Home / Forum / Sex & Verhütung / 5 Jahre Stillen Null Sex

5 Jahre Stillen Null Sex

29. April 2005 um 15:45

Hallo Allesamt,

mal ne Frage an die Frauen bzw. Mütter unter Euch. Mein Sohn ist 5 Jahre alt wurde 3 Jahre gestillt und schlief 3 Jahre im Ehebett. Sex in der Zeit 2-3 mal pro Jahr, weiß garnicht mehr so genau. Dann wurde meine FRau wieder schwanger( welch Zufall )nun wird meine Tochter seit 2,5 Jahren gestillt, sex=0, und schläft im Ehebett.

Ich habe gelesen das Frauen beim Stillen Lust empfinden können bis zum Orgasmus, stimmt das ?

Sie sagt Sie will sich nicht trennen, hat auch keinen anderen. Und ich frage mich was los ist, ein Mädel hat doch auch mal Lust auf einen Kerl, oder?

Das soll ja nicht heißen das man jeden Tag wie die Karnickel, aber ganz ohne ?

Jedenfalls habe ich die Faxen dick, und letzte Woche einen Seitensprung. War eine tolle Nacht, aber eigentlich will ich nur meine Frau zurück wie Sie vor den Kindern mal war.Eine ganz normale Frau mit der man Leben, Lieben, Zanken und auch mal popp.. konnte.

Was sagt denn die Frauenwelt dazu?

29. April 2005 um 17:06

"Irgendwie schon verständlich"
Besten Dank für Deine Antwort.

Dein Zitat :

Ich habe aber eine Vermutung in eine ganz andere Richtung, und die geht dahin, daß Deine Frau sich eher hinter ihrer Mutterrolle versteckt und diese dazu benutzt, um Dir keine Zärtlichkeit in Form von Sex mehr "geben zu müssen". Auf der einen Seite keine Trennung, auf der anderen Seite am "langen Arm verhungern lassen". ----------> aber warum ?? <-------------

Ich meine wenn die Liebe nichtmehr da ist sollte man irgendwann die Konsequenz ziehen und sich trennen-----> möchte sie aber nicht.


Übrigens die Kinder im Bett ist schon eine schöne Sache und soll auch dazugehören aber eben nicht ständig.

Auf den Gedanken das es Ihr irgendwie keinen Spaß macht weil man sich irgendwie falsch anstellt oder Ihr etwas nicht gefällt oder Sie sich es so oder so wünscht oder, oder, oder bin ich ja auch gekommen. Aber dann müsste man drüber reden, möchte sie aber nicht. Wir sind 9 Jahre zusammen wenn es aber ums reden über das Thema Sex geht, was gefällt und was nicht wird blockiert oder das Thema gewechselt. Kein Reden möglich.

Übrigens habe ich keine ausgefallenen Wünsche, ich denke mal ganz normaler Kuschelsex.

Jedenfalls nochmal besten Dank für die Meinung einer Frau

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. April 2005 um 18:17

5 Jahre Stillen
Hallo Rosdale,

das mit den 3 und 2,5 Jahren ist kein Schreibfehlerund kein Joke.
Ich bin neuerdings dazu übergegangen auf der Couch zu schlafen. Ich bin um Gotteswillen nicht eifersüchtig auf meine Tochter, aber wenn ich nun 5,5 Jahre das Schmatzen beim Nuckeln höre kriege ich langsam nur noch Krisen.

Wenn ich nur erfahren könnte was im Schädel meiner Madam los ist.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. April 2005 um 18:24

5 Jahre Stillen
Nachtrag

Neben dem Ansatz für mein Problem glaube ich langsam das Sie Irgendeines hat, spricht aber nicht darüber. Außerdem sagt Sie die Kleine bekommt so lange die Brust wie sie möchte. Kann sein das geht noch ein paar Jahre.

Wenn die Kleinen nicht wären, wäre ich weg !

Gruß von FrageandieFrauen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. April 2005 um 20:03
In Antwort auf eliot_12935325

"Irgendwie schon verständlich"
Besten Dank für Deine Antwort.

Dein Zitat :

Ich habe aber eine Vermutung in eine ganz andere Richtung, und die geht dahin, daß Deine Frau sich eher hinter ihrer Mutterrolle versteckt und diese dazu benutzt, um Dir keine Zärtlichkeit in Form von Sex mehr "geben zu müssen". Auf der einen Seite keine Trennung, auf der anderen Seite am "langen Arm verhungern lassen". ----------> aber warum ?? <-------------

Ich meine wenn die Liebe nichtmehr da ist sollte man irgendwann die Konsequenz ziehen und sich trennen-----> möchte sie aber nicht.


Übrigens die Kinder im Bett ist schon eine schöne Sache und soll auch dazugehören aber eben nicht ständig.

Auf den Gedanken das es Ihr irgendwie keinen Spaß macht weil man sich irgendwie falsch anstellt oder Ihr etwas nicht gefällt oder Sie sich es so oder so wünscht oder, oder, oder bin ich ja auch gekommen. Aber dann müsste man drüber reden, möchte sie aber nicht. Wir sind 9 Jahre zusammen wenn es aber ums reden über das Thema Sex geht, was gefällt und was nicht wird blockiert oder das Thema gewechselt. Kein Reden möglich.

Übrigens habe ich keine ausgefallenen Wünsche, ich denke mal ganz normaler Kuschelsex.

Jedenfalls nochmal besten Dank für die Meinung einer Frau

Leider bin auch ich ein Mann,
und habe selber noch nicht einmal Kinder...
Da aber doch langsam in einem Alter, in dem ich mich mit den Gedanken an die Zeugung von selbigen trage bin ich doch recht gut von allen möglichen Seiten über alle möglichen Gewohnheiten informiert. Kurz:
- Es wird von den meisten Kinderärzten nicht empfohlen, die Kinder ständig im Ehebett mitschlafen zu lassen und zwar von Anfang an nicht, damit eben solche Situationen wie von Dir geschildert, nicht eintreten. Es ist nicht zum Wohl der Kinder, da diese eine eigene Beziehung zu sich selber entwickeln müssen und VOR ALLEM ist nicht zum Wohle der Eltern, da eben das eigene Leben inkl. Sexualleben darunter stark leiden kann. Kommt es dann zu Krisen und im schlimmsten Fall zur Trennung, dann ist den Kindern auch nicht geholfen.
- Natürlich trinkt deine Kleine immer weiter von der Brust, wenn deine Frau sie lässt. Die Verantwortung zu entscheiden, wann damit Schluß ist, kann deine Frau nicht auf das Kind übertragen. Und du meine Güte - nach längstem einem Jahr sollte damit echt Schluß sein. Normalerweise ist das Immunsystem dann wirklich selber stark genug.

Ich kann mich nur anschließen:
Hormone, die während der Stillzeit ausgeschüttet werden, haben ohne Zweifel auch einen Einfluß auf den Sexualtrieb. Von daher verstehe ich ja, dass Deine Frau keine Lust hat. Aber was sie mit dir anstellt, ist wirklich sehr egoistisch.
Du musst dir allerdings vielleicht auch den Vorwurf gefallen lassen, deiner Frau nicht deutlich genug zu sagen, wie sehr du unter der Situation leidest und wie ernst du eure Beziehung bedroht siehst. Und: dafür wird es jetzt viele Proteste hageln, aber in manchen Situationen tut es vielleicht doch gut, zu zeigen "wer der Herr im Haus ist". Das hat jetzt wirklich nichts mit patriarchaischem Gehabe und mangelnder Emanzipation zu tun, aber wenn es deiner Frau nicht selber spätestens dann dämmert, dass etwas nicht stimmt, wenn das Kind im Ehebett und der Mann auf dem Sofa schläft, dann ist der Zeitpunkt für so ein Machtwort vielleicht doch gekommen. Bzw. es hätte erst gar nicht dazu kommen dürfen, dass du aus dem Zimmer ausziehst.

Ich kann dir nur den Rat geben: sprich offen und ganz im Ernst mit ihr. Und lass dich nicht abwimmeln. mach ihr sonst das Angebot, dass ihr das Gespräch von einem Therapeuten moderieren lasst, wenn es so nicht klappt.
Und: ich glaube auch, dass der fehlende Sex bzw. die Lustlosigkeit deiner Frau nicht das ursächliche Problem darstellt, der Hund liegt tiefer begraben.

Ich wünsch dir viel Kraft und euch alles Gute,
Jobasti

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. April 2005 um 0:09
In Antwort auf ilie_12305379

Leider bin auch ich ein Mann,
und habe selber noch nicht einmal Kinder...
Da aber doch langsam in einem Alter, in dem ich mich mit den Gedanken an die Zeugung von selbigen trage bin ich doch recht gut von allen möglichen Seiten über alle möglichen Gewohnheiten informiert. Kurz:
- Es wird von den meisten Kinderärzten nicht empfohlen, die Kinder ständig im Ehebett mitschlafen zu lassen und zwar von Anfang an nicht, damit eben solche Situationen wie von Dir geschildert, nicht eintreten. Es ist nicht zum Wohl der Kinder, da diese eine eigene Beziehung zu sich selber entwickeln müssen und VOR ALLEM ist nicht zum Wohle der Eltern, da eben das eigene Leben inkl. Sexualleben darunter stark leiden kann. Kommt es dann zu Krisen und im schlimmsten Fall zur Trennung, dann ist den Kindern auch nicht geholfen.
- Natürlich trinkt deine Kleine immer weiter von der Brust, wenn deine Frau sie lässt. Die Verantwortung zu entscheiden, wann damit Schluß ist, kann deine Frau nicht auf das Kind übertragen. Und du meine Güte - nach längstem einem Jahr sollte damit echt Schluß sein. Normalerweise ist das Immunsystem dann wirklich selber stark genug.

Ich kann mich nur anschließen:
Hormone, die während der Stillzeit ausgeschüttet werden, haben ohne Zweifel auch einen Einfluß auf den Sexualtrieb. Von daher verstehe ich ja, dass Deine Frau keine Lust hat. Aber was sie mit dir anstellt, ist wirklich sehr egoistisch.
Du musst dir allerdings vielleicht auch den Vorwurf gefallen lassen, deiner Frau nicht deutlich genug zu sagen, wie sehr du unter der Situation leidest und wie ernst du eure Beziehung bedroht siehst. Und: dafür wird es jetzt viele Proteste hageln, aber in manchen Situationen tut es vielleicht doch gut, zu zeigen "wer der Herr im Haus ist". Das hat jetzt wirklich nichts mit patriarchaischem Gehabe und mangelnder Emanzipation zu tun, aber wenn es deiner Frau nicht selber spätestens dann dämmert, dass etwas nicht stimmt, wenn das Kind im Ehebett und der Mann auf dem Sofa schläft, dann ist der Zeitpunkt für so ein Machtwort vielleicht doch gekommen. Bzw. es hätte erst gar nicht dazu kommen dürfen, dass du aus dem Zimmer ausziehst.

Ich kann dir nur den Rat geben: sprich offen und ganz im Ernst mit ihr. Und lass dich nicht abwimmeln. mach ihr sonst das Angebot, dass ihr das Gespräch von einem Therapeuten moderieren lasst, wenn es so nicht klappt.
Und: ich glaube auch, dass der fehlende Sex bzw. die Lustlosigkeit deiner Frau nicht das ursächliche Problem darstellt, der Hund liegt tiefer begraben.

Ich wünsch dir viel Kraft und euch alles Gute,
Jobasti

An jobasti
Hallo
und besten Dank für Dein Statement. Jobasti glaube mir eines unter dem Pantoffel stehe ich nicht. Das eine Beziehung wie sie bei uns läuft nicht auf Dauer funktioniert habe ich ihr mehr als einmal deutlich gemacht. Aber neben meinen "Nöten" frage ich mich was in ihrem Kopf vorgeht.

Wisst Ihr, alle die Ihr geschrieben habt, ich danke Euch, aber ich glaube die Sache ist im Eimer und ich bin demnächst wieder Single, --freiwillig-- wenn auch nicht gerne.

Wollte mal hören was Andere zu diesem Thema sagen und ob ich noch richtig ticke oder überzogene Ansprüche habe.

Es grüßt Euch Svenne

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. April 2005 um 9:56
In Antwort auf eliot_12935325

An jobasti
Hallo
und besten Dank für Dein Statement. Jobasti glaube mir eines unter dem Pantoffel stehe ich nicht. Das eine Beziehung wie sie bei uns läuft nicht auf Dauer funktioniert habe ich ihr mehr als einmal deutlich gemacht. Aber neben meinen "Nöten" frage ich mich was in ihrem Kopf vorgeht.

Wisst Ihr, alle die Ihr geschrieben habt, ich danke Euch, aber ich glaube die Sache ist im Eimer und ich bin demnächst wieder Single, --freiwillig-- wenn auch nicht gerne.

Wollte mal hören was Andere zu diesem Thema sagen und ob ich noch richtig ticke oder überzogene Ansprüche habe.

Es grüßt Euch Svenne

Kinder im bett
was der kinderarzt dazu sagt, wie lange kinder im ehebett zu schlafen haben, ist völlig unerheblich, aber richtig.
wir haben nie freiwillig unsere
3 töchter mit ins bett genommen. meistens haben sie im kinderbett geschlafen. meine frau hat nach 6 monaten abgestillt.
meiner ansicht nach hat das etwas mit erziehung und führung der kinder zu tun. wenn deine frau sagt, die kinder dürfen solange an die brust wie sie wollen, hat das nicht sonderlich viel mit kinderführung zu tun, sondern eher mit bequemlichkeit.
über kinderschlaf im ehebett gubts ne menge erziehungsliteratur. je nach problemfall ist fuer jeden was dabei. ihr könnt die kinder dazu erziehen, ihr eigenes bett zu besteigen. raufallen kann jedes kind. kindstot wird auch im ehebett erlitten.
verstehen kann ich dich durchaus, wenn deine frau dich hintenan stellt. das tut weh!!
allerdings, macht sich jede werdende familie meist himmlische vorstellungen davon, wie toll das ist, wenn eine familie zu dritt, viert, oder fünft ist. an die arbeit, die insbesondere als mutter dahinter steckt, macht sich mancher papi keine vorstellung.

ich fühl mich wohl mit meiner frau und meinen 3 töchtern. möchte mit keinem tauschen. aber anstrengend ist es doch. auch für papis.
deine chance:
bau ein anderes verhältnis zu deinen kindern auf. dan ändert sich auch das verhältnis zu deiner frau.
gewinne mehr einfluss. nicht durch annehmlichkeiten wie süssigkeiten oder spielsachen. unternimm etwas. spiel mit ihnen. geh schwimmen, spazieren, erzähl geschichten usw. weglaufen ist nicht fair.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. April 2005 um 13:54

Seitensprung?!
Ich glaube, dass dein Satz
"Jedenfalls habe ich die Faxen dick, und letzte Woche einen Seitensprung."
ganz wichtig für dein Posting war. Eigenartigerweise ist er mir als erstes ins Auge gesprungen.
Was soll das jetzt? Versuchst du die alleinige Schuld an deinem Seitensprung deiner Frau zuzuschieben?

Nun zu deinen Fragen:
Stillen und Orgasmus - Ist mir nie passiert. Nach der Geburt hatte ich oft starke, schmerzhafte Kontraktionen der Gebärmutter, aber das ist von der Natur so vorgesehen und die Gebärmutter erreicht so schneller wieder ihre normale Größe.
"Und ich frage mich was los ist, ein Mädel hat doch auch mal Lust auf einen Kerl, oder?"-Ich hatte während der Stillzeit auch recht lange asexuelle Phasen. Es ist deine Aufgabe sie da wieder raus zu holen.

"eigentlich will ich nur meine Frau zurück wie Sie vor den Kindern mal war"
Das geht aber nicht, weil ihr nun ja zwei Kinder habt.

Ich habe drei Kinder und insgesamt 6 Jahre gestillt, das erste 2 Jahre, das zweite 1 Jahr und das dritte 3 Jahre. Das war für mich so passend. Mit ca einem Jahr schliefen sie im Kinderzimmer.

mlg
quanten

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Mai 2005 um 13:20

Stillzeiten
Meine Tochter hat 2 Jahre gestillt (am Ende nur abends vom schlafen und morgens um 5 damit sie noch bisschen schläft) - im nachhinein zu kurz. Danach "brauchte" sie noch andere Milch und bekam prompt Ausschläge. Ich habe sie auch "manipuliert", um sie abzustillen, hätte ich Ihr die Wahl gelassen, hätte sie noch weitergestillt.
Ihr kommt nicht weiter, wenn Ihr nach "offiziellen" Angaben sucht, wie lange Kinder gestillt werden sollten. In Kulturen, wo man noch ein bisschen näher an seiner Intuition dran ist, wird meist viel länger gestillt. Bis vor hundert Jahren etwa war es wohl in Deutschland üblich (Quelle weiß ich leider nicht mehr), bis zu einem Jahr VOLL zu stillen und danach noch lange weiter, heute findest Du in jedem Buch, ab 6 Monaten BRAUCHE das Kind Beikost. Konjunktiv soll auch meinen Zweifel daran ausdrücken. Meine Tochter hat das erste Jahr keine Beikost bekommen und war das properste und gesündeste Kind was man finden konnte.
Das Stillen ist sicher nicht der Grund für das mangelnde Sexualleben. Die Kinder im Familienbett auch nicht, es gibt schließlich noch andere Orte.
Aber vielleicht hat die Frau mit drei Kindern, Haushalt etc. einfach keine Zeit, mal Luft zu schnappen, sich mal zu entspannen und zu sich zu kommen.
So ging/ geht es mir nämlich mit einem Kind, Haus und Garten, 2 Jobs und Studium. Das ganze Leben besteht für mich nur noch aus Verpflichtungen, es gibt eigentlich nichts worauf ich noch "Lust" hätte, kann mich zu nichts aufraffen, was mir früher Spaß gemacht hätte. Egal ob Sport, Ausgehen oder Sex.
Dass man für die tausend kleinen Sachen, die man den ganzen Tag macht und an die man denkt und die man regelt, keine Würdigung bekommt, ist die andere Sache.
Keine Ahnung, ob bei Euch die Verhältnisse ähnlich sind oder ganz anders?
Liebe Grüße
lola

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Mai 2005 um 13:57

Hoffnung!?!
Hallo!

Meine Tochter ist 5 (14 Monate gestillt)und meine Sohn ist 2 1/2(er will immer noch stillen-darf aber seit 5 Monaten nicht mehr).
Mir ging es ähnlich wie deiner Frau. 0 Bock auf Sex, aber Liebe für meinen Mann.Er hat total gelitten und ich habe es selber nicht verstanden, war aber soweit zufrieden.
Seit ca. 4 Monaten ist meine Lust wieder da. Und wie!!
Wir haben zwar mächtige Beziehungsprobleme auch wegen der 2 "harten Jahre", aber im Bett klappt es wieder.
Frag`mich ich nicht warum.Vielleicht lag`s am Stillen, vielleicht daran, dass mein Mann sich doch zunehmend für andere Frauen interessiert hat und ich doch recht eifersüchtig geworden bin, vielleicht, dass die Nächte besser
geworden sind ( der kleine schläft jetzt 50% durch)....
Aber warum auch immer , mir ist klar geworden , dass es ohne Sex nicht normal und okay war und danke meinem Mann, dass er bei mir geblieben ist.
Ich denken schon, dass wenn deine Frau eure Beziehung auch erhalten will, dass sich an euren Nächten was änderen MUSS.
Das Stillen ist sowohl für deine Frau als auch für deine Tochter zur lieben Gewohnheit worden und tut meiner Meinung nach keiner von beiden mehr gut.
Stillt sie ab. Hilf deiner Frau in den Nächten, glaub`mir es lohnt sich.Selbst wenn eure Tochter die 2. Nachthälfte zu euch ins Bett (nue zum Schlafen!) kommt, habt ihr die 1. Hälfter für euch.
Deine Frau muss ihre Lust wieder finden, gib`noch ein bischen Zeit; aber sie sollte auch den Willen zeigen (abstillen, mehr Zeit für Zweisamkeit, Zärtlichkeit und Gespräche)selst für die Beziehung zu kämpfen.
Ich finde toll was du geschrieben hast und wünsche euch, dassihr euch wiederfindet.
Alles Gute,
Silke

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen