Home / Forum / Sex & Verhütung / Hatte ich mit zu vielen Männern Sex?

Forum

Hatte ich mit zu vielen Männern Sex?

15. Juni um 22:57

Schönen Abend,

ich schreibe nun hier, da mir die Frage für meinen Freundeskreis zu "albern" erscheint. Außerdem wären meine Freunde dahingehend nicht unvoreingenommen. Auf jeden Fall:
Ich bin 27, Gymnasiallehrerin für Latein und Chemie und stehe mittlerweile fest im Leben. Doch besonders in meiner Jugend und meiner Studienzeit hab ich ein wirklich anderes Leben geführt. Ich habe teilweise wöchentlich mit vier bis fünf Männern gevögelt, da mein Alltag so lief: Aufstehen, zur Uni gehen, ein wenig lernen (ich war jedoch sehr gut) und dann hatte ich stundenlang nichts zu tun. Dieses Loch habe ich mit Sex gefüllt.
Ich denke nun seit geraumer Zeit darüber nach, ob mich dieses "Lotterleben" dauerhaft negativ beeinträchtigt hat. Ich bin nicht depressiv oder sonstiges, liebe mein jetziges Leben und habe mittlerweile eine gesunde Dosis an Sex. Was sagt ihr dazu? Schonmal danke im Voraus.

'Ich liebe dich': Wer sagt es zuerst und wann? Wir haben bei Männern nachgefragt!

'Ich liebe dich': Wer sagt es zuerst und wann? Wir haben bei Männern nachgefragt!

'Ich liebe dich': Wer sagt es zuerst und wann? Wir haben bei Männern nachgefragt! 'Ich liebe dich': Wer sagt es zuerst und wann? Wir haben bei Männern nachgefragt!

Nachgefragt: Wie gehe ich mit sexuellen Neigungen um? Nachgefragt: Wie gehe ich mit sexuellen Neigungen um?

Schön mit Snukieful: BB, CC & Foundation - was benutze ich wofür? Schön mit Snukieful: BB, CC & Foundation - was benutze ich wofür?

Top 3 Antworten

16. Juni um 2:28
In Antwort auf leni0342

Schönen Abend,

ich schreibe nun hier, da mir die Frage für meinen Freundeskreis zu "albern" erscheint. Außerdem wären meine Freunde dahingehend nicht unvoreingenommen. Auf jeden Fall:
Ich bin 27, Gymnasiallehrerin für Latein und Chemie und stehe mittlerweile fest im Leben. Doch besonders in meiner Jugend und meiner Studienzeit hab ich ein wirklich anderes Leben geführt. Ich habe teilweise wöchentlich mit vier bis fünf Männern gevögelt, da mein Alltag so lief: Aufstehen, zur Uni gehen, ein wenig lernen (ich war jedoch sehr gut) und dann hatte ich stundenlang nichts zu tun. Dieses Loch habe ich mit Sex gefüllt.
Ich denke nun seit geraumer Zeit darüber nach, ob mich dieses "Lotterleben" dauerhaft negativ beeinträchtigt hat. Ich bin nicht depressiv oder sonstiges, liebe mein jetziges Leben und habe mittlerweile eine gesunde Dosis an Sex. Was sagt ihr dazu? Schonmal danke im Voraus.

Das waren definitiv viel zu viele. Widerlich.

7 LikesGefällt mir

16. Juni um 13:10
In Antwort auf leni0342

Schönen Abend,

ich schreibe nun hier, da mir die Frage für meinen Freundeskreis zu "albern" erscheint. Außerdem wären meine Freunde dahingehend nicht unvoreingenommen. Auf jeden Fall:
Ich bin 27, Gymnasiallehrerin für Latein und Chemie und stehe mittlerweile fest im Leben. Doch besonders in meiner Jugend und meiner Studienzeit hab ich ein wirklich anderes Leben geführt. Ich habe teilweise wöchentlich mit vier bis fünf Männern gevögelt, da mein Alltag so lief: Aufstehen, zur Uni gehen, ein wenig lernen (ich war jedoch sehr gut) und dann hatte ich stundenlang nichts zu tun. Dieses Loch habe ich mit Sex gefüllt.
Ich denke nun seit geraumer Zeit darüber nach, ob mich dieses "Lotterleben" dauerhaft negativ beeinträchtigt hat. Ich bin nicht depressiv oder sonstiges, liebe mein jetziges Leben und habe mittlerweile eine gesunde Dosis an Sex. Was sagt ihr dazu? Schonmal danke im Voraus.

nein, das ist definitiv nicht normal und hat auch nichts mit "erfahrungen sammeln" zu tun. das ist für mich billig und nicht wertschätzend dir selber gegenüber. und wen interessiert es hier, dass du lehrerin für latein und chemie bist?

Nemo enim potest personam diu ferre

6 LikesGefällt mir

15. Juni um 23:05
In Antwort auf leni0342

Schönen Abend,

ich schreibe nun hier, da mir die Frage für meinen Freundeskreis zu "albern" erscheint. Außerdem wären meine Freunde dahingehend nicht unvoreingenommen. Auf jeden Fall:
Ich bin 27, Gymnasiallehrerin für Latein und Chemie und stehe mittlerweile fest im Leben. Doch besonders in meiner Jugend und meiner Studienzeit hab ich ein wirklich anderes Leben geführt. Ich habe teilweise wöchentlich mit vier bis fünf Männern gevögelt, da mein Alltag so lief: Aufstehen, zur Uni gehen, ein wenig lernen (ich war jedoch sehr gut) und dann hatte ich stundenlang nichts zu tun. Dieses Loch habe ich mit Sex gefüllt.
Ich denke nun seit geraumer Zeit darüber nach, ob mich dieses "Lotterleben" dauerhaft negativ beeinträchtigt hat. Ich bin nicht depressiv oder sonstiges, liebe mein jetziges Leben und habe mittlerweile eine gesunde Dosis an Sex. Was sagt ihr dazu? Schonmal danke im Voraus.

4 - 5 Männer wöchentlich? Wo hast Du die denn so aufgegabelt?
Haben die schon vor Deinem Appartment gewartet?

3 LikesGefällt mir

15. Juni um 23:11
In Antwort auf leopard69a

4 - 5 Männer wöchentlich? Wo hast Du die denn so aufgegabelt?
Haben die schon vor Deinem Appartment gewartet?

Auf ganz natürlichem Wege. Wie man das halt macht...außerdem wäre das Passiv angemessener: ich wurde meistens "aufgegabelt"

3 LikesGefällt mir

15. Juni um 23:12
In Antwort auf leni0342

Schönen Abend,

ich schreibe nun hier, da mir die Frage für meinen Freundeskreis zu "albern" erscheint. Außerdem wären meine Freunde dahingehend nicht unvoreingenommen. Auf jeden Fall:
Ich bin 27, Gymnasiallehrerin für Latein und Chemie und stehe mittlerweile fest im Leben. Doch besonders in meiner Jugend und meiner Studienzeit hab ich ein wirklich anderes Leben geführt. Ich habe teilweise wöchentlich mit vier bis fünf Männern gevögelt, da mein Alltag so lief: Aufstehen, zur Uni gehen, ein wenig lernen (ich war jedoch sehr gut) und dann hatte ich stundenlang nichts zu tun. Dieses Loch habe ich mit Sex gefüllt.
Ich denke nun seit geraumer Zeit darüber nach, ob mich dieses "Lotterleben" dauerhaft negativ beeinträchtigt hat. Ich bin nicht depressiv oder sonstiges, liebe mein jetziges Leben und habe mittlerweile eine gesunde Dosis an Sex. Was sagt ihr dazu? Schonmal danke im Voraus.

Alles
in Ordnung. So hast du nichts verpasst. Das Leben ist in unterschiedliche Phasen geteilt. Nichts ist immer gleich. Glücklicherweise. Thomas

1 LikesGefällt mir

15. Juni um 23:16
In Antwort auf leni0342

Auf ganz natürlichem Wege. Wie man das halt macht...außerdem wäre das Passiv angemessener: ich wurde meistens "aufgegabelt"

ach so.... aber irgendwie schon krass von 4-5 Männern pro Woche aufgegtabelt zu werden....
das hast Du ja bestimmt ausgestrahlt...
Und laß mich mal raten: Du siehst bestimmt auch richtig gut aus *g*

1 LikesGefällt mir

15. Juni um 23:18
In Antwort auf leopard69a

ach so.... aber irgendwie schon krass von 4-5 Männern pro Woche aufgegtabelt zu werden....
das hast Du ja bestimmt ausgestrahlt...
Und laß mich mal raten: Du siehst bestimmt auch richtig gut aus *g*

Das kann ich selbst schlecht beurteilen, wie ich fürchte.

Gefällt mir

15. Juni um 23:21
In Antwort auf leni0342

Das kann ich selbst schlecht beurteilen, wie ich fürchte.

Siehst aber bestimmt gut aus... !!

Gefällt mir

15. Juni um 23:23
In Antwort auf leni0342

Schönen Abend,

ich schreibe nun hier, da mir die Frage für meinen Freundeskreis zu "albern" erscheint. Außerdem wären meine Freunde dahingehend nicht unvoreingenommen. Auf jeden Fall:
Ich bin 27, Gymnasiallehrerin für Latein und Chemie und stehe mittlerweile fest im Leben. Doch besonders in meiner Jugend und meiner Studienzeit hab ich ein wirklich anderes Leben geführt. Ich habe teilweise wöchentlich mit vier bis fünf Männern gevögelt, da mein Alltag so lief: Aufstehen, zur Uni gehen, ein wenig lernen (ich war jedoch sehr gut) und dann hatte ich stundenlang nichts zu tun. Dieses Loch habe ich mit Sex gefüllt.
Ich denke nun seit geraumer Zeit darüber nach, ob mich dieses "Lotterleben" dauerhaft negativ beeinträchtigt hat. Ich bin nicht depressiv oder sonstiges, liebe mein jetziges Leben und habe mittlerweile eine gesunde Dosis an Sex. Was sagt ihr dazu? Schonmal danke im Voraus.

Zuviel?
Wie viel Jahre hast du den so gelebt und bekam jeder nur 1 mal zum Zug? Was ist heute für dich normal?

Gefällt mir

15. Juni um 23:26
In Antwort auf bademeister70

Zuviel?
Wie viel Jahre hast du den so gelebt und bekam jeder nur 1 mal zum Zug? Was ist heute für dich normal?

Naja, sieben Jahre lang vielleicht. So mancher war bestimmt mehrmals dran.

Gefällt mir

15. Juni um 23:33

hast ja dann auf jeden Fall viele Erfahrungen gemacht
bestimmt viele Schöne aber auch nicht so Schöne... oder?
 

Gefällt mir

16. Juni um 0:04
In Antwort auf leni0342

Schönen Abend,

ich schreibe nun hier, da mir die Frage für meinen Freundeskreis zu "albern" erscheint. Außerdem wären meine Freunde dahingehend nicht unvoreingenommen. Auf jeden Fall:
Ich bin 27, Gymnasiallehrerin für Latein und Chemie und stehe mittlerweile fest im Leben. Doch besonders in meiner Jugend und meiner Studienzeit hab ich ein wirklich anderes Leben geführt. Ich habe teilweise wöchentlich mit vier bis fünf Männern gevögelt, da mein Alltag so lief: Aufstehen, zur Uni gehen, ein wenig lernen (ich war jedoch sehr gut) und dann hatte ich stundenlang nichts zu tun. Dieses Loch habe ich mit Sex gefüllt.
Ich denke nun seit geraumer Zeit darüber nach, ob mich dieses "Lotterleben" dauerhaft negativ beeinträchtigt hat. Ich bin nicht depressiv oder sonstiges, liebe mein jetziges Leben und habe mittlerweile eine gesunde Dosis an Sex. Was sagt ihr dazu? Schonmal danke im Voraus.

Mir ging und geht es ähnlich..auch schon 2 oder 3 gleichzeitig..mir macht es spaß...also allrs gut....

1 LikesGefällt mir

16. Juni um 0:04
In Antwort auf leni0342

Schönen Abend,

ich schreibe nun hier, da mir die Frage für meinen Freundeskreis zu "albern" erscheint. Außerdem wären meine Freunde dahingehend nicht unvoreingenommen. Auf jeden Fall:
Ich bin 27, Gymnasiallehrerin für Latein und Chemie und stehe mittlerweile fest im Leben. Doch besonders in meiner Jugend und meiner Studienzeit hab ich ein wirklich anderes Leben geführt. Ich habe teilweise wöchentlich mit vier bis fünf Männern gevögelt, da mein Alltag so lief: Aufstehen, zur Uni gehen, ein wenig lernen (ich war jedoch sehr gut) und dann hatte ich stundenlang nichts zu tun. Dieses Loch habe ich mit Sex gefüllt.
Ich denke nun seit geraumer Zeit darüber nach, ob mich dieses "Lotterleben" dauerhaft negativ beeinträchtigt hat. Ich bin nicht depressiv oder sonstiges, liebe mein jetziges Leben und habe mittlerweile eine gesunde Dosis an Sex. Was sagt ihr dazu? Schonmal danke im Voraus.

Mir ging und geht es ähnlich..auch schon 2 oder 3 gleichzeitig..mir macht es spaß...also allrs gut....

1 LikesGefällt mir

16. Juni um 0:07
In Antwort auf steffikolb

Mir ging und geht es ähnlich..auch schon 2 oder 3 gleichzeitig..mir macht es spaß...also allrs gut....

Ich glaube aber, dass es langsam genug ist für mich. Also hin und wieder kann man dann schonmal so richtig reinhauen, aber nicht mehr täglich.

Gefällt mir

16. Juni um 0:38

Oh je, wie hast denn das gemacht?
Hatte bisher drei und die haben mich schon total überfordert.(lacht)
Gruß an die andere leni.

1 LikesGefällt mir

16. Juni um 0:41
In Antwort auf lena1508

Oh je, wie hast denn das gemacht?
Hatte bisher drei und die haben mich schon total überfordert.(lacht)
Gruß an die andere leni.

Wie hab ich das gemacht? Ich war ja eher diejenige, die passiv war. Dann ist das ja nicht so anstrengend...

Gefällt mir

16. Juni um 0:45
In Antwort auf leni0342

Wie hab ich das gemacht? Ich war ja eher diejenige, die passiv war. Dann ist das ja nicht so anstrengend...

Stelle ich mir anstrengend vor.

Gefällt mir

16. Juni um 2:28
In Antwort auf leni0342

Schönen Abend,

ich schreibe nun hier, da mir die Frage für meinen Freundeskreis zu "albern" erscheint. Außerdem wären meine Freunde dahingehend nicht unvoreingenommen. Auf jeden Fall:
Ich bin 27, Gymnasiallehrerin für Latein und Chemie und stehe mittlerweile fest im Leben. Doch besonders in meiner Jugend und meiner Studienzeit hab ich ein wirklich anderes Leben geführt. Ich habe teilweise wöchentlich mit vier bis fünf Männern gevögelt, da mein Alltag so lief: Aufstehen, zur Uni gehen, ein wenig lernen (ich war jedoch sehr gut) und dann hatte ich stundenlang nichts zu tun. Dieses Loch habe ich mit Sex gefüllt.
Ich denke nun seit geraumer Zeit darüber nach, ob mich dieses "Lotterleben" dauerhaft negativ beeinträchtigt hat. Ich bin nicht depressiv oder sonstiges, liebe mein jetziges Leben und habe mittlerweile eine gesunde Dosis an Sex. Was sagt ihr dazu? Schonmal danke im Voraus.

Das waren definitiv viel zu viele. Widerlich.

7 LikesGefällt mir

16. Juni um 12:41

Kann ich mir irgendwie schwer vorstellen.

Nur um Langeweile zu überbrücken??

Ständig wechselnde Sexpartner bis in den mittleren zweistelligen Bereich hinein, das bekommen sonst nur Gewerbliche und Borderliner hin.

Aber die bekommen dann selten ein Studium fertig und tun sich auch mit "normalem" Beruf schwer.

Aber wenn du dir jetzt die Hörner abstoßen hast, ist es doch okay. Du brauchst doch niemandem die Wahrheit sagen, wieviele es waren.

Andererseits könnte es schon mal ein Thema werden in einer längeren ernsthaften Beziehung. Wenigstens für sich selbst sollte man die Frage nach dem wieso also schon irgendwie nachvollziehbar beantworten können.

2 LikesGefällt mir

16. Juni um 12:53
In Antwort auf leni0342

Schönen Abend,

ich schreibe nun hier, da mir die Frage für meinen Freundeskreis zu "albern" erscheint. Außerdem wären meine Freunde dahingehend nicht unvoreingenommen. Auf jeden Fall:
Ich bin 27, Gymnasiallehrerin für Latein und Chemie und stehe mittlerweile fest im Leben. Doch besonders in meiner Jugend und meiner Studienzeit hab ich ein wirklich anderes Leben geführt. Ich habe teilweise wöchentlich mit vier bis fünf Männern gevögelt, da mein Alltag so lief: Aufstehen, zur Uni gehen, ein wenig lernen (ich war jedoch sehr gut) und dann hatte ich stundenlang nichts zu tun. Dieses Loch habe ich mit Sex gefüllt.
Ich denke nun seit geraumer Zeit darüber nach, ob mich dieses "Lotterleben" dauerhaft negativ beeinträchtigt hat. Ich bin nicht depressiv oder sonstiges, liebe mein jetziges Leben und habe mittlerweile eine gesunde Dosis an Sex. Was sagt ihr dazu? Schonmal danke im Voraus.

Mein Gott du warst jung!

das ist und war das doch normal

ich möchte heute auch noch mal jung sein!!

Gefällt mir

16. Juni um 13:10
In Antwort auf leni0342

Schönen Abend,

ich schreibe nun hier, da mir die Frage für meinen Freundeskreis zu "albern" erscheint. Außerdem wären meine Freunde dahingehend nicht unvoreingenommen. Auf jeden Fall:
Ich bin 27, Gymnasiallehrerin für Latein und Chemie und stehe mittlerweile fest im Leben. Doch besonders in meiner Jugend und meiner Studienzeit hab ich ein wirklich anderes Leben geführt. Ich habe teilweise wöchentlich mit vier bis fünf Männern gevögelt, da mein Alltag so lief: Aufstehen, zur Uni gehen, ein wenig lernen (ich war jedoch sehr gut) und dann hatte ich stundenlang nichts zu tun. Dieses Loch habe ich mit Sex gefüllt.
Ich denke nun seit geraumer Zeit darüber nach, ob mich dieses "Lotterleben" dauerhaft negativ beeinträchtigt hat. Ich bin nicht depressiv oder sonstiges, liebe mein jetziges Leben und habe mittlerweile eine gesunde Dosis an Sex. Was sagt ihr dazu? Schonmal danke im Voraus.

nein, das ist definitiv nicht normal und hat auch nichts mit "erfahrungen sammeln" zu tun. das ist für mich billig und nicht wertschätzend dir selber gegenüber. und wen interessiert es hier, dass du lehrerin für latein und chemie bist?

Nemo enim potest personam diu ferre

6 LikesGefällt mir

Frühere Diskussionen

Diskussionen dieses Nutzers

Beliebte Diskussionen

Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen

Nach oben