, der mir direkt nach "Ausbruch" meines Elends gesagt habe ich soll mir einen Psychologen suchen, ich hätte Depressionen :P.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Januar 2013 um 13:03
In Antwort auf lalage_11904051

Ich war beim Arzt...
.. bevor ich die Pille nahm, weil ich wegen meinem da schon ziemlich geringen Gewicht dachte, ich hätte eine Überfunktion. Aber nein. Alle Werte lagen im Normbereich, sie lagen sogar leicht in Richtung Unterfunktion.
Nach dem Pillenkrieg war ich auch noch mal da um mich untersuchen zu lassen. Aber da war scheinbar auch alles in Ordnung, er hat zumindest nichts gegenteiliges gesagt.
Das Problem beim Aufsuchen eines Endokrinologen wäre, dass ich von meinem Arzt eine Überweisung bräuchte. Er wird sie mir aber vermutlich nicht geben, denn er war auch derjenige, der mir direkt nach "Ausbruch" meines Elends gesagt habe ich soll mir einen Psychologen suchen, ich hätte Depressionen :P.

Der Arzt soll es dir geben...
und wenn nicht sagst du ihm dass du dafür einen anderen Arzt aufsuchen wirst!
Der Hausarzt ist Allgemeinmediziner und KEIN Experte wenn es um Hormone geht. Falls dein Arzt sich weigern sollte dann würde ich wirklich über einen Arztwechsel nachdenken....denn das wäre wirklich sehr unverantwortlich den Gang zu einem Experten zu verweigern!

Das Problem ist dass Hausärzte nicht alle relevanten Werte erfassen und auswerten (bekommen sie oft nicht bezahlt) das macht meist nur der Endo. Außerdem sind diese meistens auf dem neusten Stand. Z.b. gibt es seit längerem neue RIchtwerte, als ich vor kurzuem bei meinem Hausarzt war hat er noch die ganz alten benutzt..obwohl heute klar ist dass selbst schwache Fehlfunktionen im Körper große Wirkung haben kann. Also ich kann dir wirklich nur ans Herz legen zu einem Endo zu gehen. Am besten du sagst dem Endo auch gleich bei der Terminvergabe dass die an ganz schlimmen Angststörungen leidest..dann kommst du vll noch schneller dran!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Januar 2013 um 13:55
In Antwort auf lmle_11982661

Der Arzt soll es dir geben...
und wenn nicht sagst du ihm dass du dafür einen anderen Arzt aufsuchen wirst!
Der Hausarzt ist Allgemeinmediziner und KEIN Experte wenn es um Hormone geht. Falls dein Arzt sich weigern sollte dann würde ich wirklich über einen Arztwechsel nachdenken....denn das wäre wirklich sehr unverantwortlich den Gang zu einem Experten zu verweigern!

Das Problem ist dass Hausärzte nicht alle relevanten Werte erfassen und auswerten (bekommen sie oft nicht bezahlt) das macht meist nur der Endo. Außerdem sind diese meistens auf dem neusten Stand. Z.b. gibt es seit längerem neue RIchtwerte, als ich vor kurzuem bei meinem Hausarzt war hat er noch die ganz alten benutzt..obwohl heute klar ist dass selbst schwache Fehlfunktionen im Körper große Wirkung haben kann. Also ich kann dir wirklich nur ans Herz legen zu einem Endo zu gehen. Am besten du sagst dem Endo auch gleich bei der Terminvergabe dass die an ganz schlimmen Angststörungen leidest..dann kommst du vll noch schneller dran!

Danke
Ich denke dass das Problem ist, dass er mich und meine Familie schon so lange kennt. Mein Vater hat seit sehr langer Zeit starke Depressionen. Ich denke mein Arzt hat das auf mich übertragen als ich so fertig in seiner Praxis saß. Es war eben nur absolut verletzend und hat mich sehr verunsichert dass er den Telefonhörer zu einem Psychologen schon in der Hand hatte. Zu der Zeit war ich noch vollkommen überwältigt von dem ganzen Mist in meinen Gedanken und Körper der so unvertraut war.

Aber ich werde wohl mal zu ihm gehen müssen. Im Prinzip muss ich ja noch nichtmal einen Termin bei ihm machen, die Überweisung stellt ja die Sprechstundenhilfe auf. Er muss ja nur unterschreiben.

Danke auf jedenfall für den Tipp.
Und ich wünsche dir auch alles gute MellaBella4. Lass dich nicht unterkriegen! Bei dir wird sich nach absetzen der Pille zumindest alles sehr schnell verbessern, ich hab schon nach einer Woche ein wenig besser gefühlt. Und du wirst dich über jeden weiteren Schritt freuen, den es vorwärts geht (so war es zumindest bei mir).

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Januar 2013 um 14:21
In Antwort auf lalage_11904051

Danke
Ich denke dass das Problem ist, dass er mich und meine Familie schon so lange kennt. Mein Vater hat seit sehr langer Zeit starke Depressionen. Ich denke mein Arzt hat das auf mich übertragen als ich so fertig in seiner Praxis saß. Es war eben nur absolut verletzend und hat mich sehr verunsichert dass er den Telefonhörer zu einem Psychologen schon in der Hand hatte. Zu der Zeit war ich noch vollkommen überwältigt von dem ganzen Mist in meinen Gedanken und Körper der so unvertraut war.

Aber ich werde wohl mal zu ihm gehen müssen. Im Prinzip muss ich ja noch nichtmal einen Termin bei ihm machen, die Überweisung stellt ja die Sprechstundenhilfe auf. Er muss ja nur unterschreiben.

Danke auf jedenfall für den Tipp.
Und ich wünsche dir auch alles gute MellaBella4. Lass dich nicht unterkriegen! Bei dir wird sich nach absetzen der Pille zumindest alles sehr schnell verbessern, ich hab schon nach einer Woche ein wenig besser gefühlt. Und du wirst dich über jeden weiteren Schritt freuen, den es vorwärts geht (so war es zumindest bei mir).

Also
heute fühle ich mich schon viel besser...hab zwar immernoch diese blöden gedanken aber noch keine attacke...weiss aber allerdings nicht ob es an meinen medis liegt oder mein körper langsam wieder von den hormonen runter kommt.
normalerweise halte ich auch nix von medis...bin auch ein gegner davon.aber bei dieser sache gehts nunmal leider nicht nur um mich.ich habe kinder um die ich mich kümmern muss und wenn ich keinen klaren gedanken mehr fassen kann,geht auch nichts mit den kindern..hab aber allerdings auf homöopatische mittel zurück gegriffen.
hoffe das es jetzt weiterhin bergauf statt bergab geht.werde aber trotzdem meine schilddrüse untersuchen lassen.muss nächste woche eh wieder zur kontrolle da nunauf noch bluthochdruck festgestellt wurde.aber kein wunder bei dem dauerstress.
termin beim fa steht auch schon für nächste woche.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Januar 2013 um 15:52
In Antwort auf hanan_12476727

Also
heute fühle ich mich schon viel besser...hab zwar immernoch diese blöden gedanken aber noch keine attacke...weiss aber allerdings nicht ob es an meinen medis liegt oder mein körper langsam wieder von den hormonen runter kommt.
normalerweise halte ich auch nix von medis...bin auch ein gegner davon.aber bei dieser sache gehts nunmal leider nicht nur um mich.ich habe kinder um die ich mich kümmern muss und wenn ich keinen klaren gedanken mehr fassen kann,geht auch nichts mit den kindern..hab aber allerdings auf homöopatische mittel zurück gegriffen.
hoffe das es jetzt weiterhin bergauf statt bergab geht.werde aber trotzdem meine schilddrüse untersuchen lassen.muss nächste woche eh wieder zur kontrolle da nunauf noch bluthochdruck festgestellt wurde.aber kein wunder bei dem dauerstress.
termin beim fa steht auch schon für nächste woche.

Das mit den Medikamtenten...
...sollte auch nicht als Vorwurf gemeint sein. Tut mir Leid wenn es sich so angehört hat. Ich hatte relativ viel Glück mit der Zeit in der es passiert ist.
Ich hatte grade semesterferien und musste nur meine Klausuren überstehen als es mir dreckig ging. Ich musste mich Gott sei Dank um niemanden kümmern. Sonst hätte ich es auch sehr schwer gehabt.
Ein ganz großes Kompliment dafür, das du durchhälst .
Bluthochdruck könnte überings zusätzlich zu der Angst auf eine Schilddrüsenüberfunktion hindeuten .

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Januar 2013 um 17:15
In Antwort auf lalage_11904051

Das mit den Medikamtenten...
...sollte auch nicht als Vorwurf gemeint sein. Tut mir Leid wenn es sich so angehört hat. Ich hatte relativ viel Glück mit der Zeit in der es passiert ist.
Ich hatte grade semesterferien und musste nur meine Klausuren überstehen als es mir dreckig ging. Ich musste mich Gott sei Dank um niemanden kümmern. Sonst hätte ich es auch sehr schwer gehabt.
Ein ganz großes Kompliment dafür, das du durchhälst .
Bluthochdruck könnte überings zusätzlich zu der Angst auf eine Schilddrüsenüberfunktion hindeuten .

Ich habe
es auch nicht als vorwurf verstanden..also keine sorge ja ich denke auch das das alles einen zusammenhang hat.hatte vorm blutdruckmessen ne kurze attacke.denke das er deswegen so hoch war.hab zuhause nich ein paar mal gemessen.denke ist alles im grünen bereich.hab nen wert von 137/76.
sollte mir beim nächsten arzt besuch was zum ablenken mit nehmen damit ich nicht wieder abdreh

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Januar 2013 um 9:13
In Antwort auf hanan_12476727

Ich habe
es auch nicht als vorwurf verstanden..also keine sorge ja ich denke auch das das alles einen zusammenhang hat.hatte vorm blutdruckmessen ne kurze attacke.denke das er deswegen so hoch war.hab zuhause nich ein paar mal gemessen.denke ist alles im grünen bereich.hab nen wert von 137/76.
sollte mir beim nächsten arzt besuch was zum ablenken mit nehmen damit ich nicht wieder abdreh

Ach man...
heute ist wieder ein blöder tag...hatte so gehofft das es jetzt wieder bergauf geht...war wohl nichts
ich denke ich werde meinen arztbesuch schon auf montag vorverlegen oder mir zumindest ne überweisung holen.
ich halts langsam echt nicht mehr aus...und wenn ich bedenke das manche schon seit jahren mit oder auch unter diesen umständen leben,bringt es mich noch mehr um den verstand.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Januar 2013 um 22:09
In Antwort auf hanan_12476727

Ach man...
heute ist wieder ein blöder tag...hatte so gehofft das es jetzt wieder bergauf geht...war wohl nichts
ich denke ich werde meinen arztbesuch schon auf montag vorverlegen oder mir zumindest ne überweisung holen.
ich halts langsam echt nicht mehr aus...und wenn ich bedenke das manche schon seit jahren mit oder auch unter diesen umständen leben,bringt es mich noch mehr um den verstand.

Kann ich verstehen.
Mir ist es auch sehr schwer gefallen.
Der Trick ist es zu akzeptieren. Das klingt bescheuert und leichter gesagt als getan. Aber je mehr du zulässt dass die Angst kommt und du eine Attacke bekommst, desto weniger werden sie. Und desto schwächer werden sie.
Je mehr du deine Angst herausforderst zu kommen oder sogar schlimmer zu werden, desto eher wird sie verschwinden.

Und ja, ich weiß dass du dir das wahrscheinlich nicht vorstellen kannst oder willst. Hätte ich am Anfang auch nie gekonnt.
Aber je länger du diese Attacken hast, desto klarer wird dir werden, dass du davon weder stirbst, ohnmächtig wirst oder verrückt wirst. Und dann kommt dir der Gedanke an deine nächste Attacke plötzlich nicht mehr so schlimm vor, weil du damit umgehen kannst. Und plötzlich verlängern sich die Zeitabstände zu deinen Attacken erheblich...

Ich drück dir einen Daumen für den Arzt Besuch.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Januar 2013 um 11:17
In Antwort auf lalage_11904051

Kann ich verstehen.
Mir ist es auch sehr schwer gefallen.
Der Trick ist es zu akzeptieren. Das klingt bescheuert und leichter gesagt als getan. Aber je mehr du zulässt dass die Angst kommt und du eine Attacke bekommst, desto weniger werden sie. Und desto schwächer werden sie.
Je mehr du deine Angst herausforderst zu kommen oder sogar schlimmer zu werden, desto eher wird sie verschwinden.

Und ja, ich weiß dass du dir das wahrscheinlich nicht vorstellen kannst oder willst. Hätte ich am Anfang auch nie gekonnt.
Aber je länger du diese Attacken hast, desto klarer wird dir werden, dass du davon weder stirbst, ohnmächtig wirst oder verrückt wirst. Und dann kommt dir der Gedanke an deine nächste Attacke plötzlich nicht mehr so schlimm vor, weil du damit umgehen kannst. Und plötzlich verlängern sich die Zeitabstände zu deinen Attacken erheblich...

Ich drück dir einen Daumen für den Arzt Besuch.

Ich hätte
nie gedacht das mir so etwas jemals passieren könnte...dabei bin ich eigentlich so ein lebenslustiger mensch.bin immer glücklich gewesen...und nun ist es soweit dasih egal was ich auch tue immer versuche den sinn darin zu sehen.ganz egal was ich tue..ich kann meine gedanken nicht mehr kontrollieren.und das macht mir eig. am meisten angst....die angst vor der angst ist das schlimmste was es überhaupt gibt

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Januar 2013 um 19:04
In Antwort auf hanan_12476727

Ich hätte
nie gedacht das mir so etwas jemals passieren könnte...dabei bin ich eigentlich so ein lebenslustiger mensch.bin immer glücklich gewesen...und nun ist es soweit dasih egal was ich auch tue immer versuche den sinn darin zu sehen.ganz egal was ich tue..ich kann meine gedanken nicht mehr kontrollieren.und das macht mir eig. am meisten angst....die angst vor der angst ist das schlimmste was es überhaupt gibt

Die Angst ist die Ursache
Die Angst vor der Angst ist genau die Quelle für deine Attacken (abgesehen von den möglichen körperlichen Ursachen). Erst wenn diese Angst nicht mehr da ist, dann kommen auch die Attacken nicht mehr.
Versuch auf keinen Fall früher alltägliche Situationen zu meiden. Ich hatte zum Beispiel einen unwohles Gefühl dabei Zug zu fahren. Ich habe es dann bewusst oft gemacht. Und mittlerweile kann ich wieder ohne einen Gedanken daran von A nach B fahren. Dein Gehrin muss sozusagen wieder "umprogrammiert" werden. Es ist davon überzeugt dass dieser Ort furchtbar ist. Du musst ihm wieder zeigen dass dir nichts passiert. Und das geht nur mit Wiederholung.

Dieses Suchen nach Ursachen, nach einem Sinn ist glaube ich typisch (das hatte ich auch extrem). Plötzlich macht man sich Gedanken um sein bisheriges Leben. Was die Ursache von diesem Chaos sein könnte. Ob man je glücklich war. Man zweifelt an allem.

Ich kann eig. nur sagen je mehr ich mich mit der Vergangenheit und Zukunft beschäftigt habe, desto schlechter ging es mir.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Januar 2013 um 10:32
In Antwort auf lalage_11904051

Die Angst ist die Ursache
Die Angst vor der Angst ist genau die Quelle für deine Attacken (abgesehen von den möglichen körperlichen Ursachen). Erst wenn diese Angst nicht mehr da ist, dann kommen auch die Attacken nicht mehr.
Versuch auf keinen Fall früher alltägliche Situationen zu meiden. Ich hatte zum Beispiel einen unwohles Gefühl dabei Zug zu fahren. Ich habe es dann bewusst oft gemacht. Und mittlerweile kann ich wieder ohne einen Gedanken daran von A nach B fahren. Dein Gehrin muss sozusagen wieder "umprogrammiert" werden. Es ist davon überzeugt dass dieser Ort furchtbar ist. Du musst ihm wieder zeigen dass dir nichts passiert. Und das geht nur mit Wiederholung.

Dieses Suchen nach Ursachen, nach einem Sinn ist glaube ich typisch (das hatte ich auch extrem). Plötzlich macht man sich Gedanken um sein bisheriges Leben. Was die Ursache von diesem Chaos sein könnte. Ob man je glücklich war. Man zweifelt an allem.

Ich kann eig. nur sagen je mehr ich mich mit der Vergangenheit und Zukunft beschäftigt habe, desto schlechter ging es mir.

Wie gesagt..
der Hausarzt überprüft meist nur ein einziges Schilddrüsenhormon (TSH). Das ist zu wenig, du solltest zu einem Endokrinolgen gehen nur der schaut sich alle wichtigen Hormone an. Schon die kleinste Abweichung kann große Folgen haben, außerdem arbeiten Hausärzte meist noch mit alten Referenzwerten. Der Hausarzt ist wie der Nahem schon sagt ALLGEMEINmediziner. Du solltest zu einem Facharzt!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. November 2013 um 20:24

Wie geht es euch heute?
Hallo liebe Mellabella, liebe Shevra,

mich würde interessieren, wie es euch heute geht.

In vielem, was ihr beschreibt kann ich meine momentane Situation wiederentdecken: Laufe durchs Leben wie in Watte, bekomme nichts richtig mit, kann mich nicht konzentrieren, und bin innerlich total unruhig, habe das Gefühl durchzudrehen. Und das schlimmste, wie du so schön sagtest liebe Mellabella, es kommt einem vor wie ein Horrortrip, habe das Gefühl aus einem Alptraum nicht erwacht zu sein. Ich weiß nichts mit mir anzufangen und habe keine Ahnung wie ich diese Leere in mir füllen kann, alles ist dunkel, eine reine große Sinn- und Lebenskrise. Und dann kommen ja noch diese Attacken dazu, dann habe ich eine unbeschreibliche Schwere auf der Brust, der Magen rebelliert und es ist als würde mich irgendetwas wie in einer Spirale immer weiter runterziehen. Angefangen hat das Ganze bei mir vor 4,5 Wochen, da bin ich mit diesem furchtbaren Gefühl mitten in der Nacht aufgewacht. Ärzte habe ich schon abgeklappert, meine Blutwerte sind 1A, inklusive Schilddrüse auch top (vorherige Unterfunktion austherapiert). Dann habe ich auch an Depressionen gedacht, insbesondere da meine Mutter seit der Pubertät an sehr heftigen litt. Aber ganz überzeugt davon bin ich noch nicht, weil es Tage gibt an denen es besser ist und auch am Tag nicht gleichbleibend schlecht, insbesondere wenn ich unter Leuten bin und mich ablenken kann, geht es mir besser. Aber trotzdem habe ich seit dieser Zeit diese komischen Gedanken, fühle mich als wäre ich der einzige Mensch auf dieser Welt und denke dass ich einfach nie mehr glücklich werde...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. November 2014 um 16:06

Geht es euch besser?
Ich habe genau dieselben Probleme, dir ihr beschreibt und ich bin etwas beruhigt, dass ich nicht die Einzige bin. Nur sind die Symptome bei mir aufgetreten, als ich die Pille abgesetzt habe (Mit Pille ging es mir gut). Da eure Beiträge jetzt schon etwas zurückliegen, wollte ich nochmal fragen, wie es euch jetzt geht?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. November 2014 um 9:16
In Antwort auf sens_12474388

Geht es euch besser?
Ich habe genau dieselben Probleme, dir ihr beschreibt und ich bin etwas beruhigt, dass ich nicht die Einzige bin. Nur sind die Symptome bei mir aufgetreten, als ich die Pille abgesetzt habe (Mit Pille ging es mir gut). Da eure Beiträge jetzt schon etwas zurückliegen, wollte ich nochmal fragen, wie es euch jetzt geht?

Hormonchaos?!
Auch mir geht es ziemlich ähnlich. Hab die Pille abgesetzt und seitdem extrem viele Pickel, zudem hab ich etwas zugenommen, Hitzeattacken und meine Angstattacken(hatte ich vorher schon), sind auch sehr präsent. Wenn ich meine Tage bekomme, hab ich auch1-2 Tage noch Schmierblutungen. Also komme ich insgesamt auf fast 6-7 tage Blutung. Zudem habe ich einen extremen Libidoanstieg, an sich ja nett, aber gerade ist mir das alles zuviel fühle mich extrem unwohl in meinem Körper. Was ist da nur los?
Kann das seib, dass meine Hormone gerade Karussel fahren?
Muss sagen, dass ich gerade auch viele andere Baustellen habe. Sitze an meiner Masterarbeit, weiß noch nicht, was nach dem Studium wird =totale Zukunftsängste. Zudem haben mein Freund und ich uns nach vier Jahren Beziehung und zwei Jahren zusammenwohnen getrennt. Mom.wohne ich wieder bei meinen Eltern. Also ziemliches Chaos allgemein

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. Februar 2015 um 16:22

Ein paar Tipps
Hallo,
Ich hatte genau dasselbe Problem und dachte mir schon, dass es irgendwas mit Hormonen zu tun hatte. Oder auch mit der Tatsache, dass ich nach sehr intensiven Jahren arbeitsmäßig einen kompletten Stillstand und keine genauen Ziele habe. Selbes Problem, Panikattacken, Magenprobleme, fühlte mich wie ein Motorboot, das gestrandet ist und dessen Motoren jetzt durchdrehen.
Jetzt ist es eineinhalb Monate her (seit es angefangen hat) und mir gehts besser. Keine Panikattacken, aber in größer werdenden Abständen das Gefühl der Angst, und alles sei irreal.

Ich möcht gerne teilen, was mir geholfen hat.

Wenn ich das Gefühl hatte, eine Panikattacke kommt:
* Auf die Atmung konzentrieren (Wenn sich das Gehirn auf die Atmung konzentriert, kann es nicht 100 Gedanken daneben haben)
* Erdungsübungen (im Yoga)
* Das Wiederholen oder Aussprechen von bestimmten Gedanken wie: Ich bin mit meiner Situation nicht allein (sieht man im Forum). Ich kann davon weder ohnmächtig werden, noch sterben. Ich habe Vertrauen zu mir, meinem Körper, und dass es mir gut gehen wird. Ich bin größer als meine Angst! (Bring it on! Wirklich, wenn du die Panik kommen lässt, wird sie auch wieder vorübergehen.)

Kleine Hilfen für jeden Tag:
* Wach auf mit dem Gedanken, dass dieser Tag besser wird als der vorherige. Gib ihm eine Chance!
* Manuelle Aktivitäten (Hände sind die Sprache des Herzens, nicht des Kopfes) wie aufräumen, Puzzles, Musik spielen, zeichnen, ...
* Sport und Natur (verbindet dich mit deinem Körper)
* Ein Stoppschild für die eigenen Gedanken, wenn du merkst, sie gehen in die falsche Richtung.
* Umgib dich mit starken und positiven Menschen

Natürlich sollte man sich Hormone etc. anschauen lassen, wenns nicht besser wird. Aber bis dahin: Räum der Angst nicht Platz ein, die sie nicht verdient! Stell sie in die Ecke und sei trotzdem glücklich. (auch wenns einfacher ist das zu sagen, als es zu tun, ich weiß)

Ich hoffe, das hilft der ein oder anderen. Irgendwie muss ich jetzt an die Szene aus Harry Potter 3 denken.
Lupin: "Deine größte Angst ist also die Angst selbst. Sehr weise, Harry!"
Würd eher sagen: "Sehr scheise, Harry ..."

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. April 2015 um 13:51
In Antwort auf lalage_11904051

Das mit den Medikamtenten...
...sollte auch nicht als Vorwurf gemeint sein. Tut mir Leid wenn es sich so angehört hat. Ich hatte relativ viel Glück mit der Zeit in der es passiert ist.
Ich hatte grade semesterferien und musste nur meine Klausuren überstehen als es mir dreckig ging. Ich musste mich Gott sei Dank um niemanden kümmern. Sonst hätte ich es auch sehr schwer gehabt.
Ein ganz großes Kompliment dafür, das du durchhälst .
Bluthochdruck könnte überings zusätzlich zu der Angst auf eine Schilddrüsenüberfunktion hindeuten .

E

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. September 2015 um 20:05
In Antwort auf hanan_12476727

Ich muss
ja eh in spätestens zwei wochen wieder hin...und dann werde ich die sache mit der schilddrüse mal ansprechen...
ich bin echt dankbar für euren rat/beistand...und vorallendingen das ihr mir glaubt

Habe das klitzegleiche Problem
Hallo ihr lieben, habe das selbe Problem wie ihr! Was soll ich sagen, es war/ist akut Lebensbedrohlich . Ich hatte die Riesen Angst, dass einer meiner Liebsten Familienmitgliedern etwas passiert und ich der Grund dafür sein könnte, weil ich mich nicht kontrollieren kann und durchdrehe. Da ich mein Leben über das, All meiner liebsten Stelle, könnt ihr euch denken, welche Ängste und vorallem Gedanken ich hatte. Konnte nicht mehr schlafen, hatte Schweißausbrüche und hab gleichzeitig gefroren. Meinen Sohn konnte ich nicht mehr anfassen, weil ich Angst hatte ihm passiert was. Es war/ist die Hölle! Mein Arzt hat mich in meiner Vermutung bestätigt und ich hab jetzt Medikamente, um die nächsten Monate zu überstehen, bis dieses Pillendepot reduziert ist. Ich hatte wirklich das Gefühl, Haus und Hof zu verlieren! Mein ganzes Leben zu zerstören, allein zu sein, obwohl ganz, ganz viele bei mir waren. Ich habe die Pille leider 16 Monate genommen, was bedeutet dass das Depot groß sein muss. Davor habe ich 6 Jahre nichts genommen, weswegen es wahrscheinlich so lange gedauert hat, bis die Wirkung durchgeschlagen hat. Wie geht es euch heute?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. September 2015 um 10:52
In Antwort auf vinnie_11982801

Habe das klitzegleiche Problem
Hallo ihr lieben, habe das selbe Problem wie ihr! Was soll ich sagen, es war/ist akut Lebensbedrohlich . Ich hatte die Riesen Angst, dass einer meiner Liebsten Familienmitgliedern etwas passiert und ich der Grund dafür sein könnte, weil ich mich nicht kontrollieren kann und durchdrehe. Da ich mein Leben über das, All meiner liebsten Stelle, könnt ihr euch denken, welche Ängste und vorallem Gedanken ich hatte. Konnte nicht mehr schlafen, hatte Schweißausbrüche und hab gleichzeitig gefroren. Meinen Sohn konnte ich nicht mehr anfassen, weil ich Angst hatte ihm passiert was. Es war/ist die Hölle! Mein Arzt hat mich in meiner Vermutung bestätigt und ich hab jetzt Medikamente, um die nächsten Monate zu überstehen, bis dieses Pillendepot reduziert ist. Ich hatte wirklich das Gefühl, Haus und Hof zu verlieren! Mein ganzes Leben zu zerstören, allein zu sein, obwohl ganz, ganz viele bei mir waren. Ich habe die Pille leider 16 Monate genommen, was bedeutet dass das Depot groß sein muss. Davor habe ich 6 Jahre nichts genommen, weswegen es wahrscheinlich so lange gedauert hat, bis die Wirkung durchgeschlagen hat. Wie geht es euch heute?

Mir geht es auch so
Ich hatte Schmerzen und so eine Art Brustspannen unabhängig von meinem Zyklus. Daraufhin gab mir mein Frauenarzt die Pille Dienovel mit dem Hinweis,dass ich sie im Langzeitzyklus einnehmen soll. Gesagt,getan. Im Mai bei der nächsten Blutung fing ich damit an. Die ersten 2 1/2 Blister ging es mir gut. Ich hatte keine Nebenwirkungen. Dann jedoch fing eine Schmierblutung an,die sich über vier Wochen zog. Ich verzweifelte und setzte daraufhin die Pille wieder ab. Die Blutung verschwand. Nach vier Wochen absetzen der Pille begann dann das eigentliche Disaster. Angst,Panik,Herzrasen,Schwinde l,Ohrendruck,zittern,Kreislauf probleme,Arbeitsblockade,Gewic htsabnahme,Durchfälle und kein Appetit. Ich konnte nur noch heulen und erkannte mich nicht mehr. Für mich stand fest,dass es nur an der Pille liegen musste. Ich hatte vor der Einnahme keines dieser Symptome. Ich ging gerne arbeiten. Warum nur ist das so? Jetzt nach acht Wochen sind die körperlichen Symptome besser und die Abstände meiner Ängste sind länger geworden. Aber irgentwie wünsche ich mir mein altes Leben zurück. Wer von euch kann mir berichten,ab wann alles wieder im Lot war. Was mich sehr belastet ist meine Arbeitsblockade.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Dezember 2015 um 17:11

Auch ich habe die Pille abgesetzt...
Mich würde ja mal interessieren, wie es allen betroffenen Frauen jetzt so geht?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Dezember 2015 um 0:03
In Antwort auf elocin1909

Auch ich habe die Pille abgesetzt...
Mich würde ja mal interessieren, wie es allen betroffenen Frauen jetzt so geht?

Ich werd nie wieder die Pille nehmen...
Nach 3 Jahren Pille hatte ich auch Panikatacken, Angstzustände, Heulkrämpfe, Sekundenschlaf und Erschöpfung.

Ca. 8 Wochen nach dem Absetzen wars deutlich besser aber erst nach ca. 10 Monaten würde ich sagen war alles wieder ganz so wie es sein soll.
Hat bei mir echt ne Weile gedauert bis alles wieder rund lief.

Werd keine Pille mehr nehmen. Mir ist bewusst geworden wir krass Hormone auch die Persönlichkeit beeinflussen können... :/
Jetzt hab ich im Vergleich zu vorher mit Pille stärkere Regelschmerzen und ich spüre den Eisprung sehr stark, aber was solls. Das ist es mir sowas von wert.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Dezember 2015 um 22:51
In Antwort auf hopkin_11874543

Ich werd nie wieder die Pille nehmen...
Nach 3 Jahren Pille hatte ich auch Panikatacken, Angstzustände, Heulkrämpfe, Sekundenschlaf und Erschöpfung.

Ca. 8 Wochen nach dem Absetzen wars deutlich besser aber erst nach ca. 10 Monaten würde ich sagen war alles wieder ganz so wie es sein soll.
Hat bei mir echt ne Weile gedauert bis alles wieder rund lief.

Werd keine Pille mehr nehmen. Mir ist bewusst geworden wir krass Hormone auch die Persönlichkeit beeinflussen können... :/
Jetzt hab ich im Vergleich zu vorher mit Pille stärkere Regelschmerzen und ich spüre den Eisprung sehr stark, aber was solls. Das ist es mir sowas von wert.

Erschreckend und beruhigend zu gleich
Ich habe auch nach Ende des zweiten Zyklus ohne Pille eine enorme Besserung gespürt. Aber mein Körper hat auch jetzt, nach 5 Monaten ohne Pille, immer noch mal mehr und mal weniger deutlich mit dem Absetzen zu kämpfen. Mir hilft es immer wieder enorm zu wissen, dass man damit nicht alleine ist und dass es scheinbar doch recht vielen Frauen durch die Hormone so beschissen geht!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. August 2017 um 16:00

Es ist 2017 und das Thema wiederholt sich. Mir geht es wie euch. Bei mir haben die Panikattacken, Nervosität, Depressionen, Weinerlichkeit, Unruhe, Infektanfälligkeit usw usf. schon während der Pilleneinnahme eingeschlichen. Erst Anfang diesen Jahres bin ich darauf gekommen, dass es an der Pille liegen könnte. Ich war seit dem schon jahrelang in psychischer Behandlung deswegen, ohne Besserung der Symptome und davon habe ich massig. Laut Hausarzt kann es gut sein, dass meine Pille bei mir Eisenmangel, Vitamin-B12-Mangel und eine Schilddrüsenunterfunktion ausgelöst hat. Er empfahl mir sogar einen aktuellen Zeitungsartikel "Macht die Hormonspirale krank" aus der NOZ vom 09.07.2017. Er meinte, wenn sogar die Hormonspirale psychische Probleme auslösen kann, welche ja gerade damit wirbt weniger Hormone zu haben als die Pille, was macht dann erst die Pille?! Tja, dank L-Thyroxin ist meine Schilddrüse im akzeptablen Bereich, mein Vitamin-B12 auch wieder okay. Nur meine Eisenwerte sind noch im Keller und ich bin seit 2 Monaten Pillenfrei. Es ging mir darum eigentlich schon besser: Keine Attacken mehr, mehr Energie und Antrieb... Jetzt stehe ich in einer Stresssituation. Ich konnte seit Jahren wegen all meiner Probleme nicht mein Studium beenden. Jetzt läuft mein Studienkredit aus. Darum wollte ich mir eine Werkstudentenstelle suchen, um es jetzt endlich beenden zu können und dann bin ich krank geworden. Mein Infekt bricht nicht richtig aus und ich sollte eigentlich schon jetzt eine Stelle haben und arbeiten, damit ich meine Miete im Oktober zahlen kann. Ich kann kaum schlafen, bin ständig unruhig, ängstlich bis panisch, habe Herzrasen, erhöhte Temperatur und musste meine Vorstellungsgespräche heute schon zum zweiten Mal verschieben, weil mein Infekt (lt. Blutbild unterschwellig vorhanden) einfach nicht rauskommt. Meine Psyche spielt seitdem völlig verrückt! Wie ihr schon sagtet: Es ist die Hölle! Ich fühle mich nicht fähig zu arbeiten oder in neue Situationen zu treten. (Verrückt! Dabei habe ich es früher immer besonders geliebt mich auf Neues einzulassen!) Ich weiß langsam nicht mehr weiter und überlege mir schon Antidepressiva verschreiben zu lassen. All diese Sorgen, Zweifel und Ängste und der Kopf hört keine Sekunde auf sich darum zu drehen. Dabei war ich eigentlich immer ein sehr sorgenfreier, draufgängerischer und lebensfroher Mensch/Chaot. Jetzt bin ich zurückgezogen, weinerlich, nicht belastbar. Ich habe all eure Nachrichten gelesen, aber immer noch nicht herausbekommen, wie lange es dauerte bis es bei euch besser geworden ist. Vielleicht hat meine erhöhte Temperatur aber auch verhindert, dass ich es filtern konnte... geht es euch jetzt besser und wie lange hat das gedauert? Es tut schon mal gut zu lesen, dass ich nicht alleine oder verrückt bin...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. August 2017 um 21:10
In Antwort auf newbiene

Es ist 2017 und das Thema wiederholt sich. Mir geht es wie euch. Bei mir haben die Panikattacken, Nervosität, Depressionen, Weinerlichkeit, Unruhe, Infektanfälligkeit usw usf. schon während der Pilleneinnahme eingeschlichen. Erst Anfang diesen Jahres bin ich darauf gekommen, dass es an der Pille liegen könnte. Ich war seit dem schon jahrelang in psychischer Behandlung deswegen, ohne Besserung der Symptome und davon habe ich massig. Laut Hausarzt kann es gut sein, dass meine Pille bei mir Eisenmangel, Vitamin-B12-Mangel und eine Schilddrüsenunterfunktion ausgelöst hat. Er empfahl mir sogar einen aktuellen Zeitungsartikel "Macht die Hormonspirale krank" aus der NOZ vom 09.07.2017. Er meinte, wenn sogar die Hormonspirale psychische Probleme auslösen kann, welche ja gerade damit wirbt weniger Hormone zu haben als die Pille, was macht dann erst die Pille?! Tja, dank L-Thyroxin ist meine Schilddrüse im akzeptablen Bereich, mein Vitamin-B12 auch wieder okay. Nur meine Eisenwerte sind noch im Keller und ich bin seit 2 Monaten Pillenfrei. Es ging mir darum eigentlich schon besser: Keine Attacken mehr, mehr Energie und Antrieb... Jetzt stehe ich in einer Stresssituation. Ich konnte seit Jahren wegen all meiner Probleme nicht mein Studium beenden. Jetzt läuft mein Studienkredit aus. Darum wollte ich mir eine Werkstudentenstelle suchen, um es jetzt endlich beenden zu können und dann bin ich krank geworden. Mein Infekt bricht nicht richtig aus und ich sollte eigentlich schon jetzt eine Stelle haben und arbeiten, damit ich meine Miete im Oktober zahlen kann. Ich kann kaum schlafen, bin ständig unruhig, ängstlich bis panisch, habe Herzrasen, erhöhte Temperatur und musste meine Vorstellungsgespräche heute schon zum zweiten Mal verschieben, weil mein Infekt (lt. Blutbild unterschwellig vorhanden) einfach nicht rauskommt. Meine Psyche spielt seitdem völlig verrückt! Wie ihr schon sagtet: Es ist die Hölle! Ich fühle mich nicht fähig zu arbeiten oder in neue Situationen zu treten. (Verrückt! Dabei habe ich es früher immer besonders geliebt mich auf Neues einzulassen!) Ich weiß langsam nicht mehr weiter und überlege mir schon Antidepressiva verschreiben zu lassen. All diese Sorgen, Zweifel und Ängste und der Kopf hört keine Sekunde auf sich darum zu drehen. Dabei war ich eigentlich immer ein sehr sorgenfreier, draufgängerischer und lebensfroher Mensch/Chaot. Jetzt bin ich zurückgezogen, weinerlich, nicht belastbar. Ich habe all eure Nachrichten gelesen, aber immer noch nicht herausbekommen, wie lange es dauerte bis es bei euch besser geworden ist. Vielleicht hat meine erhöhte Temperatur aber auch verhindert, dass ich es filtern konnte... geht es euch jetzt besser und wie lange hat das gedauert? Es tut schon mal gut zu lesen, dass ich nicht alleine oder verrückt bin...

Hallo newbiene,

ich kenne deine Situation nur zu gut und ich kann dir sagen: gib deinem Körper und dir selbst Zeit. Geduld ist das, was dir am meisten hilft gerade. Und führe dir immer wieder vor Augen, dass die Hormone dieses Chaos in dir auslösen und es sich (hoffentlich) bald wieder von selbst reguliert. Ansonsten würde ich auch nach ein paar Monaten beim Hausarzt/Endokrinologen die Blutwerte auf eine Fehlfunktion der Schilddrüse checken lassen.

Ich habe meine Erfahrungen durch die Pille auf meinem Blog festgehalten. Vielleicht hilft es dir ja, ein bisschen darüber zu lesen.

http://nebenwirkungen-der-pille.myblog.de/

Alles Gute für dich.
 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. August 2017 um 9:49
In Antwort auf elocin1909

Hallo newbiene,

ich kenne deine Situation nur zu gut und ich kann dir sagen: gib deinem Körper und dir selbst Zeit. Geduld ist das, was dir am meisten hilft gerade. Und führe dir immer wieder vor Augen, dass die Hormone dieses Chaos in dir auslösen und es sich (hoffentlich) bald wieder von selbst reguliert. Ansonsten würde ich auch nach ein paar Monaten beim Hausarzt/Endokrinologen die Blutwerte auf eine Fehlfunktion der Schilddrüse checken lassen.

Ich habe meine Erfahrungen durch die Pille auf meinem Blog festgehalten. Vielleicht hilft es dir ja, ein bisschen darüber zu lesen.

http://nebenwirkungen-der-pille.myblog.de/

Alles Gute für dich.
 

Liebe Elocin1909,

vielen Dank für deine schnelle Antwort. Ja, das mit der Geduld ist im Moment gar nicht so einfach. Meine momentane "äußere" Situation verlangt von mir gerade auch einiges ab und diese Angst macht es mir nicht gerade leichter damit umzugehen. Ich habe mir heute beim Hausarzt Antidepressiva verschreiben lassen, weiß aber noch nicht ob ich sie nehme. Ich habe Angst vor den Nebenwirkungen. Noch habe ich mich nicht entschieden sie zu nehmen, aber nächste Woche muss ich funktionieren, da ich sonst mein Geld für die Miete nicht zusammen kriege. Meine Schilddrüse wurde beim Endokrinologen geprüft und ich habe laut Arzt aufgrund der Pille eine leichte Schilddrüsenunterfunktion sowie Eisen- & B12-Mangel. Laut der neuesten Blutergebnisse von letzter Woche sind Schilddrüse und B12 dank Medikation wieder im grünen Bereich. Nur meine Eisenwerte noch nicht.

Danke für den Link zu deinem Blog! Da werde ich heute auf jeden Fall drin stöbern!

Liebe Grüße!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. März um 10:51

">number for apple support, ">apples phone number, ">apple toll free number, ">apple support contact number, ">apple support contact, ">apple phone number support, ">apple number support, ">apple telephone support, ">apple support line">apple id reset, ">change apple id password, ">how to change apple id, ">reset apple id password, ">apple id password reset, ">iforgot apple id, ">create an apple id, ">how to change apple id password, ">apple id disabled, ">apple id forgot password ">apple mac helpline, ">apple mac customer service, ">mac technical support phone number, ">mac mail support, ">mac mail help, ">mac help phone number, ">mac computer help, ">ipad help, ">ipad support, ">apple ipad support ">macbook pro tech support, ">macbook pro support, ">macbook pro service, ">macbook pro help, ">macbook pro customer service, ">macbook helpline, ">macbook help, ">macbook customer service, ">macbook air support, ">macbook air help  

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper