Home / Forum / Sex & Verhütung / Angst vor vaginaler einführung - was tun?

Angst vor vaginaler einführung - was tun?

3. August 2018 um 1:29

Hallo allerseits.

Ich bin 18 Jahre alt und finde, dass das nicht mehr so weiter gehen kann.

Das Thema Vagina/Scheide war seitdem ich meine Periode habe (alter:12) schon immer eine heikle Angelegenheit.

Tampons benutzen? Wäre ein Traum für mich. Mehrere Male habe ich es versucht, hat nie funktioniert. Einmal hab ich den Tampon relativ weit reindrücken können, ich habe darauf mit leichten schmerzen reagiert (wie immer) und mir wurde schwindelig, hatte sogar das Gefühl das Bewusstsein jeden Moment zu verlieren..

Ich fingere mich auch nicht selbst, lasse mich auch nicht fingern. Einmal wollten mein Freund und ich dies ausprobieren, ich war auch sehr feucht, doch als er nur seine Fingerspitzen vorsichtig reindrückte hatte ich extrem schmerzen und bat ihn aufzuhören..

Immer wenn ich mir über diesen Scheideneingang gedanken mache kommen mir komischerweise die Tränen..

Das größte Problem momentan ist jedoch eine Pilzinfektion in der Scheide (Selbstdiagnose). Die meisten und besten Medikamente zur Behandlung muss man jedoch vaginal einführen.. Ich kann das einfach nicht.

Selbst wenn ich nur daran denke könnte ich durchdrehen.. Ich weiß einfach nicht wieso mir das alles so extrem schwerfällt. Ich brauche dringend Hilfe und der erste Schritt ist hiermit hoffentlich getan.

Hatte jemand das selbe Problem? Habt ihr Tipps? Psychologische Behandlung?

Liebe Grüße und vielen Dank im Vorraus,
Secretlise




3. August 2018 um 7:00
In Antwort auf secretlise

Hallo allerseits.

Ich bin 18 Jahre alt und finde, dass das nicht mehr so weiter gehen kann.

Das Thema Vagina/Scheide war seitdem ich meine Periode habe (alter:12) schon immer eine heikle Angelegenheit.

Tampons benutzen? Wäre ein Traum für mich. Mehrere Male habe ich es versucht, hat nie funktioniert. Einmal hab ich den Tampon relativ weit reindrücken können, ich habe darauf mit leichten schmerzen reagiert (wie immer) und mir wurde schwindelig, hatte sogar das Gefühl das Bewusstsein jeden Moment zu verlieren..

Ich fingere mich auch nicht selbst, lasse mich auch nicht fingern. Einmal wollten mein Freund und ich dies ausprobieren, ich war auch sehr feucht, doch als er nur seine Fingerspitzen vorsichtig reindrückte hatte ich extrem schmerzen und bat ihn aufzuhören..

Immer wenn ich mir über diesen Scheideneingang gedanken mache kommen mir komischerweise die Tränen..

Das größte Problem momentan ist jedoch eine Pilzinfektion in der Scheide (Selbstdiagnose). Die meisten und besten Medikamente zur Behandlung muss man jedoch vaginal einführen.. Ich kann das einfach nicht.

Selbst wenn ich nur daran denke könnte ich durchdrehen.. Ich weiß einfach nicht wieso mir das alles so extrem schwerfällt. Ich brauche dringend Hilfe und der erste Schritt ist hiermit hoffentlich getan.

Hatte jemand das selbe Problem? Habt ihr Tipps? Psychologische Behandlung?

Liebe Grüße und vielen Dank im Vorraus,
Secretlise




 

Der erste Schritt sollte der Gang zum Frauenarzt sein. Weißt du,  Selbstdiagnosen sind genauso wie das googlen nach Symptomen.

Bei den meisten Ergebnissen liegt man schon mit einem Bein unter der Erde. 

Ich denke dein FA kann dir da besser helfen entsprechende Medikamente einzunehmen. 

Nur befürchte ich, dass du ohne gelernte Hilfe nicht weiter kommst.

2 LikesGefällt mir

3. August 2018 um 8:38

Wie auch Du und agains..... schon geschrieben hast, ab zum Frauenarzt und zwar schnell.
Was mich aber schon wundert, sexuell tätig sein und wahrscheinlich noch nie bei FA gewesen?

Gefällt mir

3. August 2018 um 9:24
In Antwort auf sporster1200

Wie auch Du und agains..... schon geschrieben hast, ab zum Frauenarzt und zwar schnell.
Was mich aber schon wundert, sexuell tätig sein und wahrscheinlich noch nie bei FA gewesen?

Ich war schon beim FA und sexuell tätig (= bisher nur Oralverkehr) bin ich erst seit zwei Monaten. 

Gefällt mir

3. August 2018 um 9:27
In Antwort auf secretlise

Ich war schon beim FA und sexuell tätig (= bisher nur Oralverkehr) bin ich erst seit zwei Monaten. 

edit: empfand es daher noch nicht als notwendig deshalb zum FA zu gehen, was beim Geschlechtsverkehr natürlich was anderes wäre. Vorherige Standard Besuche hat ich allerdings bereits. Jedoch noch keine Untersuchung der Scheide o.Ä. 

Gefällt mir

3. August 2018 um 9:28

Widersprüche? 

Gefällt mir

3. August 2018 um 9:52

Hatte bisher nur andere Beschwerden, bei denen Abstriche o.Ä. anscheinend nicht notwendig gewesen sind. 

Und spielt das denn überhaupt eine Rolle? Nein. 

Gefällt mir

3. August 2018 um 9:54

Es gibt Ängste, die sind lebensnotwendig. Z.B. die Angst vor großer Höhe, oder die Angst vor Dunkelheit und einer unbekannten Menschenmenge. Wieder andere Ängste hindern am freien Leben. Deine Angst vor Penetration trägt schon die Züge einer Phobie, wie mir scheint. Eine völlig irrationale Angst. Ob du ohne Gesprächstherapie diese spezielle Angst überwinden kannst, weiß ich natürlich nicht. Da aber die ganz irrationalen Ängste, die nur am freien Leben hindern, uns häufig von Eltern und weiteren Bezugspersonen anerzogen wurden, möchte ich dir empfehlen, mit deiner Mutter drüber zu reden. Möglicherweise ist sie die Quelle und Ursache deiner Phobie. Sprich sie mal auf dein Problem an!

​Häufig auftretende Ängste und Phobien, die uns anerzogen wurden, sind Panikattacken vor dem Zahnarzt, oder Spinnen usw. Solche Ängste kennt wohl jeder. Sie sind nichtsnutzig, denn sie schützen nicht unser Leben, sondern machen es teilweise unsinnig schwer.

1 LikesGefällt mir

3. August 2018 um 10:09
In Antwort auf mars419

Es gibt Ängste, die sind lebensnotwendig. Z.B. die Angst vor großer Höhe, oder die Angst vor Dunkelheit und einer unbekannten Menschenmenge. Wieder andere Ängste hindern am freien Leben. Deine Angst vor Penetration trägt schon die Züge einer Phobie, wie mir scheint. Eine völlig irrationale Angst. Ob du ohne Gesprächstherapie diese spezielle Angst überwinden kannst, weiß ich natürlich nicht. Da aber die ganz irrationalen Ängste, die nur am freien Leben hindern, uns häufig von Eltern und weiteren Bezugspersonen anerzogen wurden, möchte ich dir empfehlen, mit deiner Mutter drüber zu reden. Möglicherweise ist sie die Quelle und Ursache deiner Phobie. Sprich sie mal auf dein Problem an!

​Häufig auftretende Ängste und Phobien, die uns anerzogen wurden, sind Panikattacken vor dem Zahnarzt, oder Spinnen usw. Solche Ängste kennt wohl jeder. Sie sind nichtsnutzig, denn sie schützen nicht unser Leben, sondern machen es teilweise unsinnig schwer.

Vielen Dank! 

1 LikesGefällt mir

3. August 2018 um 10:17
In Antwort auf secretlise

Vielen Dank! 

Sehr gerne, Secretlise. Dir von Herzen alles Gute!

1 LikesGefällt mir

3. August 2018 um 11:36

Ein brennender Schmerz direkt am Scheideneingang.. 

Ja habe ich, Jungfernhäutchen ist noch vorhanden. 
 

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Etwas austauschen und lustige Gespräche
Von: chrislove1
neu
3. August 2018 um 2:40
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen