Home / Forum / Sex & Verhütung / Angst vorm Entjungfern

Angst vorm Entjungfern

31. Mai 2012 um 17:07

wieso hab ich so große Angst vor dem Entjungfern,... alle Meinungen gehen bei diesem Thema außeinander und jede die ich gefragt hab sagt mir was anderes,... kann mir jem. eine von euren Erfahrungen erzählen und vielleicht auch ein Tipp geben wie ich große Schmerzen verhindern kann

lg eure DieDaIst ;*

2. Juni 2012 um 22:36

Also
als ich mein erstes mal hatte kannte ich den kerl ca 4 monate und ich wusste an dem tag ganz genau dass ich sex haben werde und ich war auch "vorbereitet". ich habe mich mit ihm geküsst und gestreichelt (aber nur über klamotten) bis ich feucht wurde..irgendwann hat er mich gefragt ob ich sex wollen würde und dann hatten wir halt sex ;D ich hatte keine schmerzen und ich habe auch nicht geblutet ich fande es sehr schön.
ich denke mal wenn man entspannt ist und weiß dass es das richtige ist, was man tut, dann wird es auch nicht schmerzhaft.

Gefällt mir

8. Juni 2012 um 19:55

Keine Angst vor dem Ersten Mal
Hallo Sarah,
Du musst wirklich keine Angst vor dem Entjungfern haben, wenn Du Dein erstes Mal in einer festen Beziehung mit einem Mann hast, dem Du vertrauen kannst und der Dich wirklich liebt.
Anatomisch gesehen erscheint uns Frauen, wenn wir den erigierten Penis eines Mannes zum ersten Mal sehen, viel zu groß für die Scheide, ganz besonders wenn Du noch Jungfrau bist und die Scheide durch das Jungfernhäutchen noch teilweise verschlossen ist. Für die Fortpflanzung ist es natürlich notwendig, dass die Vagina den Penis des Mannes beim Geschlechtsverkehr fest umschließt, damit der Mann durch das intensive Gefühl, wenn er sich in seiner Partnerin rein- und rausbewegt, zum Höhepunkt und damit zur Ejakulation kommt, und seine Spermien dann die Eizelle der Frau befruchten können. Und die Befriedigung der Frau dient wohl dazu, dass sie sich diese ganze Prozedur vom Mann gefallen lässt ) Es ist also ganz wichtig, dass Deine Scheide eng ist, denn das macht Dich bei einem Mann begehrenswert. Wenn wir Frauen erst mal ein Kind geboren haben, ist unsere Vagina danach nie mehr so eng wie zuvor und die Scheidenmuskulatur muss durch Training wieder gestrafft werden, dass beim Geschlechtsverkehr beide wieder Lust empfinden und zum Höhepunkt kommen können. Das Beckenbodentraining ist übrigens auch schon vor der Schwangerschaft zu empfehlen, weil es die sexuelle Lust steigert und die Vagina elastischer macht. Aber auch wenn Deine Scheide ausreichend dehnbar ist, kannst Du nicht von heute auf morgen erwarten, dass Dein Partner bei Deinem Ersten Mal ohne Probleme seinen Penis in Dich einführen kann. Wie so vieles sollte auch das frau vorher mit ihrem Partner üben, denn Du musst Dich im Kopf total entspannen können und dich allmählich zusammen mit Deinem Partner herantasten. Es ist zum großen Teil auch eine "Kopfsache", d.h. ohne Vertrauen in den Partner und ohne völlige Entspannung verkrampft sich der Schlauchmuskel der Vagina und macht ein Einführen des männlichen Geschlechtsteils unmöglich. Du musst also nicht nur ausreichend feucht, sondern vor allem völlig entspannt sein. Und wie soll frau sich entspannen, wenn da ein Mann vor ihr kniet, und ihr seinen riesigen Penis einführen will? )
Ich habe mich das am Anfang meiner Beziehung zu meinem damaligen Freund und jetzigen Mann irgendwann auch gefragt. Als wir nach einiger Zeit fühlten, dass wir uns liebten und zusammen bleiben wollten, wurde unsere Beziehung natürlich auch intimer und wir haben über unser gemeinsames Erstes Mal gesprochen. Ich habe ihm von meiner Angst vor der Entjungferung erzählt, und wir haben beschlossen, dass wir mit dem eigentlichen Sex noch warten und nur durch gegenseitiges Streicheln und Liebkosen die körperliche Liebe entdecken wollten. Es war für uns beide aufregend und wunderschön, herauszufinden, was der andere am liebsten hat.Während ich ihn unten nur anfassen und kurz massieren musste dass er zum Höhepunkt kam, brauchte er bei mir deutlich länger. Er bemühte sich im Bett total um mich, streichelte und küsste mich überall, und ich habe ihm geholfen und ihm gezeigt, wie es für mich am schönsten ist. Wir haben das sehr oft und über mehrere Wochen so gemacht, und es war auch ohne die eigentliche Penetration für uns beide sehr schön. Mein Freund lernte mich immer besser zu stimulieren, es war schnell viel schöner als wenn ich mich früher selbst befriedigt hatte und eines Tages brachte er mich zu einem herrlichen, bis dahin nie gekannten Orgasmus. Es ist ein so schöner, durch den ganzen Körper gehender Schauer und ich hatte zum ersten Mal ein so totales Verlangen nach ihm, wollte mit ihm verschmelzen und ihm in mir spüren. "Beim nächsten Mal", sagte ich ihm, "möchte ich dass Du es tust". Am darauf folgenden Samstag bot sich die Gelegenheit, wir waren allein bei ihm und abends schmückten wir sein Schlafzimmer mit Blumen und Kerzen. Er nahm sich dieses Mal besonders viel Zeit mit dem Vorspiel und hörte erst auf, mich zu stimulieren, als ich zu einem wunderschönen Höhepunkt kam. Dann nahm er meine Beine ganz auseinander, legte sich auf mich und drückte seine Eichel erst ganz sanft zwischen meine Schamlippen. Es ging zuerst nicht weiter rein, erst als er stärker drückte, ging es plötzlich. Ich spürte einen schmerzhaftes Ziehen in der Scheide und stöhnte, weil es schon ziemlich weh tat. Aber als er eine kurze Weile wartete, ließ der Schmerz schnell nach und er drang langsam mit seinem Penis ganz ein und blieb eine Weile ganz ruhig in mir liegen. Ich spürte den Druck in der Scheide, dieses schöne Gefühl, den Liebsten in mir zu haben und von ihm so ganz ausgefüllt zu sein.
Er begann dann erst sanft, dann kräftiger und schneller vor- und zurückzustoßen. Bei jedem seiner Stöße spürte ich diese Lust und diesen wundervollen Schauer und mein Orgasmus ging immer weiter. Man kann dieses Gefühl überhaupt nicht richtig beschreiben.
Es war auf diese Weise, dass er zuerst mich zum Orgasmus gebracht hatte, für uns beide sehr schön, denn er brauchte jetzt nicht mehr auf mich zu warten, ich hatte meinen Orgasmus ja schon vorher. Er konnte sich auf seine eigene Lust konzentrieren, hat mich dann immer schneller gestoßen und kam relativ bald tief in mir zum Samenerguss, während mein Orgasmus allmählich abgeklungen ist.
Vielleicht kannst Du es, wenn Du einen Freund hast, auf diese Weise ausprobieren, er sollte Dir den Vortritt lassen und Dich vor dem Eindringen so lange stimulieren, bis Du für deine Entjungferung auch wirklich bereit bist. Wir Frauen brauchen bis zum Orgasmus eben länger, durch die starke Erregung tut das Durchstoßen des Jungfernhäutchens dann nicht so weh.
Vielleicht noch eine eher technische Empfehlung: Wenn Du noch Jungfrau bist, ist die Missionarstellung am besten. Lege ein Kissen unter Deinen Po und ziehe Deine Knie an, dadurch bringst du Deinen Scheidenkanal in die Richtung die sein steifer Penis hat, was es ihm dann leichter macht, in Dich einzudringen. Ziehe Deine Schamlippen zu Beginn etwas auseinander, achte darauf dass die Vorhaut am Penis nach vorn geschoben ist, und dass er mit seiner Penisspitze von unten an Deine Vagina herankommt. Versuche dem Rhythmus Deines Partners nachzugehen - anfangs langsam, bis er zum Ende hin schneller stößt.
Jetzt ist der Erfahrungsbericht von meinem Ersten Mal doch sehr lang geworden. Ich hoffe ich kann Dir damit die Angst vor Deiner Entjungferung etwas nehmen, große Schmerzen brauchst Du dabei wirklich nicht zu befürchten.
Liebe Grüße, Claudia

1 LikesGefällt mir

14. Juni 2012 um 18:41
In Antwort auf claudia9088

Keine Angst vor dem Ersten Mal
Hallo Sarah,
Du musst wirklich keine Angst vor dem Entjungfern haben, wenn Du Dein erstes Mal in einer festen Beziehung mit einem Mann hast, dem Du vertrauen kannst und der Dich wirklich liebt.
Anatomisch gesehen erscheint uns Frauen, wenn wir den erigierten Penis eines Mannes zum ersten Mal sehen, viel zu groß für die Scheide, ganz besonders wenn Du noch Jungfrau bist und die Scheide durch das Jungfernhäutchen noch teilweise verschlossen ist. Für die Fortpflanzung ist es natürlich notwendig, dass die Vagina den Penis des Mannes beim Geschlechtsverkehr fest umschließt, damit der Mann durch das intensive Gefühl, wenn er sich in seiner Partnerin rein- und rausbewegt, zum Höhepunkt und damit zur Ejakulation kommt, und seine Spermien dann die Eizelle der Frau befruchten können. Und die Befriedigung der Frau dient wohl dazu, dass sie sich diese ganze Prozedur vom Mann gefallen lässt ) Es ist also ganz wichtig, dass Deine Scheide eng ist, denn das macht Dich bei einem Mann begehrenswert. Wenn wir Frauen erst mal ein Kind geboren haben, ist unsere Vagina danach nie mehr so eng wie zuvor und die Scheidenmuskulatur muss durch Training wieder gestrafft werden, dass beim Geschlechtsverkehr beide wieder Lust empfinden und zum Höhepunkt kommen können. Das Beckenbodentraining ist übrigens auch schon vor der Schwangerschaft zu empfehlen, weil es die sexuelle Lust steigert und die Vagina elastischer macht. Aber auch wenn Deine Scheide ausreichend dehnbar ist, kannst Du nicht von heute auf morgen erwarten, dass Dein Partner bei Deinem Ersten Mal ohne Probleme seinen Penis in Dich einführen kann. Wie so vieles sollte auch das frau vorher mit ihrem Partner üben, denn Du musst Dich im Kopf total entspannen können und dich allmählich zusammen mit Deinem Partner herantasten. Es ist zum großen Teil auch eine "Kopfsache", d.h. ohne Vertrauen in den Partner und ohne völlige Entspannung verkrampft sich der Schlauchmuskel der Vagina und macht ein Einführen des männlichen Geschlechtsteils unmöglich. Du musst also nicht nur ausreichend feucht, sondern vor allem völlig entspannt sein. Und wie soll frau sich entspannen, wenn da ein Mann vor ihr kniet, und ihr seinen riesigen Penis einführen will? )
Ich habe mich das am Anfang meiner Beziehung zu meinem damaligen Freund und jetzigen Mann irgendwann auch gefragt. Als wir nach einiger Zeit fühlten, dass wir uns liebten und zusammen bleiben wollten, wurde unsere Beziehung natürlich auch intimer und wir haben über unser gemeinsames Erstes Mal gesprochen. Ich habe ihm von meiner Angst vor der Entjungferung erzählt, und wir haben beschlossen, dass wir mit dem eigentlichen Sex noch warten und nur durch gegenseitiges Streicheln und Liebkosen die körperliche Liebe entdecken wollten. Es war für uns beide aufregend und wunderschön, herauszufinden, was der andere am liebsten hat.Während ich ihn unten nur anfassen und kurz massieren musste dass er zum Höhepunkt kam, brauchte er bei mir deutlich länger. Er bemühte sich im Bett total um mich, streichelte und küsste mich überall, und ich habe ihm geholfen und ihm gezeigt, wie es für mich am schönsten ist. Wir haben das sehr oft und über mehrere Wochen so gemacht, und es war auch ohne die eigentliche Penetration für uns beide sehr schön. Mein Freund lernte mich immer besser zu stimulieren, es war schnell viel schöner als wenn ich mich früher selbst befriedigt hatte und eines Tages brachte er mich zu einem herrlichen, bis dahin nie gekannten Orgasmus. Es ist ein so schöner, durch den ganzen Körper gehender Schauer und ich hatte zum ersten Mal ein so totales Verlangen nach ihm, wollte mit ihm verschmelzen und ihm in mir spüren. "Beim nächsten Mal", sagte ich ihm, "möchte ich dass Du es tust". Am darauf folgenden Samstag bot sich die Gelegenheit, wir waren allein bei ihm und abends schmückten wir sein Schlafzimmer mit Blumen und Kerzen. Er nahm sich dieses Mal besonders viel Zeit mit dem Vorspiel und hörte erst auf, mich zu stimulieren, als ich zu einem wunderschönen Höhepunkt kam. Dann nahm er meine Beine ganz auseinander, legte sich auf mich und drückte seine Eichel erst ganz sanft zwischen meine Schamlippen. Es ging zuerst nicht weiter rein, erst als er stärker drückte, ging es plötzlich. Ich spürte einen schmerzhaftes Ziehen in der Scheide und stöhnte, weil es schon ziemlich weh tat. Aber als er eine kurze Weile wartete, ließ der Schmerz schnell nach und er drang langsam mit seinem Penis ganz ein und blieb eine Weile ganz ruhig in mir liegen. Ich spürte den Druck in der Scheide, dieses schöne Gefühl, den Liebsten in mir zu haben und von ihm so ganz ausgefüllt zu sein.
Er begann dann erst sanft, dann kräftiger und schneller vor- und zurückzustoßen. Bei jedem seiner Stöße spürte ich diese Lust und diesen wundervollen Schauer und mein Orgasmus ging immer weiter. Man kann dieses Gefühl überhaupt nicht richtig beschreiben.
Es war auf diese Weise, dass er zuerst mich zum Orgasmus gebracht hatte, für uns beide sehr schön, denn er brauchte jetzt nicht mehr auf mich zu warten, ich hatte meinen Orgasmus ja schon vorher. Er konnte sich auf seine eigene Lust konzentrieren, hat mich dann immer schneller gestoßen und kam relativ bald tief in mir zum Samenerguss, während mein Orgasmus allmählich abgeklungen ist.
Vielleicht kannst Du es, wenn Du einen Freund hast, auf diese Weise ausprobieren, er sollte Dir den Vortritt lassen und Dich vor dem Eindringen so lange stimulieren, bis Du für deine Entjungferung auch wirklich bereit bist. Wir Frauen brauchen bis zum Orgasmus eben länger, durch die starke Erregung tut das Durchstoßen des Jungfernhäutchens dann nicht so weh.
Vielleicht noch eine eher technische Empfehlung: Wenn Du noch Jungfrau bist, ist die Missionarstellung am besten. Lege ein Kissen unter Deinen Po und ziehe Deine Knie an, dadurch bringst du Deinen Scheidenkanal in die Richtung die sein steifer Penis hat, was es ihm dann leichter macht, in Dich einzudringen. Ziehe Deine Schamlippen zu Beginn etwas auseinander, achte darauf dass die Vorhaut am Penis nach vorn geschoben ist, und dass er mit seiner Penisspitze von unten an Deine Vagina herankommt. Versuche dem Rhythmus Deines Partners nachzugehen - anfangs langsam, bis er zum Ende hin schneller stößt.
Jetzt ist der Erfahrungsbericht von meinem Ersten Mal doch sehr lang geworden. Ich hoffe ich kann Dir damit die Angst vor Deiner Entjungferung etwas nehmen, große Schmerzen brauchst Du dabei wirklich nicht zu befürchten.
Liebe Grüße, Claudia

Mit meiner Freundin genauso
Hallo Claudia,
so wie Du über Deine Entjungferung schreibst, denke ich hat Dein Freund alles richtig gemacht, oder?
Bei mir und meiner Freundin war es nämlich genauso, sie hat mich erst "reingelassen", nachdem ich sie befriedigt hatte. Und es gab dann überhaupt kein Problem, das Eindringen ging ganz leicht und sie hatte auch keine Schmerzen.
Ich schlafe auch heute noch oft mit ihr auf diese Weise, obwohl ich manchmal nicht so lange warten kann, bis sie soweit ist und schon vorher in sie eindringe. Aber auch dann bekommt meine Freundin manchmal trotzdem noch einen einen Orgasmus, und wenn nicht besorge ich es ihr dann eben hinterher.
LG, Florian

Gefällt mir

15. Juni 2012 um 19:59

Entspannen
du musst da einfach entspannt dran gehen ich hatte auch total angst, vorallem weil ich die erste aus meinem freundeskreis war, aber wenn du der person echt vertraust und du dich bereit fühlst, dann musst du dir echt keine sorgen machen! entspann dich einfach! und wenn es doch zu sehr weh tut kannst du ja immer noch abbrechen

Gefällt mir

16. Juni 2012 um 0:21


hey brauchst echt keine angst haben, hier forenbeiträge durchzulesen macht dich viel nervöser als du es sein brauchst, glaube mir!
habe mich vorher auch total fertig gemacht war aber bei mir dann eigentlich ganz cool, hatte fast keine schmerzen und in der situation selber war ich dann gar nicht mehr aufgeregt, musst der person wirklich vertrauen ist nicht schlimm, entspannen ist das wichtigste, lass dich gehen, geniess es!
viel glück noch!

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen