Home / Forum / Sex & Verhütung / Alternative zur pille

Alternative zur pille

5. April 2010 um 16:29

Guten Morgen Gofems,

seit gewarnt, der folgende text ist wirklich lang. ich hoffe aber, dass sich trotzdem der ein oder andere, die zeit nimmt ihn zu lesen. ich bin für jede hilfe / rat / meinung dankbar.

Ich möchte euch auch nicht verschweigen, dass ich das thema schon in einem anderen unterforum aufgemacht habe. ich weiß, dass das zwar nicht immer gern gesehen wird, aber da dieses forum hier aus extrem vielen unterforen besteht, habe ich es lieber in zwei geschrieben, damit es nicht übersehen wird. hier der link zum anderen beitrag: http://forum.gofeminin.de/forum/f235/__f2283_f235-Alternative-zur-p ille.html

Seit einiger Zeit schon überlege ich, nicht mehr die Pille zu nehmen, da ich es nicht toll finde, dass damit mein natürlicher Zyklus unterdrückt wird. Allerdings finde ich irgendwie keine wirklich brauchbare alternative, bzw. bin mir bei manchen einfach nicht ganz sicher, was ich davon halten soll. Ich werd mal meine gedanke zu den verschiedenen nicht-hormonellen alternativen schreiben und würde mich freuen auch eure gedanken dazu zu hören. Vielleicht könnte ihr ja den einen oder anderen zweifel an einer methode entkräften

Kupferspirale/ Kupferkette:
Die beiden scheinen sich nur in der größe/form zu unterscheiden. die wirkungsweise ist die selbe. sie geben kupferionen ab, wodurch die spermien gehemmmt und die gebärmutterschleimhaut gestört wird. Ich habe bei der kurperspirale gelesen, dass es zu infektionen und dadurch zu unfruchtbarkeit kommen kann (gilt das auch für die kette? denke schon), weshalb es nicht frauen empfohlen wird, die noch kinder bekommen möchten (trifft auf mich natürlich zu). außerdem frage ich mich, wie gut es für meinen körper wirklich sein kann, zwar auf hormone zu verzichten, dafür aber mit schwermetallen zu füttern.

Gold-Kupfer-Spirale:
Scheint ja eine gute alternative zur reinen kupfer-spirale zu sein. die antiseptische wirkung von gold verhindert infektionen und sie soll auch besser vertragen werden (keine starken monatsblutungen).
meine Frage: weiß jemand wie gering tatsächlich das risiko einer infektion etc. ist? also hat da jemand genau zahlen zum vergleich, wenn man gar keine spirale hat?
gibt es auch gold-kupfer-ketten?

Auch ohne berücksichtigung des infektionsrisikos finde ich die oberen zwei methoden nur suboptimal, da sie ja trotzdem einen großen eingriff in die vorgänge im körper bedeuten.
was ich eigentlich am liebsten möchte ist diese NFP-methode. also dass ich beobachte welches meine fruchtbaren tage sind, und nur an diesen wirklich verhüte. ich möchte so auch einen besseren zugang zu meinem körper finden.

ABER: bei dieser methode kommt als verhütungsmethode nur eine barriere-methode in frage: kondom, femidom, lea, portiokappe oder diaphragma.

mit kondomen habe ich (wie die meisten) schon erfahrung, war davon jedoch nie so begeistert. das liebespiel wird dadurch gestört und es fühlt sich auch nicht so geil an.

ob das femidom da eine alternative wäre wage ich zu bezweifeln. auch wenn man es nicht zwangsläufig direkt vor dem verkehr einlegt, kann ich mir einfach nicht vorstellen, dass das so besonders anturnend ist, wenn da so ein schlauch noch aus der scheide rausguckt.

übrig bleiben also noch lea, portiokappe und diaphragma, wobei die portiokappe wohl am unsichersten ist, da sie auch bei vollkommen richtiger anwendung noch bei verkehr verrutschen kann. bei lea gibt es keine unabhängigen und representativen studien, weshalb ich da eher vorsichtig bin. außerdem habe ich noch gelesen, dass das lea aufgrund seine festen form und größe am ehesten bei sex gespürt wird.
es bleibt nun eigentlich nur da diaphragma, welches einen pearl-index von 1 bis 20 hat. was soll man nun davon halten? 1 ist ja wirklich toll, aber 20? auf welche studie soll man sich da verlassen?
auch frage ich mich, wie das mit der spontanität beim sex ist? der morgentliche sex ist bestimmt nicht so toll, wenn man vorher noch schnell ins bad muss, um da unten erst mal richtig abzuschließen. abend geht es ja noch: man geht erst aus und wenn man nach hause kommt, kann man sich das diaphragma schnell einführung, weil sowieso absehbar ist, dass es bald soweit ist.
wie unbedenklich sind eigentlich die spermizide für die scheide? ich bin sowieso schon sehr trocken da unten und befürchte, das es deshalb etwas unangenehmer, schädlicher für mich ist.

an alle die bis hirhin schon durchgehalten haben: danke.
wenn jemand irgendetwas sagen kann, was mir hilft: nur zu, bin für jeden rat offen.

mfg, amily

5. April 2010 um 16:42

...
Hallo amily,

ich hatte selbst du Kupferkette (Gynefix) und war eigentlich sehr zu frieden damit. Ich hab sie die ganze Zeit nicht gespürt und nie Probleme mit Infektionen oder sonstigem gehabt. Ich hab die Zeit NFP mit Gynefix kombiniert (an den unfruchtbaren Tagen Sex ohne alles, an den fruchtbaren zur Sicherheit CI.. bin da bissl paranoid). Mir ist sie leider vor einer Woche abgegangen - ohne Schmerzen ohne alles. Ich weiß nicht inwieweit ich selber Schuld habe, weil ich irgendwie am langen Faden hängen geblieben bin mit meiner Menstasse..ich kann es nicht auschließen.
Ich denke, dass es bei mir trotzdem wieder eine Gynefix werden könnte, weil es einfach unglaublich praktisch war an nichts zu denken - ich hab nur kurz vorm Sex immer geschaut, ob der Faden noch da ist (wie gesagt.. ein bisschen paranoid).
Übrigens: Kupfer ist ein Edelmetall und kein Schwermetall
Solang du keine Kupferallergie hast (würde ich vorsichtishalber vorher testen lassen) spricht eigenltich nichts dagegen.

Ich mach jetzt bis zum FA-Termin wieder richtig NFP, mit (mehr oder weniger) Enthaltsamkeit in der fruchtabern Zeit. Es gibt ja auch noch andere "Alternativen" zum Geschlechtsverkehr im eigentlichen Sinne
Spermizide sind nicht jederfraus Sache, viele reagieren allergisch drauf. Musst du aber selber ausprobieren.

Bei NFP immer zu empfehlen ist das Buch "Natürlich und Sicher" für 13 Euro im Trias-Verlag - super beschrieben, bebildert und an Beispielen erklärt
Für meine Kurven benutze ich www.mynfp.de

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. April 2010 um 1:28

Danke für eure Antworten.
Hi,
hab mir jetzt eure antworten durchgelesen und möchte euch erst einmal allen danken, dass ihr mir so ausführlich geantwortet habt. Ich habe mich nun auch etwas weiter informiert und auch mit meinem freund drübergeredet und denke jetzt, dass auf jedenfall für mich keine der bariere methoden infrage kommt, sondern eher eines der Intrauterinpessare.

ich bin froh, dass ihr mich aufgeklärt hab was einige unwahrheiten oder missverständige fakten anging.

Vorallem meine furcht vor unfruchtbarkeit durch entzündungen ließ mich noch davor zurückschrecken, solche zu benutzen. bei meinen bisherigen recherchen zu dem thema hatte ich immer den eindruck gewonnen, dass es eben einfach mal so zu entzündungen der GM kommen kann, so wie man manchmal auch nen Scheidenpilz oder ne blasenentzündung bekommt. selten war dabei wirklich rede von geschlechtskrankheiten wie chlamydien (die ja schon ohne spirale zur unfruchtbarkeit führen können).

auch bei der stärkeren / schmerzhaften regelblutung, habe ich dass so verstanden (oder mir so erklärt), dass es daran liegt, dass der aufbau der GM-schleimhaut ja gestört/verändert wird und die abstossung dieser veränderten schleimhaut sei einfach schmerzhafter als die sonst normale schleimhaut. ich konnte zumindest nirgendwo lesen, dass es nur am rahmen liegt, der bei der kontraktion der GM stört.
somit sollte es bei der gynefix oder einer wirklich passgenauen spirale keine probleme geben.

So ganz sind aber noch nicht all meine fragen beantwortet, bzw. neue fragen entstanden. denke dass ihr mir da bestimmt wieder helfen könnt.

@ichhalt90:
meinst du wirklich, dass es an deiner Menstasse liegen könnte, dass die Gynefix abgegangen ist? ist sowas denn möglich? schon irgendwo dokumentiert?
seit ich nämlich vor kurzem diese tassen entdeckt habe, will ich sie auch unbedingt probieren, weil ich mit tampons nicht so zufrieden bin (wegen trockenheit, die ich tatsächlich auch in der pillenfreien zeit immer mehr oder weniger habe). wär ja blöd dann gleich das gynefix wieder zu verlieren.

allgemeine fragen zur abstoßung von kette oder spirale:
verrutschen die einfach nur irgendwie und liegen dann lose rum, also nicht am richtigen platz aber trotzdem noch in der GM sodass sie dann noch extra rausgezogen werden oder wieder gerichtet werden. oder könnte ich die eines tages in meinem slip wiederfinden? oder wenn es wärend der mens passiert, find ich es dann in der menstasse?

kann man der kette / spirale auch soft-tampons oder menstruationsschwämme gefahrlos verwenden, oder muss ich da angst haben, dass sich der faden verheddert und ich das schwämmchen nicht mehr rausbekommen, ohne die gefahr auch die spirale mit rauszuziehen. vorallem wenn man mit soft-tampons GV hat, werden sie ja sehr weit nach hinnten geschoben und gedrückt, sodass ich mir da schon etwas sorgen mache.

zur frage ob kupfer nun ein schwermetall oder edelmetall ist habe ich mich übrigens nochmal schlau gemacht und herausgefunden, dass kupfer ein edelmetall ist und alle edelmetalle auch schwermetalle sind. gerade die tatsache, dass es ein schwermetall ist sorgt aber für die bakterizide wirkung.

auch über die goldlili habe ich mich nochmal informiert, konnte aber dazu nicht viel finden. die informationen, die man vom hersteller bekommt, klingen ja alle richtig toll, aber wenn sie gar nicht bewiesen sind...
ABER der hersteller darf doch nicht einfach so etwas behaupten, dass nicht stimmt. er macht doch selbst auch irgendwelche studien. kann man die nicht mal irgendwo einsehen, um etwas besser beurteilen zu können, ob sie verlässlich sind?
gibt es denn garkeine unabh. studien? in der brochüre der profamilia-webseite wird das ja negiert. aber die brochüre ist von 2005. kann da nicht mehr in den letzten jahren was geschehen sein? würde es sich lohnen, zur profamilia zu nem beratungsgespräch zu gehen, oder haben die auch keine neueren / genaueren informationen, als in der brochüre zu lesen ist.

noch eine frage habe ich zur sicherheit: mein freund macht sich da noch etwas sorgen, weil er selbst nur deshalb gezeugt wurde, weil bei seiner mutter eben die spirale versagt hat. ich habe ihm einfach gesagt, dass bestimmt die neueren modelle noch viel sicherer sind als die alten (ist ja nun schon ein viertel jahrhundert her). das ist doch so, oder? es ist ja eine sache, die PI-werte zu sehen. wenn dann aber einer vor einem steht, der eben trotz verhütung gezeugt wurde, ist das schon etwas anderes.

das risiko kann ich ja minimieren, wenn ich durch die Symptothermale methode, die fruchtbare phase bestimme und dann zusätzlich noch ein weiteres verhütungsmittel benutze. nun ist meine frage, wie man einen theoretischen PI-index bei kombi-verhütung ermitteln kann. ich habe mir das folgendermaßen gedacht: man kann die PI-indexe doch auch als wahrscheinlichkeiten betrachten. dann währe es nähmlich so, dass man durch eine multiplikation der werte dem theoretische kombi-wert ermittelt. wenn wir also zusätzlich zur spirale (PI: 0,9 - 3) an den fruchbaren tagen noch durch z.b. coitus interuptus (PI: 4 - 18) verhüten würden, so wäre der ermittelte theoretische combi-wert 0,54 ( 0,03 * 0,18 = 0,0054 ). dies wäre doch damit schon genauso sicher wie die pille, oder?

ich freue mich wieder auch eure kompetenten antworten, und hoffe euch nicht mehr allzusehr mit weiteren fragen zu "belästigen".

gute nacht, amily

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. April 2010 um 1:44
In Antwort auf tian_12091064

Danke für eure Antworten.
Hi,
hab mir jetzt eure antworten durchgelesen und möchte euch erst einmal allen danken, dass ihr mir so ausführlich geantwortet habt. Ich habe mich nun auch etwas weiter informiert und auch mit meinem freund drübergeredet und denke jetzt, dass auf jedenfall für mich keine der bariere methoden infrage kommt, sondern eher eines der Intrauterinpessare.

ich bin froh, dass ihr mich aufgeklärt hab was einige unwahrheiten oder missverständige fakten anging.

Vorallem meine furcht vor unfruchtbarkeit durch entzündungen ließ mich noch davor zurückschrecken, solche zu benutzen. bei meinen bisherigen recherchen zu dem thema hatte ich immer den eindruck gewonnen, dass es eben einfach mal so zu entzündungen der GM kommen kann, so wie man manchmal auch nen Scheidenpilz oder ne blasenentzündung bekommt. selten war dabei wirklich rede von geschlechtskrankheiten wie chlamydien (die ja schon ohne spirale zur unfruchtbarkeit führen können).

auch bei der stärkeren / schmerzhaften regelblutung, habe ich dass so verstanden (oder mir so erklärt), dass es daran liegt, dass der aufbau der GM-schleimhaut ja gestört/verändert wird und die abstossung dieser veränderten schleimhaut sei einfach schmerzhafter als die sonst normale schleimhaut. ich konnte zumindest nirgendwo lesen, dass es nur am rahmen liegt, der bei der kontraktion der GM stört.
somit sollte es bei der gynefix oder einer wirklich passgenauen spirale keine probleme geben.

So ganz sind aber noch nicht all meine fragen beantwortet, bzw. neue fragen entstanden. denke dass ihr mir da bestimmt wieder helfen könnt.

@ichhalt90:
meinst du wirklich, dass es an deiner Menstasse liegen könnte, dass die Gynefix abgegangen ist? ist sowas denn möglich? schon irgendwo dokumentiert?
seit ich nämlich vor kurzem diese tassen entdeckt habe, will ich sie auch unbedingt probieren, weil ich mit tampons nicht so zufrieden bin (wegen trockenheit, die ich tatsächlich auch in der pillenfreien zeit immer mehr oder weniger habe). wär ja blöd dann gleich das gynefix wieder zu verlieren.

allgemeine fragen zur abstoßung von kette oder spirale:
verrutschen die einfach nur irgendwie und liegen dann lose rum, also nicht am richtigen platz aber trotzdem noch in der GM sodass sie dann noch extra rausgezogen werden oder wieder gerichtet werden. oder könnte ich die eines tages in meinem slip wiederfinden? oder wenn es wärend der mens passiert, find ich es dann in der menstasse?

kann man der kette / spirale auch soft-tampons oder menstruationsschwämme gefahrlos verwenden, oder muss ich da angst haben, dass sich der faden verheddert und ich das schwämmchen nicht mehr rausbekommen, ohne die gefahr auch die spirale mit rauszuziehen. vorallem wenn man mit soft-tampons GV hat, werden sie ja sehr weit nach hinnten geschoben und gedrückt, sodass ich mir da schon etwas sorgen mache.

zur frage ob kupfer nun ein schwermetall oder edelmetall ist habe ich mich übrigens nochmal schlau gemacht und herausgefunden, dass kupfer ein edelmetall ist und alle edelmetalle auch schwermetalle sind. gerade die tatsache, dass es ein schwermetall ist sorgt aber für die bakterizide wirkung.

auch über die goldlili habe ich mich nochmal informiert, konnte aber dazu nicht viel finden. die informationen, die man vom hersteller bekommt, klingen ja alle richtig toll, aber wenn sie gar nicht bewiesen sind...
ABER der hersteller darf doch nicht einfach so etwas behaupten, dass nicht stimmt. er macht doch selbst auch irgendwelche studien. kann man die nicht mal irgendwo einsehen, um etwas besser beurteilen zu können, ob sie verlässlich sind?
gibt es denn garkeine unabh. studien? in der brochüre der profamilia-webseite wird das ja negiert. aber die brochüre ist von 2005. kann da nicht mehr in den letzten jahren was geschehen sein? würde es sich lohnen, zur profamilia zu nem beratungsgespräch zu gehen, oder haben die auch keine neueren / genaueren informationen, als in der brochüre zu lesen ist.

noch eine frage habe ich zur sicherheit: mein freund macht sich da noch etwas sorgen, weil er selbst nur deshalb gezeugt wurde, weil bei seiner mutter eben die spirale versagt hat. ich habe ihm einfach gesagt, dass bestimmt die neueren modelle noch viel sicherer sind als die alten (ist ja nun schon ein viertel jahrhundert her). das ist doch so, oder? es ist ja eine sache, die PI-werte zu sehen. wenn dann aber einer vor einem steht, der eben trotz verhütung gezeugt wurde, ist das schon etwas anderes.

das risiko kann ich ja minimieren, wenn ich durch die Symptothermale methode, die fruchtbare phase bestimme und dann zusätzlich noch ein weiteres verhütungsmittel benutze. nun ist meine frage, wie man einen theoretischen PI-index bei kombi-verhütung ermitteln kann. ich habe mir das folgendermaßen gedacht: man kann die PI-indexe doch auch als wahrscheinlichkeiten betrachten. dann währe es nähmlich so, dass man durch eine multiplikation der werte dem theoretische kombi-wert ermittelt. wenn wir also zusätzlich zur spirale (PI: 0,9 - 3) an den fruchbaren tagen noch durch z.b. coitus interuptus (PI: 4 - 18) verhüten würden, so wäre der ermittelte theoretische combi-wert 0,54 ( 0,03 * 0,18 = 0,0054 ). dies wäre doch damit schon genauso sicher wie die pille, oder?

ich freue mich wieder auch eure kompetenten antworten, und hoffe euch nicht mehr allzusehr mit weiteren fragen zu "belästigen".

gute nacht, amily

So ein langer beitrag...
... und trotzdem noch was vergessen.

ich habe noch drei blister der pille hier bei mir. die spirale/kette könnte ich mir in nem monat bei der blutung legen lassen (es schon bei meiner blutung in 5 tagen machen zu lassen ist mir zu kurzfristig, müsste ja auch erstmal termit bekommen etc.). dann hätte ich ja immer noch 2 blister der pille, sodass ich noch 2 monate zusätzlich geschützt wäre. da es ja gerade in der ersten zeit zum verschutschen oder zur abstoßung kommen kann finde ich das auch sehr sinnvoll. ich überlege sogar oder die pille nicht zusätzlich noch einige zeit nehmen sollte um sicher zu sein, aber wie lange?
gibt es irgendwelchen studien darüber, wie sich die abstoßungswahrscheinlichkeit ändert, wenn die IUP schon 1, 2, 3 oder mehr monate in der GM befindet?

und noch eine ganz blöde frage (trau mich fast gar nicht zu fragen): wird nach einer abstoßung erneut versuch das selbe UIP einzusetzen oder wird es weggeschmissen und ein neues eingesetzt?

mfg, amily

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. April 2010 um 16:26

Entscheidung (fast) getroffen
Hey leute, ich danke euch nochmal allen für eure antworten (auch die per PN). Dank eure hilfe bin ich mir nun schon ziemlich sicher, dass ich nun die Kupferkette haben möchte.

Hatte heute nun auch einen Termin bei meinem FA und war positiv überrascht. Ich hatte hier ja schon im forum gelesen, dass die ärzte immer die pille in den himmel loben und alles andere schlecht machen. Aber mein arzt hat finde ich sehr neutral beraten, und auch gesagt, dass er die bedenke gegen die pille auch verstehen kann. meine größte überraschung war, als er mir sagte, dass sein kollege (es ist eine gemeinschaftspraxis) auch schon viel erfahrung mit dem legen der kupferkette hat und auch dieses training bei der herstellerfirma gemacht hat. im ersten moment war ich darüber wirklich erleichtert, weil ich auch schon die krebsvorsorgeuntersuchung letzten monat bei diesem arzt hatte (mein arzt war krank) und mich wirklich sehr wohl gefühl habe.

nun habe ich aber nach erfahrungsberichten im internet gesucht und konnte absolut nichts finden. ich weiß nicht was ich davon halten soll. bei dr. pett in berlin findet man ja massig berichte, daher weiß man dann, dass der gut ist. aber bedeuten denn keine erfahrungsberichte gleich was schlechtes? immerhin gibt es auch keine negativen erfahrungsberichte. es ist ja auch so, dass nicht alle menschen einen erfahrungsbericht veröffentlichen, oder? vor dem internet mussten wir uns doch auch auf unser bauchgefühl verlassen. was meint ihr?

mfg, amily

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. April 2010 um 16:31
In Antwort auf tian_12091064

Entscheidung (fast) getroffen
Hey leute, ich danke euch nochmal allen für eure antworten (auch die per PN). Dank eure hilfe bin ich mir nun schon ziemlich sicher, dass ich nun die Kupferkette haben möchte.

Hatte heute nun auch einen Termin bei meinem FA und war positiv überrascht. Ich hatte hier ja schon im forum gelesen, dass die ärzte immer die pille in den himmel loben und alles andere schlecht machen. Aber mein arzt hat finde ich sehr neutral beraten, und auch gesagt, dass er die bedenke gegen die pille auch verstehen kann. meine größte überraschung war, als er mir sagte, dass sein kollege (es ist eine gemeinschaftspraxis) auch schon viel erfahrung mit dem legen der kupferkette hat und auch dieses training bei der herstellerfirma gemacht hat. im ersten moment war ich darüber wirklich erleichtert, weil ich auch schon die krebsvorsorgeuntersuchung letzten monat bei diesem arzt hatte (mein arzt war krank) und mich wirklich sehr wohl gefühl habe.

nun habe ich aber nach erfahrungsberichten im internet gesucht und konnte absolut nichts finden. ich weiß nicht was ich davon halten soll. bei dr. pett in berlin findet man ja massig berichte, daher weiß man dann, dass der gut ist. aber bedeuten denn keine erfahrungsberichte gleich was schlechtes? immerhin gibt es auch keine negativen erfahrungsberichte. es ist ja auch so, dass nicht alle menschen einen erfahrungsbericht veröffentlichen, oder? vor dem internet mussten wir uns doch auch auf unser bauchgefühl verlassen. was meint ihr?

mfg, amily

Der arzt
der arzt um den es hier geht ist dr. sebastian ufer in berlin / tempelhof. hat vielleicht jemand von euch schon etwas über diesen arzt gehört?

mfg, amily

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. April 2010 um 19:00
In Antwort auf tian_12091064

Der arzt
der arzt um den es hier geht ist dr. sebastian ufer in berlin / tempelhof. hat vielleicht jemand von euch schon etwas über diesen arzt gehört?

mfg, amily

Hab gerade termin gemacht. bin aufgeregt !!!
Hey ihr,

habe gerade mit dem arzt nochmal telefoniert, über den preis geredet (290 mit allen nachuntersuchungen) und noch letzte fragen ausgeräumt. am donnerstag habe ich den termin. hoffe ich habe mich richtig entschieden. er klang auf jeden fall sehr seriös am telefon. bin aber trotzdem tierisch nervös....
naja, wird schon gut gehen...

mfg, amily

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Noch mehr Inspiration?
pinterest